Bedrohungslage lässt Managed-Security-Services-Markt wachsen

Cyber-Kriminalität belastet die deutsche Wirtschaft schwer: Mehr und mehr Unternehmen werden Opfer von Diebstahl, Spionage oder Sabotage. Dabei gehen die Hacker immer aggressiver vor und nutzen gezielt Schwachstellen aus, um sich Zugriff auf die Systeme zu verschaffen. Viele Unternehmen haben nicht die Expertise oder Zeit, um ihr Schutzniveau anzuheben. Hier können MSS-Provider helfen, eine Ende-zu-Ende-Lösung, die exakt auf die individuelle Bedrohungssituation zugeschnitten ist, bereitzustellen. So werden aus Sicht von NTT vier Themen den MSS-Markt in den kommenden Monaten bestimmen. Sowohl die Anzahl von Sicherheitsvorfällen als auch die rasante Entwicklung neuer und angepasster Angriffsmethoden, die massenhafte Ausnutzung schwerwiegender Software-Schwachstellen und die teilweise gravierenden Folgen, die erfolgreiche Cyberangriffe auslösen, sind besorgniserregend. Neue Angriffsmittel und Methoden wie künstliche Intelligenz beispielsweise gehören heute ganz selbstverständlich zum Repertoire von Hackern. Das verstärkte Arbeiten im Home-Office bietet zahlreiche neue Einfallstore. Gleichzeitig sehen sich die Unternehmen aufgrund der DSGVO, branchenspezifischer Sicherheitsstandards und der Novelle des IT-Sicherheitsgesetzes mit zahlreichen Compliance-Herausforderungen konfrontiert. Werden dann angesichts finanzieller Engpässe nach zwei Jahren Pandemie die Budgets für die IT-Sicherheit gekürzt, stehen die Unternehmen auf verlorenem Posten.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: ©sdecoret/stock.adobe.com
Bild: ©sdecoret/stock.adobe.com
KI als Angreifer

KI als Angreifer

Im ‚Allianz Risk Barometer 2022‘ stehen Cybervorfälle auf Platz 1 der größten globalen Geschäftsrisiken. Cybergefahren übertreffen damit Covid-19 und die Unterbrechung von Lieferketten. In Zukunft führt die zunehmende Digitalisierung zu neuen Gefahren, gegen die sich Unternehmen und Organisationen im Jahr 2022 entsprechend wappnen müssen. Security-Anbieter Carmao zeigt auf, auf welche Cybervorfälle Unternehmen vorbereitet sein sollten – dabei spielt auch künstliche Intelligenz eine Rolle.

mehr lesen
Bild: ©ArtemisDiana/stock.adobe.com
Bild: ©ArtemisDiana/stock.adobe.com
Gesundes Misstrauen

Gesundes Misstrauen

Never trust, always verify – diesem Motto folgt das Sicherheitsmodell Zero Trust. Keinem Akteur, der auf Ressourcen zugreifen möchte, wird vertraut. Vielmehr erfordert jeder einzelne Zugriff eine Authentifizierung. Der Gedanke dahinter ist einfach: Implizites Vertrauen ist an sich bereits eine Schwachstelle, welche Angreifer für laterale Bewegungen und den Zugriff auf sensible Daten missbrauchen können. Denn die Festung – also das Firmennetzwerk – ist schon lange nicht mehr uneinnehmbar.

mehr lesen

Warnung vor Angriffen auf industrielle Steuerungssysteme

Als Reaktion auf eine von der CISA herausgegebene Warnung kommentiert Marty Edwards, VP for OT Security bei Tenable: „Die von der US-Regierung herausgegebene Joint Advisory über fortschrittliche Tools, die für Angriffe auf industrielle Steuerungssysteme und OT-Umgebungen verwendet werden, ist besorgniserregend.

mehr lesen