Schlanke und lüfterlose Stromversorgung

Bild: Vox Power Limited

Die konduktionsgekühlten DC/DC-Netzteile der Serie VCCR300 von Vox Power liefern geräuschlos eine Leistung von 300W. Durch ihre kompakte Größe von nur 7,43×4,6″ und einer Höhe von nur 1″ lassen sie sich einfach in praktisch jeder Ausrichtung einbauen. Sie haben einen breiten DC-Eingangsspannungsbereich, der die Standardanforderungen für 48V, 72V, 96V und 110V-Bahnbatterien gemäß EN50155 erfüllt. Ihr Design reduziert die Wärmeabgabe und ermöglicht einen weiten Betriebstemperaturbereich von -40 bis +70°C (+85°C für 10 Minuten) bei geringem Kühlbedarf. Die Netzteile bieten Standard-Ausgangsspannungen von 12V, 24V, 36V und 48V, die allesamt in einem weiten Bereich von 90 bis 125 Prozent einstellbar sind. Lösungen mit einer höheren Leistung von 300W, 600W, 900W und mehr lassen sich durch Parallelschaltung mit der integrierten Lastverteilungsfunktion (Droop Current Share) realisieren. Interne Sicherungen sowie eine Überbrückungszeit von 10ms bei voller Leistung gehören zur Standardausstattung. Ein ferngesteuertes Abschaltsignal kann das Gerät in einen Standby-Modus mit geringer Leistung versetzen. Darüber hinaus kann der Eingangsunterspannungspegel entsprechend den spezifischen Anforderung der Anwendung programmiert werden.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Fraunhofer-Institut ILT
Bild: Fraunhofer-Institut ILT
Laser-Tauchsonde sorgt für smartes Inline-Monitoring von Wasser und Abwasser

Laser-Tauchsonde sorgt für smartes Inline-Monitoring von Wasser und Abwasser

Eine neuartige laserbasierte Tauchsonde, die das Fraunhofer ILT mit Industriepartnern und Anwendern erprobt, könnte den Weg zu einem fortlaufenden Inline-Monitoring von Wasseraufbereitungsprozessen in Kläranlagen ebnen. Das 2D-Fluoreszenzmessverfahren ist in Verbindung mit einer intelligenten Auswertesoftware der Schlüssel zu einer energie- und ressourceneffizienten Wasseraufbereitung.

mehr lesen
Bild: Endress+Hauser (Deutschland) GmbH+Co. KG
Bild: Endress+Hauser (Deutschland) GmbH+Co. KG
Raman-Spektroskopie: Der molekulare Fingerabdruck

Raman-Spektroskopie: Der molekulare Fingerabdruck

Die Prozessanalyse liefert mit Hilfe verschiedener physikalischer und chemischer Messprinzipien Informationen über Stoffeigenschaften direkt aus verfahrenstechnischen Prozessen heraus. Besonders im Aufwind ist dabei die noch relativ junge Raman-Spektroskopie, mit der sich Materialeigenschaften unterschiedlicher Medien berührungslos bestimmen lassen.

mehr lesen