Logistik- und Produktionssteuerung via Panel-PC

Frisch, knackig und in Form geschnitten

Schon am intensiven Geruch unverkennbar: frisch gewürfelte Zwiebeln. Und ein paar Meter weiter duften just in Scheiben geschnittene Möhren neben einer Charge saftiger Paprikastücke. Der Weg durch die Produktion bei Düpmann in Borgholzhausen gleicht einer kulinarischen Lustwanderung. Was zählt: absolute Frische, perfektes Schnittbild und die lückenlose Nachverfolgbarkeit der Produktionschargen samt Dokumentation. Dafür setzt Düpmann eine selbst programmierte Job- und Lagerverwaltungssoftware ein. Der Zugriff erfolgt in der Logistik und Produktion über Panel-PCs aus Edelstahl von Wachendorff.
 Die Panel-PCs sind bei Düpmann direkt an den Arbeitsplätzen im Verarbeitungsbereich platziert.
Die Panel-PCs sind bei Düpmann direkt an den Arbeitsplätzen im Verarbeitungsbereich platziert.Bild: Wachendorff Prozesstechnik GmbH & Co. KG

Düpmann bringt Frische in Form. Und die Formen sind ganz vielfältig. Zwiebeln, Knoblauch, Paprika, Schlangengurken, Möhren, Tomaten, Zucchini oder Porree werden geschält, geschnitten, gewürfelt, in Segmente, Spalten oder Ringe zerteilt. Auch Pürees finden ihren Einsatz in Fertiggerichten, Wurst oder Convenience-Produkten. Abgerundet wird das Programm von saisonalen Gemüsemischungen und weiteren TK-Produkte. Die Belegschaft im Standort Borgholzhausen arbeitet mit eigenentwickelten Schäl- und Schneidanlagen, um die Produkte zu reinigen und in Form zu bringen. Auch bei der Produktionssteuerungssoftware handelt es sich um eine Eigenentwicklung. Maßgeblicher Kopf für die Konzeption und Programmierung des Systems ist Jörg-Christian Klimm. Auf eine eigene Lösung zu setzen, das war bei Düpmann einer Situation geschuldet: Es gab kein Standardsystem, das die Anforderungen des Unternehmens adäquat abbildete. „Wir können mit der eigenen Software gerade bei veränderten Anforderungen schneller reagieren“, sagt Klimm.

Bild: Wachendorff Prozesstechnik GmbH & Co. KG

Panel-PCs für Ablaufsicherheit

Hier gilt stets: Der Ablauf muss stimmen. So nutzt Düpmann für den Wareneingang, das Lagermanagement sowie die Produktion- und Auftragssteuerung räumlich verteilte Panel-PCs. Im Einsatz sind robuste Geräte aus der Vitam-9-Serie von Wachendorff. Die Edelstahlgehäuse der skalierten Produktfamilie sind vollständig geschlossen und verfügen über die Schutzart IP66/IP69K. In puncto Prozessor und Rechenleistung sind die Panel-PCs für komplexe und anspruchsvolle Anwendungen konzipiert. Für die Bedienung verzichtet Düpmann ganz bewusst auf abgesetzte Tastaturen. „Edelstahltastaturen kamen nicht in Frage. Sie sind teuer, nicht so robust und immer auch problematisch bei der Hygiene“, fasst Klimm zusammen. Stattdessen nutzt die Belegschaft den resistiven Touchscreen des 24″-Panel-PCs für die Eingabe. Das Ansprechverhalten per Druck macht dabei den Weg frei, die Handschuhe anzubehalten – was bei Düpmann aus Hygienegründen die Regel darstellt. Für die Nutzererkennung sind die Geräte mit einer RFID-Leseeinheit angebunden. Mitarbeiter müssen sich vor einer Eingabe per Chip-Key anmelden, damit im Zuge einer lückenlosen Produktnachverfolgbarkeit klar ist, wer wann in welchem Bereich am Panel stand.

