Kompakte Druck- und Vakuumsensoren

Bild: IPF Electronic GmbH

Mit der Baureihe DT16410x stellt IPF Drucktransmitter für Druck- und Vakuumanwendungen vor, die durch ihre kompakte Bauform und ihr Gewicht von 25g für den vielfältigen Einsatz in Handlings- und Automatisierungssystemen geeignet sind. Die Drucktransmitter im robusten Edelstahlgehäuse (Schutzklasse IP67) mit M8-Steckverbinder und G1/8″-Prozessanschluss eignen sich für Umgebungstemperaturen von -10 bis 70°C. Die Messzelle ist für gefilterte, trockene oder geölte Druckluft und technische Gase geeignet und somit für z.B. Pneumatikanwendungen in der Robotik ausgelegt. Zur Auswertung integrieren die Geräte einen Analogausgang (4-20mA) mit einer Gesamtgenauigkeit von ±0,5%, die Wiederholgenauigkeit beträgt ±0,2%. Für die einfache Montage steht optional eine Kunststoff-Quickschelle zur Verfügung. Darüber hinaus sind zudem Reduzierstücke von G1/8″ auf Push-In-Anschluss für die 4 und 6mm Schlauchdurchmesser erhältlich.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Fraunhofer-Institut ILT
Bild: Fraunhofer-Institut ILT
Laser-Tauchsonde sorgt für smartes Inline-Monitoring von Wasser und Abwasser

Laser-Tauchsonde sorgt für smartes Inline-Monitoring von Wasser und Abwasser

Eine neuartige laserbasierte Tauchsonde, die das Fraunhofer ILT mit Industriepartnern und Anwendern erprobt, könnte den Weg zu einem fortlaufenden Inline-Monitoring von Wasseraufbereitungsprozessen in Kläranlagen ebnen. Das 2D-Fluoreszenzmessverfahren ist in Verbindung mit einer intelligenten Auswertesoftware der Schlüssel zu einer energie- und ressourceneffizienten Wasseraufbereitung.

mehr lesen
Bild: Endress+Hauser (Deutschland) GmbH+Co. KG
Bild: Endress+Hauser (Deutschland) GmbH+Co. KG
Raman-Spektroskopie: Der molekulare Fingerabdruck

Raman-Spektroskopie: Der molekulare Fingerabdruck

Die Prozessanalyse liefert mit Hilfe verschiedener physikalischer und chemischer Messprinzipien Informationen über Stoffeigenschaften direkt aus verfahrenstechnischen Prozessen heraus. Besonders im Aufwind ist dabei die noch relativ junge Raman-Spektroskopie, mit der sich Materialeigenschaften unterschiedlicher Medien berührungslos bestimmen lassen.

mehr lesen