Drei verschiedene Ausführungen

Sicherheits-Module

Bild: Pizzato Elettrica s.r.l.

Eine technologische Weiterentwicklung betrifft die Pizzato Sicherheits-Module der Serie CS AM. Zu den wesentlichen Neuheiten gehören die Drehzahlüberwachung ohne Sensoren, eine ausgefeiltere Motorsteuerung durch softwareseitige Parametrierung der Module und die Möglichkeit der Echtzeitüberwachung der Motorbetriebsdaten. Die neue Serie umfasst jetzt drei verschiedene Arten von Sicherheitsmodulen, jedes mit unterschiedlichen Überwachungsmöglichkeiten: CS AM1 für die Motor-Stillstandsüberwachung, CS AM2 zur Überwachung von Geschwindigkeit und Drehrichtung des Motors sowie CS AM3, das die die Funktionen von CS AM1 und CS AM2 kombiniert. Die drei Ausführungen der neuen Sicherheits-Module sind in zwei Varianten erhältlich: fest programmiert oder konfigurierbar.  Die konfigurierbare Ausführung ist mit einem USB-Typ-C-Anschluss ausgestattet, über den das Gerät mit einer speziellen Software konfiguriert werden kann, dem CS AM Configurator, einer Eigenentwicklung von Pizzato Elettrica. Die Software kann vom Benutzer kostenlos heruntergeladen werden. Man kann sich zudem zwischen Sicherheits-Ausgängen mit OSSD- oder Relaistechnik entscheiden. Die Module mit OSSD-Ausgängen sind 22,5mm breit, während die Module mit Relaisausgängen 45 mm breit sind.

Pizzato Elettrica s.r.l.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Sick AG
Bild: Sick AG
2027 ist bald: Bereit für die neue EU-Maschinenverordnung?

2027 ist bald: Bereit für die neue EU-Maschinenverordnung?

Die bisher geltende EG-Maschinenrichtlinie stammt aus einer Zeit, in der viele moderne Technologien und Konzepte noch nicht weit verbreitet waren. Neue Technologien und Trends wie künstliche Intelligenz, Robotik, Digitalisierung und smarte Fabriken machen es nötig, die Sicherheitsstandards zu aktualisieren und neue Risiken zu berücksichtigen. Deshalb hat sich die Industrie für eine Modernisierung durch die neue EU-Maschinenverordnung ausgesprochen. Die Redaktion des SPS-MAGAZINs wollte von verschiedenen Safety-Experten wissen, was sich dadurch ändert, wer betroffen ist und wie die Anwender die damit verbundenen neuen sowie verbindlichen Herausforderungen angehen und meistern können.

mehr lesen
Bild: Bormann & Neupert by BS&B GmbH
Bild: Bormann & Neupert by BS&B GmbH
Produktion geschützt, 
Ernährung gesichert

Produktion geschützt, Ernährung gesichert

Bei Industrieprozessen mit Trockenlebensmitteln oder -futtermitteln kann durch aufgewirbelten Staub schnell eine zündfähige Atmosphäre entstehen. Fatal, denn Staubexplosionen bergen ein enormes Risiko: ungeplante Produktionstopps, Zerstörung von Anlagen und sogar Gefahr für Menschenleben. Die passenden Schutzsysteme ersticken Staubexplosionen effektiv bereits im Keim oder reduzieren ihre Auswirkungen.

mehr lesen
Bild: ©2rogan/stock.adobe.com
Bild: ©2rogan/stock.adobe.com
So gelingt mit einer Trusted Edge-Plattform der Weg in die Industrie 4.0

So gelingt mit einer Trusted Edge-Plattform der Weg in die Industrie 4.0

Die zunehmende Vernetzung in den Fabriken schafft neue Angriffsflächen für Cyber-Kriminelle. Um vor allem ältere Maschinen sicher ins Netzwerk einzubinden, braucht es eine robuste IIoT- und Edge-Computing-Plattform, die Schutz und effiziente Datenkommunikation gewährleistet. Secunet verspricht durch die Nachrüstung mit seiner Trusted-Edge-Plattform zuverlässigen Schutz vor Angriffen.

mehr lesen
Bild: ©kamonrat/stock.adobe.com
Bild: ©kamonrat/stock.adobe.com
So lässt sich der Risikofaktor Fernwartung effizient managen

So lässt sich der Risikofaktor Fernwartung effizient managen

Viele Maschinen sind bereits im IoT vernetzt, was neben erhöhter Produktivität aber auch Sicherheitsrisiken mit sich bringt. Laut dem BSI zählt der Einbruch von Cyberkriminellen über Fernwartungszugänge zu den besonders kritischen und am häufigsten auftretenden Bedrohungen. Welche Eigenschaften müssen robuste Sicherheitslösungen erfüllen, um Betriebsanlagen zuverlässig zu schützen?

mehr lesen