Speicherkarten von Swissbit schützen Lizenzen von Phoenix

Die Karte fürs geistige Eigentum

Für die Automatisierungsplattform PLCnext Control von Phoenix Contact sollen Softwarelizenzen sicher verteilt und ausgerollt werden. Die industrietauglichen Speicherkarten von Swissbit konnten diese Anforderungen erfüllen.
 Die Swissbit-Speicherkarte PS-46 DP in der Data-Protection-Edition fungiert als sicherer Lizenzcontainer für Softwareapplikationen der Steuerungsplattform PLCnext Control.
Die Swissbit-Speicherkarte PS-46 DP in der Data-Protection-Edition fungiert als sicherer Lizenzcontainer für Softwareapplikationen der Steuerungsplattform PLCnext Control.Bild: Swissbit AG

Mit der Automatisierungsplattform PLCnext Technology stellte Automatisierungsspezialist Phoenix Contact 2020 ein offenes Ökosystem vor, das Steuerungen, modulare Engineering-Software sowie eine Cloud-Integration kombiniert und damit die aktuellen Anforderungen der IoT-Welt erfüllt. Die dazugehörige Steuerungsplattform PLCnext Control umfasst speicherprogrammierbare Steuerungen (SPS) in unterschiedlichen Leistungsklassen sowie die SPS-Programmiersoftware PLCnext Engineer. Darüber können Systemintegratoren und Maschinenbauer neben bereits vorinstallierten Softwaretools weitere lizenzpflichtige Softwareapplikationen (Apps) in ihre SPS integrieren, um den Funktionsumfang zu vergrößern. Das gesamte Angebot an Apps bietet Phoenix Contact über den PLCnext Store an.

Die Erstellung und Verteilung von Lizenzen seiner kostenpflichtigen Apps im PLCnext Store realisiert Phoenix Contact mit Hilfe der Lizenzmanagementlösung eines externen Partners. Dies gilt auch für PLCnext Control, allerdings soll Kunden durch die neue Steuerungsplattform ein größtmögliches Maß an Flexibilität ermöglicht werden. Deshalb fiel die Wahl auf ein wechselbares Speichermedium, das alle Anforderungen hinsichtlich Sicherheit und Langlebigkeit erfüllen musste, aber gleichzeitig als Hardwaresicherheitsanker für die Lizenzen dienen sollte. Der Formfaktor SD-Karte war gesetzt, da sich dieser im Bereich der SPS aufgrund seiner Kompaktheit seit Jahren etabliert hat und auch bei den Modellen von PLCnext Control zum Einsatz kommt. Weitere Kriterien an das Speichermedium waren ein jederzeit zuverlässiger Betrieb auch in rauen industriellen Umgebungen, Unempfindlichkeit gegenüber Temperaturschwankungen sowie die Langzeitverfügbarkeit des Produkts. Auf der Suche nach einem passenden Lösungspartner, der das Anforderungsprofil erfüllen konnte, stellte der externe Anbieter der Lizenzmanagementlösung Kontakt zu Swissbit her.

SD-Karte mit Security-Funktion

Für die Umsetzung arbeiteten Phoenix Contact und Swissbit Hand in Hand, denn nur so konnten alle Details für die Entwicklung einer tragfähigen Licence-Protection-Lösung berücksichtigt werden. Das Herzstück bildet dabei die Swissbit-SD-Speicherkarte PS-46 DP in der Data-Protection-Edition. Sie fungiert als sicherer Lizenzcontainer und beschleunigt gleichzeitig den Ausroll- und Inbetriebnahmeprozess für Kunden von Phoenix Contact. Denn im Gegensatz zu anderen Lösungen werden im Fall von PLCnext Control benötigte Lizenzen bereits im Rahmen der Bestellung der SPS auf der SD-Karte abgelegt.

Für die nötige Sicherheit sorgt ein zweistufiges Verfahren, welches das betreffende Lizenz-File eindeutig mit der entsprechenden Speicherkarte verknüpft. Dabei kommt unter anderem die in der Hardware abgebildete, eindeutige und unveränderliche Identifikationsnummer (Unique ID) der SD-Karte zum Einsatz, welche durch eine von Phoenix Contact erzeugte Seriennummer ergänzt wird. Zusätzlich wird eine Prüfsumme in einem zugriffs- und kopiergeschützten Speicherbereich (Hidden Memory) der SD-Karte abgelegt. Auf diese Weise sind Lizenz(en) und SD-Karte fest miteinander verbunden und geschützt, ohne die Möglichkeit der Portabilität zu verlieren.

Bei der PS-46 DP (DP = Data Protection) von Swissbit handelt es sich um eine Secure-SD-Karte, auf der im Flash gespeicherte Daten hardwareseitig mit AES verschlüsselt werden. Die Karte der Geschwindigkeitsklasse 10 basiert auf zuverlässiger pSLC-Technologie und ist für den industriellen Einsatz bei Betriebstemperaturen von -40 bis +85 °C spezifiziert. Phoenix Contact bietet die Karte zukünftig mit Speicherkapazitäten von 8 und 32 GB als Teil des PLCnext Control-Portfolios an.

