Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Safety-Module mit frei parametrierbarer Verzögerungszeit
Kurzer Stillstand im Fehlerfall
Baumüller hat die Safety-Module SAF 002/003 der Umrichterreihe b maXX 5000 um eine frei parametrierbare Verzögerungszeit erweitert, die zwischen einer Sicherheitsfunktion und der dazu gehörenden Fehlerreaktion STO geschaltet wird. Dadurch lässt sich die Maschinenmechanik vor Schäden schützten und Stillstandszeiten verringern.
Mit der parametrierbaren Verzögerungszeit (SS1-Zeit) können Maschinenschäden und Produktionsausfälle verhindert werden. Integriert ist die Sicherheitsfunktion in den neuen Safety-Modulen SAF 002/003 von Baumüller.
Mit der parametrierbaren Verzögerungszeit (SS1-Zeit) können Maschinenschäden und Produktionsausfälle verhindert werden. Integriert ist die Sicherheitsfunktion in den neuen Safety-Modulen SAF 002/003 von Baumüller.Bild: Baumüller Nürnberg GmbH

Klassischerweise sind die Safety-Module der Baumüller-Frequenzumrichter mit diversen Sicherheitsfunktionen ausgestattet, die im Bedarfsfall angewandt werden. Wird z.B. bei der sicheren Überwachung einer Geschwindigkeit eine Grenzwertverletzung detektiert, reagiert das System mit dem Auslösen der Funktion STO, durch die der Antrieb drehmomentfrei geschaltet wird. Allerdings kann es in dem Fall dazu kommen, dass der Motor nicht kontrolliert zum Stillstand kommt, sondern austrudelt.

 Die parametrierbare Verzögerungszeit ist ein individuell nach Sicherheitsfunktion programmierbares Zeitfenster, das zwischen Sicherheits- und STO-Funktion geschaltet wird.
Die parametrierbare Verzögerungszeit ist ein individuell nach Sicherheitsfunktion programmierbares Zeitfenster, das zwischen Sicherheits- und STO-Funktion geschaltet wird.Bild: Baumüller Nürnberg GmbH

Gefahrenvermeidung und Produktivitätssteigerung

Bei der parametrierbaren Verzögerungszeit der Safety-Module handelt es sich um ein individuell nach Sicherheitsfunktion frei programmierbares Zeitfenster, das zwischen das Sicherheits-Feature und die STO-Funktion geschaltet wird. Sollte z.B. bei der aktiven Geschwindigkeitsüberwachung Safe Limited Speed (SLS) die vorab parametrierte Geschwindigkeit überschritten werden, wird die Verzögerungszeit gestartet. Gleichzeitig sendet das Safety-Modul ein Signal an den Umrichter, damit dieser eine bestimmte Aktion ausführt. Diese ist vorab parametrierbar, wie etwa der Umrichter, der den Antrieb innerhalb der eingestellten Zeit geregelt abbremst. Erst wenn die Maschine stillsteht, wird der Antrieb drehmomentfrei geschaltet.

Anwendungsfall Stickmaschine

Ein Beispiel für ein Einsatzgebiet der Funktion ist die Textilbranche. Bewegt sich ein Maschinenbediener im Gefahrenbereich einer Maschine, kann sie selbstständig die Überwachung starten und die Geschwindigkeit reduzieren. Stellt die aktive SLS-Funktion fest, dass die eingestellte Geschwindigkeitsgrenze überschritten wird, schaltet das Safety-Modul vor Auslösen der STO-Funktion automatisch die vorab parametrierte Verzögerungszeit ein. Der Regler erhält das Signal, die Nadel aus dem Stoff herauszunehmen, bevor STO ausgeführt wird. Durch diese Funktionalität können sowohl ein Nadelbruch, als auch ein Fehler im Stickbild oder Ähnliches verhindert und die Produktion zügig wieder aufgenommen werden.

Baumüller Nürnberg GmbH
Anzeige

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: BASF
Bild: BASF
Auf dem Weg in die Zukunft

Auf dem Weg in die Zukunft

Mit fahrerlosen Transportsystemen (FTS) entwickelt BASF Prozesse in der Intralogistik über die Hallengrenzen hinaus weiter. Das global agierende Chemieunternehmen hat dabei eine Steigerung der Produktivität und Flexibilisierung der Logistikprozesse an seinen Standorten im Fokus. Mit interdisziplinärer Kompetenz arbeiten BASF, Sick und namhafte FTS-Hersteller gemeinsam an einem Konzept für eine autonome und lückenlose Logistikkette im Außenbereich.

mehr lesen
Bild: STORMSHIELD
Bild: STORMSHIELD
Schutz für alt und neu

Schutz für alt und neu

Das Unternehmen Stormshield, Anbieter von Cybersicherheit für kritische Infrastrukturen, sensible Daten und Betriebsumgebungen, hat sein Lösungsportfolio um eine neue Industrie-Firewall erweitert. Da sie speziell auf die Absicherung von Fertigungsumgebungen ausgelegt ist, bedarf ihr Einsatz keiner Änderung der bestehenden Infrastruktur.

mehr lesen

Safety und Security unter einem Hut

Die Norm IEC62443 verfolgt das Ziel, Safety und Security gleichermaßen abzubilden. Doch warum ist es überhaupt wichtig, die beiden Faktoren gemeinsam zu betrachten? Das SPS-MAGAZIN hat bei Hendrik Dettmer von TÜV Tust IT zu Bedeutung und Vorteilen der neuen Richtlinie nachgefragt.

mehr lesen

SafetyProdukte

Die IEC61508 schafft hierfür international die normative Grundlage, wobei zusätzlich sektorspezifische Spezialnormen zum Tragen kommen können. Die vorliegende Produktübersicht stellt unterschiedliche Komponenten vor, mit denen ein hohes Maß an Sicherheit erzielt...

mehr lesen
Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Firmware-Update nicht mehr erforderlich

Firmware-Update nicht mehr erforderlich

Nicht nur in der Automatisierungstechnik, sondern in vielen Bereichen des täglichen Lebens nimmt das Bewusstsein zu, Vorkehrungen für die Sicherheit von Menschen, Maschinen und der Umwelt zu treffen. Aus dieser Erkenntnis ergeben sich immer komplexere Anforderungen an die notwendige sicherheitsbezogene Applikationssoftware. Die jeweiligen Funktionen lassen sich in den bekannten Entwicklungs-Umgebungen erzeugen und über ein Add-in als Safety-Bibliothek in der Engineering-Software PLCnext Engineer zur Verfügung stellen (Aufmacher).

mehr lesen
Anzeige