Industrie-PC mit Touch-Panel
Bild: Schneider Electric GmbH

Schneider Electric hat mit Harmony P6 ein neues Sortiment an Industrie-PCs auf den Markt gebracht. Innerhalb des frei kombinierbaren Angebots stehen vier verschiedene Rechner- und sieben unterschiedliche Display-Module zur Verfügung. Alle Rechner sind mit Intel-Prozessoren der 8. Generation ausgestattet und verfügen, je nach Bedarf, über 4 bis 32GB RAM Arbeitsspeicher. Die dazugehörigen Monitore von 10″ bis 22″ in den Formaten Wide Display oder 4:3 sind explizit auf die Anforderungen in industriellen Umgebungen zugeschnitten. Sie reagieren z.B. auf Wasserkontakt und lassen sich mit Handschuhen bedienen. Sie können entweder direkt an der Box oder an einem Tragarm befestigt werden.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
„Barrierefreie Softwareplattform“

„Barrierefreie Softwareplattform“

Der langjährige Phoenix-Contact-CTO Roland Bent hat sich Ende Februar in den Ruhestand verabschiedet. Seinen Platz im Management hat Dr. Frank Possel-Dölken eingenommen. Doch nicht als Chief Technology Officer, sondern als Chief Digital Officer (CDO). Welche Aufgaben diese Rolle umfasst und mit welchen Werkzeugen er die Herausforderungen der digitalen Transformation angeht, erklärt Possel-Dölken im Gespräch mit dem SPS-MAGAZIN.

mehr lesen
Bild: ©Nataliehora/Freepik.com
Bild: ©Nataliehora/Freepik.com
Auf allen Plattformen zuhause

Auf allen Plattformen zuhause

Der unaufhaltsame Trend zur Smart Factory und zur vollvernetzen Wertschöpfung stellt hohe Anforderungen an Applikationsingenieure. Sie sollen Automatisierungslösungen realisieren, die starre Produktionsumgebungen in hochflexible Wertschöpfungsnetzwerke verwandeln und so die Wettbewerbsfähigkeit von Industriebetrieben sichern. Voraussetzung für die Realisierung solcher Lösungen sind plattformunabhängige Entwicklungsumgebungen wie die Open Automation Architecture von Logi.cals.

mehr lesen
Bild: igus GmbH
Bild: igus GmbH
Masken und Matratzen 
aus Mitteldeutschland

Masken und Matratzen aus Mitteldeutschland

Bis Anfang 2020 hat Breckle in Weida noch ausschließlich Matratzen und Artikel für den Schlafkomfort hergestellt. Innerhalb weniger Wochen wurde dann ein Teil der Produktion auf Atemschutzmasken umgestellt. Heute werden dort rund eine Million Masken pro Woche produziert. Den großen Ausstoß erreicht das Thüringer Unternehmen durch einen hohen Automatisierungsgrad und den Einsatz von zwei Igus-Linearportalen für die Verpackung.

mehr lesen
Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Keiner lebt für sich allein

Keiner lebt für sich allein

Wenn Menschen sich über Kulturen und Kontinente hinweg unterhalten wollen, benötigen sie eine einheitliche Kommunikationsstruktur. Diesen Ansatz verfolgt die internationale Sprache Esperanto, 1887 erstmals veröffentlicht. Im modernen industriellen Umfeld des 21. Jahrhunderts sieht die Aufgabenstellung ähnlich aus, und die Maschinen sprechen OPC UA.

mehr lesen

Anzeige

Anzeige

Anzeige