Digitale Security im Wandel

Wibu-Systems und Flecs Technologies bringen Schwung in die Zukunft industrieller Apps

Eine Frage, die sich Entscheider in den Unternehmen täglich stellen, ist: Make Or Buy? Das trifft sowohl auf Softwareschutz und Lizenzierung als auch auf die Umsetzung eines App-Stores oder Marktplatzes zu. DieFirmen Wibu-Systems und Flecs sind eine Partnerschaft eingegangen, um die Entscheidung für KMUs einfacher zu machen. Das Ergebnis: Eine Kombination aus Marktplatz-Technologie sowie Softwareschutz- und Lizenzierungssystem.
Bild: Wibu-Systems AG

Im Zeitalter der Digitalisierung sind der Kauf von Software, das Abonnieren von Diensten und das Herunterladen von Apps für Millionen von Anwendern zum Alltag geworden. Gleichzeitig stehen Softwarehersteller vor immer komplexeren Herausforderungen: ihre Anwendungen wirksam zu schützen, die Integration von Lizenzen durch Drittanbieter zu erleichtern, die Software sicher an die Anwender zu verteilen, die Lizenzen auf den Endgeräten zu aktivieren und eine zuverlässige Verbindung zu diesen Geräten zu gewährleisten. „Jeder Software-Entwickler muss seine App schützen“, sagt Rüdiger Kügler, VP Professional Services bei Wibu-Systems. So soll die von Wibu bereitgestellte CodeMeter Protection Suite eine zukunftsweisende Antwort auf diese Herausforderungen sein. Sie bietet viele Werkzeuge, um Anwendungen zu lizenzieren und vor Manipulation und vor Piraterie zu schützen. Häufig wird eine Anwendung in einzelne Module unterteilt und unterschiedlich verschlüsselt, die dann nur mit der passenden gültigen Lizenz laufen. Diese Technologie eignet sich für Anwendungen, die in verschiedenen Programmiersprachen und Frameworks entwickelt wurden, unter anderen .NET, NodeJS, Python sowie alle Sprachen, die Maschinencode erzeugen, wie C, C++ und Go.

App-Entwickler, die bereits eine eigene CodeMeter-Infrastruktur verwenden, können diese im Lizenzmanifest hinterlegen. App-Entwickler, die keine eigene CodeMeter-Infrastruktur besitzen oder ihre eigene Infrastruktur vom Marktplatz trennen wollen, können eine von Wibu-Systems speziell für den Flecs Marketplace zur Verfügung gestellte Infrastruktur nutzen.

Bild: Wibu-Systems AG

Geradlinige Bereitstellung der Apps

Der Prozess für die Bereitstellung von Apps auf dem Flecs Marketplace ist geradlinig: Die geschützte App und das Lizenzmanifest werden durch den App-Anbieter im Marktplatz veröffentlicht. Hinterlegt werden Preise, App-Beschreibung sowie informative Grafiken und Screenshots. Bei Verwendung der in den Marktplatz integrierten CodeMeter-Infrastruktur wird automatisch ein Artikel in der CodeMeter License Central des Marktplatzes angelegt.

Automatisierte Kaufabwicklung der App

Der Kauf einer App durch einen Kunden ist der Hauptprozess im gesamten digitalen System. Der Marktplatz sorgt für eine vollständig automatisierte Kaufabwicklung und der Anwender bekommt am Ende eine Auftragsbestätigung sowie eine Rechnung. Je nach Zahlungsweise wird außerdem die Bezahlung automatisiert durchgeführt. Abhängig vom Lizenzmanifest kommuniziert der Flecs Marketplace mit der verbundenen CodeMeter License Central, die dann eine Lizenz in Form eines Aktivierungscodes erzeugt. Dieser wird gemeinsam mit der App an den Anwender geliefert.

Unkomplizierte Aktivierung der Lizenz

Nach dem Kauf wird die App auf dem Gerät installiert, ebenso die CodeMeter-App und die App ‚Software Activation Wizard‘. Letztere erleichtert die Übertragung der Lizenz auf das Gerät mithilfe des Aktivierungscodes. Die Lizenzkonfiguration kann auch die Übertragung der Lizenz auf ein anderes Gerät oder die Reaktivierung bei Verlust erlauben. Die App sorgt für einen transparenten und automatisierten Einsatz bei Lizenzaktivierungen oder Abonnementverlängerungen, während CodeMeter die Lizenzverwaltung sicherstellt und Missbrauch wie das Klonen von Geräten verhindert.