 Der robuste Aufbau der Panel-PCs in Schutzart IP69K macht es einfach, die Einheiten in Bereichen zu platzieren, wo sie schnell und einfach zu bedienen sind.
Der robuste Aufbau der Panel-PCs in Schutzart IP69K macht es einfach, die Einheiten in Bereichen zu platzieren, wo sie schnell und einfach zu bedienen sind.Bild: Wachendorff Prozesstechnik GmbH & Co. KG

Robust und leicht zu reinigen

Aus den daraus folgenden Ansprüchen an die Hygiene folgt, dass sich die Bedieneinheiten gut reinigen lassen müssen. Dabei sollen sie den widrigen Umgebungsbedingungen verlässlich standhalten. „Es ist zwar nicht notwendig, wir können es aber auch nicht ausschließen, dass die Geräte einen Hochdruckreiniger zu spüren bekommen“, meint Jörg-Christian Klimm. Eine weitere Herausforderung sind wechselnde Temperaturen, Feuchtigkeit und sogar ätzende Dämpfe als Folge essighaltiger Marinaden. Verarbeitet das Unternehmen sein Gemüse bei um die 10°C, herrschen beim Reinigen deutlich höhere Temperaturen. Diese Temperatursprünge wirken sich direkt auf den Innendruck der Panel-PCs aus.

Dehnt sich die Luft im Gerät unter Einfluss äußeren Heißdampfs aus, würde der Druckanstieg über die Dichtung ausgeglichen. Kühlt die Einheit dann wieder ab, entsteht ein Unterdruck. Gleicht sich dieser ebenfalls über die Dichtung aus, würde automatisch Feuchtigkeit ins Geräteinnere gezogen. Damit genau dieses nicht passiert, ist die Panel-PC-Serie mit einer Membran ausgestattet, die Druckveränderungen bei Temperaturwechsel ausgleicht. Mit diesem vermeintlich einfachen, wie effektiven konstruktiven Merkmal sind die Geräte unempfindlich gegenüber Feuchtigkeit.

 Die Panel-PCs sind mit einer Membran ausgestattet, die durch Temperaturwechsel bedingte Druckveränderungen ausgleicht.
Die Panel-PCs sind mit einer Membran ausgestattet, die durch Temperaturwechsel bedingte Druckveränderungen ausgleicht.Bild: Wachendorff Prozesstechnik GmbH & Co. KG

Leicht integrierbarer Industriestandard

Stichwort Betriebssicherheit: Der innere Aufbau der Geräte ist konsequent auf Robustheit getrimmt und der Bildschirm zudem nahtlos in das Edelstahlgehäuse eingelassen. Die Panel-PCs sind als Standardhardware konzipiert, die sich deshalb auch außerhalb der Lebensmittelverarbeitung für den breiten OEM-Einsatz eignet. Die Spezialisten für industrielle Kommunikations- und Visualisierungsaufgaben aus dem hessischen Geisenheim setzen bei den inneren Werten auf eine Einplatinentechnik. „So kann sich auch bei stärkeren Vibrationen nichts losruckeln“, merkt Wachendorff-Vertriebsingenieur Benjamin Ochsendorf an.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Wachendorff Prozesstechnik GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Die Mutter aller 
Plattformen

Die Mutter aller Plattformen

Mit dem Startup Transaction Network will Gerd Bart die Digitalisierung des Maschinenbaus vorantreiben und vor allem mittelständischen Unternehmen den Weg ins Online-Business ebnen. Im Podcast sprach Chefredakteur Wolfgang Kräußlich mit dem Firmengründer über neue Geschäftsmodelle.

mehr lesen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der
Mehrwert der Datenfusion

Mehrwert der Datenfusion

Die Nutzung von Informationen wurde nicht zuletzt unter dem Buzzword Industrie 4.0 in den letzten Jahren massiv ausgebaut – und doch arbeiten viele der entstandenen Lösungen weitestgehend isoliert. Das beginnt beim Erschließen von Datenquellen, setzt sich in den IT-Plattformen wie Schnittstellen fort und endet in proprietären Apps und Diensten. SDM-Methoden, wie auch die konsequente Nutzung längst verfügbarer Standards, versprechen signifikanten Mehrwert durch Zusammenführung und vereinheitlichte Verarbeitung von Informationen. Will man tragfähige Geschäftsmodelle etablieren, sind jedoch längst nicht nur technische Aspekte zu berücksichtigen.

mehr lesen
Bild: ©zapp2photo/stock.adobe.com
Bild: ©zapp2photo/stock.adobe.com
Schlauere Roboter 
können mehr

Schlauere Roboter können mehr

Anwendungen mit künstlicher Intelligenz (KI) sollen die Fähigkeiten von Industrierobotern verbessern, um schnell und treffsicher auf Sensor- und Bilddaten zu reagieren. Die Integration von KI-Funktionen direkt in der Robotersteuerung ermöglicht neben einer Beschleunigung der Objekterkennung auch Steigerungen bei Qualität, Zuverlässigkeit und Geschwindigkeit sowie erweiterte Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit Menschen.

mehr lesen