Lizenzschutz und schnelle Inbetriebnahme

Für Maschinenbauer und Systemintegratoren ergibt sich durch die portable Lizenzschutzlösung ein erheblicher Zeitvorteil beim Roll-out und der Inbetriebnahme einer SPS der PLCnext-Control-Plattform. Im Bestell- und Kaufprozess wählt der Kunde die für seine Anwendungen benötigten lizenzpflichtigen Apps für die kostenfreie Software PLCnext Engineer aus. Nachfolgend fungiert die SD-Karte gleichzeitig als Speichermedium und als Lizenz-Dongle und ermöglicht dem Kunden, die SPS entsprechend seinen Anforderungen zu programmieren und sie für ihren Einsatz in einer Anlage zu konfigurieren. Umwege, bei denen Lizenzen erst beim Integrator oder beim Endkunden vor Ort einzeln über einen Computer aktiviert werden müssen, entfallen auf diese Weise. Dies ist besonders dann wichtig, wenn eine größere Anzahl von Steuerungen gleichzeitig ausgerollt werden soll. Ein weiterer Vorteil: Im unwahrscheinlichen Fall einer defekten SPS bleibt die Softwarelizenz weiterhin aktiv und kann einfach auf eine neue Steuerung übertragen werden.

Durch die Entkoppelung der Lizenzen von der SPS und den Transfer auf ein industrietaugliches, sicheres und wechselbares Speichermedium ermöglicht Phoenix Contact seinen Kunden einen unkomplizierten Roll-out-Prozess. Damit fügt sich die Lösung nahtlos in das innovative Konzept der Automatisierungsplattform PLCnext Technology ein. Das freut auch Rudolf Braun, Product Management Control Systems bei Phoenix Contact: „Der komfortable Roll-out und die schnelle Inbetriebnahme einer SPS inklusive benötigter App-Lizenzen ist eine essenzielle Anforderung unserer Kunden. Die gemeinsam mit Swissbit konzipierte Lösung erfüllt genau diesen Anspruch und bietet gleichzeitig den Schutz unserer Softwarelizenzen. Die Lösungskompetenz und der kundenorientierte Support von Swissbit haben dabei wesentlich zum Erfolg des Projektes beigetragen.“

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Neuron GmbH
Bild: Neuron GmbH
Einfach, schneller und 
zukunftssicherer

Einfach, schneller und zukunftssicherer

Funktionale Sicherheit ist eine zentrale Aufgabe in der Entwicklung von Automatisierungsanwendungen, da sie der wesentliche Baustein zum Schutz von Mensch, Maschine und Umwelt ist. In einer sich stark verändernden Welt entwickelt sich auch das Thema Safety permanent weiter – Cyber Security, Multicore-Anwendungen und KI lassen grüßen. Das SPS-MAGAZIN hat darüber mit zwei Safety-Experten gesprochen: Axel Helmerth und Robert Mühlfellner, beide CTOs für Functional Safety & Embedded bzw. Engineering Tools & Runtimes bei Neuron Automation, erläutern die Trends und Herausforderungen im Bereich Functional Safety und wie man als Komponentenhersteller schneller zu einer zukunftssicheren Lösung kommt. Dabei geht es auch über die Bedeutung des Fachkräftemangels und welche Rolle künstliche Intelligenz in Zukunft übernehmen kann.

mehr lesen
Bild: Syntegon Technology GmbH
Bild: Syntegon Technology GmbH
Zeit- und kostensparende Modernisierung

Zeit- und kostensparende Modernisierung

Auch wenn der Firmenname selten auf dem Etikett auftaucht, finden sich die Milchprodukte und Getränke von Gropper in Supermärkten in ganz Europa. Um dem hohen Produktionsdruck der Branche gerecht zu werden, braucht es effiziente Anlagen, die ihre Leistung über Jahrzehnte aufrechterhalten – und technisch auf dem neuesten Stand bleiben. Vorausschauendes Obsoleszenzmanagement spielt dabei eine wesentliche Rolle. Claus Mayr, stellvertretender Abteilungsleiter bei Gropper, und Helmut Weissenbach, Projektleiter bei Syntegon, erklären im Interview, wie sie Anlagenmodernisierungen zeit- und kostensparend durchgeführt haben.

mehr lesen
Bild: Nilpeter GmbH
Bild: Nilpeter GmbH
Die Zukunft des 
Flexodrucks

Die Zukunft des Flexodrucks

Der Flexodrucker Nilpeter und B&R haben gemeinsam ein Bildverarbeitungssystem entwickelt, das die Makulatur reduziert, die Qualität verbessert und den Arbeitsaufwand verringert. Es soll einen neuen Standard für die Beibehaltung der Farbregistergenauigkeit auch bei ultraflexiblen Materialien setzen. Die Mikrosekunden-genaue Synchronisation zwischen Bewegung und Bildverarbeitung gewährleistet eine konstante Druckqualität und macht das System so besonders.

mehr lesen