Für Kollisionsvermeidung & Positionierung

Radarsensor erfasst Objekte bereits ab 0,1m

Der kompakte OndoSense reach WA Radarsensor eignet sich für Kollisionsvermeidung, Fahrzeugerkennung und Objektpositionierung.
Der kompakte OndoSense reach WA Radarsensor eignet sich für Kollisionsvermeidung, Fahrzeugerkennung und Objektpositionierung. Bild: OndoSense GmbH

OndoSense erweitert sein Sensorportfolio mit einem kompakten Radarsensor für Kollisionsvermeidung, Fahrzeugerkennung & Objektpositionierung. Mit seinem breiten Erfassungsbereich eignet sich der OndoSense reach WA (Wide Angle) besonders gut zur Erkennung von Hindernissen wie Fahrzeugen, Personen oder Objekten sowie zur Positionierung von Robotern und Maschinen. Er erfasst statische und bewegte Objekte selbst im Nahbereich ab 0,1m und ist wegen seiner kleinen M30-Bauform mit einer Länge von 92mm auch bei beengten Platzverhältnissen unkompliziert integrierbar. Mit bis zu vier einstellbaren Sensorzonen ist er für das flexible Monitoring von Sicherheitsbereichen oder die Kollisionsvermeidung mobiler Roboter oder anderer Fahrzeuge geeignet. Er detektiert verlässlich Objekte jeglicher Beschaffenheit auch im Außenbereich oder in schwierigen Umgebungen mit Schmutz, Rauch, Dampf, Regen oder schlechten Lichtverhältnissen. Durch seine hohe Messrate von 200Hz erkennt er Hindernisse auch bei schnellen Bewegungen. Der Radarsensor verfügt über ein RS485-Kommunikationsprotokoll, drei digitale Schaltausgänge (PNP/NPN), sowie eine analoge Stromschnittstelle (4–20mA). Eine IO-Link-Version soll ab 2025 erhältlich sein. Über ein Gateway kann der Sensor Schnittstellen wie z.B. Profinet oder CAN bedienen.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Fraunhofer-Institut ILT
Bild: Fraunhofer-Institut ILT
Laser-Tauchsonde sorgt für smartes Inline-Monitoring von Wasser und Abwasser

Laser-Tauchsonde sorgt für smartes Inline-Monitoring von Wasser und Abwasser

Eine neuartige laserbasierte Tauchsonde, die das Fraunhofer ILT mit Industriepartnern und Anwendern erprobt, könnte den Weg zu einem fortlaufenden Inline-Monitoring von Wasseraufbereitungsprozessen in Kläranlagen ebnen. Das 2D-Fluoreszenzmessverfahren ist in Verbindung mit einer intelligenten Auswertesoftware der Schlüssel zu einer energie- und ressourceneffizienten Wasseraufbereitung.

mehr lesen
Bild: Endress+Hauser (Deutschland) GmbH+Co. KG
Bild: Endress+Hauser (Deutschland) GmbH+Co. KG
Raman-Spektroskopie: Der molekulare Fingerabdruck

Raman-Spektroskopie: Der molekulare Fingerabdruck

Die Prozessanalyse liefert mit Hilfe verschiedener physikalischer und chemischer Messprinzipien Informationen über Stoffeigenschaften direkt aus verfahrenstechnischen Prozessen heraus. Besonders im Aufwind ist dabei die noch relativ junge Raman-Spektroskopie, mit der sich Materialeigenschaften unterschiedlicher Medien berührungslos bestimmen lassen.

mehr lesen