Ethernet/IP für ressourcenbegrenzte Geräte erweitert

Bild: ODVA Inc.

Die ODVA gibt bekannt, dass die Ethernet/IP Specification verbessert wurde, damit Anbieter das Netzwerk auch mit Schaltschrank-internen ressourcenbegrenzten Geräten verwenden können. Bisher wurde der Einsatz von Ethernet/IP an der Edge, wo Knoten immer noch fest verdrahtet sind, durch Kosten, Größe und Energiebeschränkungen eingeschränkt. Die sinkenden Kosten von Halbleiter-Chips haben zu einer Zunahme der Konnektivität bei einfachen Geräten geführt, wie z.B. in der schnellen Erweiterung des Industrial Internet of Things (IIoT) zu sehen ist. Das starke Wachstum von Ethernet/IP und die beschleunigte IT/OT-Konvergenz haben es möglich gemacht, dass Ethernet/IP auch in internen Automatisierungsgeräten auf einer niedrigeren Ebene, wie in Schützen und Drucktaster, eingesetzt werden kann. Die Integration ressourcenbegrenzter Geräte in Geräteschränken in einem Ethernet/IP-Netzwerk wird durch die vor Kurzem bekanntgegebenen Verbesserungen der Ethernet/IP Specification ermöglicht, darunter auch die physikalische Schicht In-Cabinet Profile for Ethernet/IP und eine ressourcenbegrenzte Ethernet/IP-Kommunikation mit niedrigem Overhead von Geräten, die nur UDP ausführen. Die Ressourcenanforderungen wurden mithilfe von Verbesserungen, wie einem IT-freundlichen LLDP-Knotentopologie-Ermittlungsmechanismus, automatischem Einsatz-Support und automatischem Geräteersatz-Support reduziert. Außerdem ermöglicht eine Spezifikation die effiziente Übertragung systemweiter sequenzieller Befehle über einen neuen Select-Line-Schaltkreis. Die Ethernet/IP In-Cabinet-Bus-Lösung reduziert Schnittstellenbauteile dank des Einsatzes von Single Pair Ethernet (IEEE Std 802.3cg-2019 10BASE-T1S).

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Wago GmbH & Co. KG
Bild: Wago GmbH & Co. KG
Kompakt und komplett integriert

Kompakt und komplett integriert

Mit dem Compact Controller 100 präsentiert Wago eine neue Steuerung, die vor allem für Anwendungen attraktiv ist, in denen bei wenig Bauraum hohe Leistung und Funktionalität gefragt ist. Damit rundet der Anbieter sein Automatisierungsportfolio unterhalb der PFC200-Familie ab. Die Standalone-Steuerung arbeitet mit einem Echtzeit-Linux-Betriebssystem und unterstützt die gängigen Feldbusprotokolle. Zudem ist sie komplett IoT-fähig aufgesetzt, was das Gerät für ein breites Spektrum moderner Automatisierungslösungen prädestiniert.

mehr lesen

Anzeige