3D-Konfigurationen in Echtzeit

Webseite von Schlegel neu überarbeitet

Der neue Produktkonfigurator ist das Herzstück der neuen Website: In Echtzeit können 3D-Modelle erstellt werden. Umfassende Informationen zum gewählten Produkt werden zudem bereitgestellt.
Der neue Produktkonfigurator ist das Herzstück der neuen Website: In Echtzeit können 3D-Modelle erstellt werden. Umfassende Informationen zum gewählten Produkt werden zudem bereitgestellt.Bild: Georg Schlegel GmbH & Co.KG

Georg Schlegel hat seine Webseite moderner, übersichtlicher und nutzerfreundlicher gestaltet. Herzstück der neuen Seite ist der Produktkonfigurator, mit dem Anwender in Echtzeit 3D-Konfigurationen erstellen können. Die Seite ist unter www.schlegel.biz zu finden. Bei der Entwicklung wurde großen Wert auf die Usability gelegt. Der Konfigurator bildet die komplette Produktpalette vom Notaus bis zum modularen Bussystem ab; auch mögliche Kombinationen lassen sich darstellen. Schnell und einfach können Produkte nach den eigenen Anforderungen ausgewählt und konfiguriert werden. Ob Farben, Einbauöffnung, Schutzart oder Zubehör – mit wenigen Klicks lässt sich das gewünschte Produkt anhand umfassender Filterfunktion zielgenau auswählen. Fehlerhafte Kombinationen hingegen werden durch den Prozess ausgeschlossen. Das ausgewählte Produkt wird in einem interaktiven 3D-Model dargestellt, das komplett gedreht und von allen Seiten betrachtet werden kann. In der Grafik sind zudem noch Hotspots zum Anklicken für weitere Auswahlmöglichkeiten integriert. Werden Anpassungen vorgenommen, sehen Nutzer in Echtzeit, wie ihr Produkt sich verändert und wie es aussehen wird. Die neue Homepage zeigt sich insgesamt moderner und aufgeräumt. In der Menüleiste sind Themenfelder übersichtlich aufbereitet. Technische Hintergrundinformationen werden im Wissenscenter bereitgestellt. Die Website ist zudem in englischer und französischer Sprache abrufbar.

Georg Schlegel GmbH & Co.KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Sick AG
Bild: Sick AG
2027 ist bald: Bereit für die neue EU-Maschinenverordnung?

2027 ist bald: Bereit für die neue EU-Maschinenverordnung?

Die bisher geltende EG-Maschinenrichtlinie stammt aus einer Zeit, in der viele moderne Technologien und Konzepte noch nicht weit verbreitet waren. Neue Technologien und Trends wie künstliche Intelligenz, Robotik, Digitalisierung und smarte Fabriken machen es nötig, die Sicherheitsstandards zu aktualisieren und neue Risiken zu berücksichtigen. Deshalb hat sich die Industrie für eine Modernisierung durch die neue EU-Maschinenverordnung ausgesprochen. Die Redaktion des SPS-MAGAZINs wollte von verschiedenen Safety-Experten wissen, was sich dadurch ändert, wer betroffen ist und wie die Anwender die damit verbundenen neuen sowie verbindlichen Herausforderungen angehen und meistern können.

mehr lesen
Bild: Bormann & Neupert by BS&B GmbH
Bild: Bormann & Neupert by BS&B GmbH
Produktion geschützt, 
Ernährung gesichert

Produktion geschützt, Ernährung gesichert

Bei Industrieprozessen mit Trockenlebensmitteln oder -futtermitteln kann durch aufgewirbelten Staub schnell eine zündfähige Atmosphäre entstehen. Fatal, denn Staubexplosionen bergen ein enormes Risiko: ungeplante Produktionstopps, Zerstörung von Anlagen und sogar Gefahr für Menschenleben. Die passenden Schutzsysteme ersticken Staubexplosionen effektiv bereits im Keim oder reduzieren ihre Auswirkungen.

mehr lesen
Bild: ©2rogan/stock.adobe.com
Bild: ©2rogan/stock.adobe.com
So gelingt mit einer Trusted Edge-Plattform der Weg in die Industrie 4.0

So gelingt mit einer Trusted Edge-Plattform der Weg in die Industrie 4.0

Die zunehmende Vernetzung in den Fabriken schafft neue Angriffsflächen für Cyber-Kriminelle. Um vor allem ältere Maschinen sicher ins Netzwerk einzubinden, braucht es eine robuste IIoT- und Edge-Computing-Plattform, die Schutz und effiziente Datenkommunikation gewährleistet. Secunet verspricht durch die Nachrüstung mit seiner Trusted-Edge-Plattform zuverlässigen Schutz vor Angriffen.

mehr lesen
Bild: ©kamonrat/stock.adobe.com
Bild: ©kamonrat/stock.adobe.com
So lässt sich der Risikofaktor Fernwartung effizient managen

So lässt sich der Risikofaktor Fernwartung effizient managen

Viele Maschinen sind bereits im IoT vernetzt, was neben erhöhter Produktivität aber auch Sicherheitsrisiken mit sich bringt. Laut dem BSI zählt der Einbruch von Cyberkriminellen über Fernwartungszugänge zu den besonders kritischen und am häufigsten auftretenden Bedrohungen. Welche Eigenschaften müssen robuste Sicherheitslösungen erfüllen, um Betriebsanlagen zuverlässig zu schützen?

mehr lesen