Komplettsystem aus SPS, Touchpanel und Peripherie

Aus 3 mach 1!

Für Standardlösungen in der S7-Welt wird die Hardware in den Siemens-Programmierumgebungen SimaticManager oder TIA-Portal programmtechnisch meist vorgegeben. Das Unternehmen Insevis bietet neben solchen abgesetzten Lösungen auch kompakte S7-Einheiten aus Panel, SPS und Peripherie an, die sich ebenso mit den Siemens-Tools programmieren lassen.
10
10″-Panel mit integrierter S7-CPU und rückseitiger Interface- und I/O-Ebene Bild: INSEVIS GmbH

Durch die Digitalisierung werden auch kleine Anwendungen und Maschinen immer öfter in Produktions- und Unternehmensnetze integriert. Sie erfassen Daten und erhalten Stücklisten oder Rezepturen vom Kunden-MES. Für solch kompakte Einheiten bieten abgesetzte Lösungen nicht immer eine passende Lösung, da nicht sehr viele I/Os bedient werden müssen, wohl aber Busanbindungen zu anderen Geräten wie Umrichtern, Antrieben und Scannern sowie zu Leitsystemen oder externen Remote-Zugängen. Meist wird zudem noch ein Panel für das Bedienen und Beobachten durch das Personal vor Ort benötigt. Ein S7-Panel mit integrierter CPU, Onboard-Schnittstellen und I/Os bietet sich dafür als kompakte und wirtschaftliche Lösung an.

Bild: Insevis GmbH

Bautiefe senken

Hier setzt die Idee einer Verschmelzung von S7-SPS und Panel samt Prozessor und Betriebssystem an. Anders als bei den Siemens-C7-Lösungen kann der Hersteller Insevis damit die Bautiefe von Standardgeräten mit allen Onboard-Schnittstellen bis auf 25mm senken. Die SPSen sind mit verschieden starken S7-CPUs ausgestattet, die in KOP, FUP, AWL, S7-SCL sowie S7-Graph zu programmieren sind und über einen S7-300er Befehlssatz verfügen. Die S7-CPU-T umfassen in der Grundausführung bereits zwei getrennte oder als Switch konfigurierbare Ethernet-Schnittstellen, wie TCP, UDP, S7-Kommunikation, dazu Modbus TCP und RTU, CANopen und Layer2 sowie einen seriellen CP mit RS232 und RS485. Zusätzlich stehen je nach CPU optional Profibus-DP-Master/Slave- oder Profinet-I/O-Controller zur Verfügung. Bestehende S7-Programme können übernommen werden, wodurch Umstellungsrisiken reduziert und einen Einsatz parallel zu Siemens-Steuerungen ermöglicht werden kann. Außerdem sind Touchpanels des Herstellers mit 3,5 bis 15,6″-Diagonale in die Steuerungen integrierbar. Durch die Vielzahl an Schnittstellen sind diese Lösungen auch für Fremdperipherien offen.

Konfigurationssoftware und Visualisierungs-Tool

Mit der kostenlosen Konfigurationssoftware ConfigStage von Insevis kann der Anwender grafisch per Drag&Drop sein System aus CPU und Peripherie zusammenstellen, die Art und Adressierung der I/Os festlegen sowie die Schnittstellen konfigurieren. Das Ergebnis wird in den Hardwarebereich der Steuerung geladen und sorgt dafür, dass der Nutzer wie gewohnt mit SimaticManager oder TIA-Portal programmieren und z.B. auch seine Variablen beobachten kann. Die Projektierung der Visualisierung erfolgt unkompliziert über ein kostenloses und an WinCCflexible angelehntes Visualisierungs-Tool. Auch der S7-Variablenimport samt Symbolik aus dem Simatic-Manager oder dem TIA-Projekt ist einfach gehalten, genauso wie die Variablensynchronisation und die gemeinsame Simulation mit dem S7-Programm. Die einfache und intuitive Benutzung führt laut Hersteller schnell zu einer modernen Visualisierung. Zur Archivierung von Meldungen, Trends, Prozessdaten in Datenbanken oder für Updates wird eine Standard-FAT32-Micro-SD-Karte verwendet.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Die Mutter aller 
Plattformen

Die Mutter aller Plattformen

Mit dem Startup Transaction Network will Gerd Bart die Digitalisierung des Maschinenbaus vorantreiben und vor allem mittelständischen Unternehmen den Weg ins Online-Business ebnen. Im Podcast sprach Chefredakteur Wolfgang Kräußlich mit dem Firmengründer über neue Geschäftsmodelle.

mehr lesen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der
Mehrwert der Datenfusion

Mehrwert der Datenfusion

Die Nutzung von Informationen wurde nicht zuletzt unter dem Buzzword Industrie 4.0 in den letzten Jahren massiv ausgebaut – und doch arbeiten viele der entstandenen Lösungen weitestgehend isoliert. Das beginnt beim Erschließen von Datenquellen, setzt sich in den IT-Plattformen wie Schnittstellen fort und endet in proprietären Apps und Diensten. SDM-Methoden, wie auch die konsequente Nutzung längst verfügbarer Standards, versprechen signifikanten Mehrwert durch Zusammenführung und vereinheitlichte Verarbeitung von Informationen. Will man tragfähige Geschäftsmodelle etablieren, sind jedoch längst nicht nur technische Aspekte zu berücksichtigen.

mehr lesen
Bild: ©zapp2photo/stock.adobe.com
Bild: ©zapp2photo/stock.adobe.com
Schlauere Roboter 
können mehr

Schlauere Roboter können mehr

Anwendungen mit künstlicher Intelligenz (KI) sollen die Fähigkeiten von Industrierobotern verbessern, um schnell und treffsicher auf Sensor- und Bilddaten zu reagieren. Die Integration von KI-Funktionen direkt in der Robotersteuerung ermöglicht neben einer Beschleunigung der Objekterkennung auch Steigerungen bei Qualität, Zuverlässigkeit und Geschwindigkeit sowie erweiterte Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit Menschen.

mehr lesen