LVDT-Ventilsensoren mit modularem Aufbau

Bild: Inelta Sensorsysteme GmbH & Co.

Die LVDT-basierten Ventilsensoren der Baureihe IHDL-M16 von Inelta sollen durch ihre modulare Konstruktion den Austausch des Sensormoduls im laufenden Prozess ermöglichen. Während bei herkömmlichen LVDTs für Hydraulikanwendungen die Sensorik mit den Spulenwicklungen und das druckgekapselte Rohr für Kern bzw. Kernverlängerung eine Einheit bilden, werden bei den linearen Wegaufnehmern der IHDL-M16-Serie Druckrohr und Sensor separat montiert. Dazu wird zunächst die Kernverlängerung mit dem Ventil verbunden und durch das Druckrohr mit einem M16x1,5-Flansch prozessseitig abgedichtet. Anschließend lässt sich der Sensor über das Druckrohr schieben und im Servicefall jederzeit entfernen, ohne den laufenden Prozess zu unterbrechen. Druckrohr und Flansch sind für Drücke bis 550bar ausgelegt. Die Ventilsensoren verfügen über Messwege bis 40mm bei kurzer Bauform. Aufgrund des absoluten Messprinzips erkennen die Sensoren nach Servicefällen oder Spannungsausfällen die korrekte Kernposition wieder. Zur Einstellung von Offset und Verstärkung befinden sich an der Gehäuserückseite zwei durch Dichtschrauben geschützte Potentiometer.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: iNOEX GmbH
Bild: iNOEX GmbH
Messen leicht gemacht

Messen leicht gemacht

Neue radargestützte Messtechnik ermöglicht es, qualitativ hochwertigere Rohre mit weniger Material zu extrudieren. Mit einem automatisierten geschlossenen Regelkreis lässt sich zudem ein höherer Output und weniger Ausschuss erreichen, was die Kosten erheblich senken kann.

mehr lesen
Bild: IPF Electronic GmbH
Bild: IPF Electronic GmbH
Für alle Fälle

Für alle Fälle

Sensorlösungen sollten bestmöglich auf die jeweilige Applikation und damit auf die zu erfassenden Objekte sowie Materialien abgestimmt sein. Das gilt auch für die Detektion transparenter Objekte, was allerdings in der Praxis oftmals eine echte Herausforderung sein kann, die sich aber dennoch mit den richtigen Technologien meistern lässt.

mehr lesen
Bild: Hengstler GmbH
Bild: Hengstler GmbH
Präzision am 
Teststand

Präzision am Teststand

In der Fahrzeugtechnik geht der Trend zu Antrieben mit hohen Drehzahlen – insbesondere bei Elektroautos. Die Hersteller von Motorprüfständen müssen deshalb ihre Anlagen aufrüsten. Ein Anbieter stattet seine Systeme künftig mit Absolutwertgebern von Hengstler aus: Sie erfassen die Position und Geschwindigkeit von Motoren selbst bei 25.000 Umdrehungen pro Minute sicher und exakt.

mehr lesen
Bild: PIL Sensoren GmbH
Bild: PIL Sensoren GmbH
Um die 
Ecke messen

Um die Ecke messen

In vielen industriellen Anwendungen ist die Abstandsmessung und Objekterkennung per Ultraschall aufgrund geringer Irritabilität und unkomplizierter Installation unter erschwerten Bedingungen anderen Sensortechnologien klar überlegen. So bietet PIL für seine Sensoren einfach montierbare Reflektorwinkel an, die eine flexible Positionierung und die bedarfsspezifische Ausrichtung der Schallkeule ermöglichen.

mehr lesen
Bild: Optris GmbH
Bild: Optris GmbH
Auf der richtigen Seite

Auf der richtigen Seite

Mit dem Bottom-Up-Glas-Inspektionssystem von Optris gibt es einen neuen Ansatz für die Temperaturmessung bei der Herstellung von Low-E-Glas. Zwei unterhalb der Härtungsanlage installierte Infrarotkameras messen die Temperatur auf der nicht beschichteten Seite des Glases mit hohem Emissionsgrad.

mehr lesen