Auf die Bedürfnisse zugeschnitten

Die Einführung eines eigenen App Stores oder Marktplatzes für eigene und fremde Apps soll sich mit dem Flecs Marketplace schnell realisieren lassen. Softwarehersteller können ihre Anwendungen nun einfach in den Marktplatz integrieren und sich auf diese Weise von den umfangreichen Prozessen entlasten, die mit dem Schutz von Software und der Verwaltung von Lizenzen verbunden sind. Diese Entwicklung ist ein wichtiger Schritt in Richtung eines sicheren, zuverlässigen und leicht zugänglichen digitalen Systems, in dem Softwareschutz und Lizenzierung auf die Bedürfnisse von Herstellern und Anwendern abgestimmt sind und das neue Möglichkeiten für die industrielle Digitalisierung eröffnet.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Sick AG
Bild: Sick AG
2027 ist bald: Bereit für die neue EU-Maschinenverordnung?

2027 ist bald: Bereit für die neue EU-Maschinenverordnung?

Die bisher geltende EG-Maschinenrichtlinie stammt aus einer Zeit, in der viele moderne Technologien und Konzepte noch nicht weit verbreitet waren. Neue Technologien und Trends wie künstliche Intelligenz, Robotik, Digitalisierung und smarte Fabriken machen es nötig, die Sicherheitsstandards zu aktualisieren und neue Risiken zu berücksichtigen. Deshalb hat sich die Industrie für eine Modernisierung durch die neue EU-Maschinenverordnung ausgesprochen. Die Redaktion des SPS-MAGAZINs wollte von verschiedenen Safety-Experten wissen, was sich dadurch ändert, wer betroffen ist und wie die Anwender die damit verbundenen neuen sowie verbindlichen Herausforderungen angehen und meistern können.

mehr lesen
Bild: Bormann & Neupert by BS&B GmbH
Bild: Bormann & Neupert by BS&B GmbH
Produktion geschützt, 
Ernährung gesichert

Produktion geschützt, Ernährung gesichert

Bei Industrieprozessen mit Trockenlebensmitteln oder -futtermitteln kann durch aufgewirbelten Staub schnell eine zündfähige Atmosphäre entstehen. Fatal, denn Staubexplosionen bergen ein enormes Risiko: ungeplante Produktionstopps, Zerstörung von Anlagen und sogar Gefahr für Menschenleben. Die passenden Schutzsysteme ersticken Staubexplosionen effektiv bereits im Keim oder reduzieren ihre Auswirkungen.

mehr lesen
Bild: ©2rogan/stock.adobe.com
Bild: ©2rogan/stock.adobe.com
So gelingt mit einer Trusted Edge-Plattform der Weg in die Industrie 4.0

So gelingt mit einer Trusted Edge-Plattform der Weg in die Industrie 4.0

Die zunehmende Vernetzung in den Fabriken schafft neue Angriffsflächen für Cyber-Kriminelle. Um vor allem ältere Maschinen sicher ins Netzwerk einzubinden, braucht es eine robuste IIoT- und Edge-Computing-Plattform, die Schutz und effiziente Datenkommunikation gewährleistet. Secunet verspricht durch die Nachrüstung mit seiner Trusted-Edge-Plattform zuverlässigen Schutz vor Angriffen.

mehr lesen
Bild: ©kamonrat/stock.adobe.com
Bild: ©kamonrat/stock.adobe.com
So lässt sich der Risikofaktor Fernwartung effizient managen

So lässt sich der Risikofaktor Fernwartung effizient managen

Viele Maschinen sind bereits im IoT vernetzt, was neben erhöhter Produktivität aber auch Sicherheitsrisiken mit sich bringt. Laut dem BSI zählt der Einbruch von Cyberkriminellen über Fernwartungszugänge zu den besonders kritischen und am häufigsten auftretenden Bedrohungen. Welche Eigenschaften müssen robuste Sicherheitslösungen erfüllen, um Betriebsanlagen zuverlässig zu schützen?

mehr lesen