Sicherheitsrelais für IIoT-Anwendungen
Bild: Apem GmbH

Die neuen HR6S-Sicherheitsrelaismodule von Idec kombinieren eine vorausschauende Instandhaltung mit erweiterten Analyse- und Output-Funktionen: Um unbeabsichtigte Stopps zu vermeiden, werden nicht nur Diagnoseergebnisse, sondern auch detaillierte Informationen über sicherheitsrelevante Teile erfasst. Das Modul verfügt über einen Statusausgang, der 20 verschiedene Anzeigen für Betriebsstatus, Fehler und Warnungen über eine Leitung darstellbar macht. Somit sind Überwachungssteuerungssysteme und IIoT-Plattformen in der Lage, Visualisierungen, Diagnosen, vorbeugende Wartungen und andere Analysen durchzuführen. Mehrere LEDs mit farbigem Dauer- oder Blinklicht zeigen direkt vor Ort den aktuellen Betriebszustand bzw. Fehler an. Zur Sicherung der Schutzabdeckung kann zudem ein Siegelband verwendet werden, um das versehentliche Betätigen der Drehknöpfe bzw. das unbeabsichtigte Verändern von Einstellungen zu verhindern. Das Sicherheitsrelaismodul ist so konzipiert, dass es die Anforderungen der ISO13849 erfüllt. Zum Produktspektrum gehören ein Modell für Anwendungen der Sicherheitskategorie 1 mit geringem Risiko sowie sechs Modelle für Prozesse der Sicherheitskategorie 3 und 4, bei denen ein hohes Risiko besteht und daher Redundanz erforderlich ist.

Anzeige

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: ©getti/stock.adobe.com
Bild: ©getti/stock.adobe.com
Sichere Programmierprinzipien

Sichere Programmierprinzipien

Programmierprinzipien für mehr Sicherheit sind in der IT sehr gängig, für das Programmieren von SPSen gab es so etwas aber bislang nicht. Im Rahmen eines Community-Projekts wurden jetzt erstmals Secure Coding Practices für Industriesteuerungen veröffentlicht. Sie zielen insbesondere auf die Absicherung von kritischen Infrastrukturen wie Strom- und Wasserversorger oder Nahrungsmittelproduzenten ab.

mehr lesen
Bild: ©Michael Jochem: BMWi / Bildkraftwerk, Dr. Wolfgang Klasen: Privatfoto, Dr. Lutz Jänicke: Phoenix Contact
Bild: ©Michael Jochem: BMWi / Bildkraftwerk, Dr. Wolfgang Klasen: Privatfoto, Dr. Lutz Jänicke: Phoenix Contact
Drei Fragen an…

Drei Fragen an…

Michael Jochem (Robert Bosch GmbH) ist Leiter der AG ‚Sicherheit vernetzter Systeme‘ und reflektiert mit seinen Mitstreitern Dr. Wolfgang Klasen (Siemens AG) und Dr. Lutz Jänicke (Phoenix Contact GmbH & Co. KG) die Geschehnisse der internationalen Fachkonferenz ‚Shaping a globally secure Industrie 4.0 Ecosystem‘.

mehr lesen

Anzeige

Anzeige

Anzeige