Field Level Communications (FLC) Initiative der OPC Foundation zeigt die erste OPC UA FX Multi-Vendor-Demo

OPC UA für die Feldebene

Die Field Level Communications (FLC) Initiative der OPC Foundation wurde ins Leben gerufen, um OPC UA auch in der Feldebene als einheitliche, durchgängige und herstellerunabhängige Industrie-Interoperabilitätslösung zu etablieren. Dazu werden Erweiterungen für das OPC UA Framework spezifiziert, welche die Semantik und das Verhalten von Steuerungen und Feldgeräten verschiedener Hersteller vereinheitlichen und dies sowohl für die diskrete Fertigung wie auch für die Prozessindustrie.

Alle Steuerungen des Demonstrators stellen über einen integrierten OPC UA Server aktuelle Status- und Anlageninformationen zur Verfügung, die über ein zentrales Dashboard abgefragt und visualisiert werden. Im All Controller View werden für alle 17 Steuerungen der Multi-Vendor Demo der Status der OPC UA Verbindungen, sowie Informationen über die von den UAFX Steuerungsprototypen jeweils konfigurierten, PubSub-basierten UAFX Verbindungen angezeigt (siehe Abb. 3).

Das Dashboard selbst ist interaktiv und wechselt beim Klicken auf eine der 17 Steuerungen in die Asset View, in welcher die von den Steuerungen modellierten und bereitgestellten UAFX Asset Informationen angezeigt werden (siehe Abb. 4).

Um die Möglichkeiten und Vorteile der UAFX-Erweiterungen exemplarisch aufzuzeigen, wurde im Demonstrator eine modulare Flaschenabfüllanlage simuliert, in der jeweils vier Maschineneinheiten zum Reinigen, Abfüllen, Verschließen und Etikettieren der Flaschen zu einer Produktionslinie kombiniert werden. Jede dieser Einheiten ist für Demozwecke mit einer Steuerung eines anderen Herstellers ausgerüstet.

Die Konfiguration der Kommunikationsverbindungen und der über diese Verbindungen ausgetauschten Prozessdaten zur Umsetzung einer funktionierenden Produktionslinie erfolgt über einen UAFX Connection Manager, wie bereits oben beschrieben. Im Demonstrator kommen ein externer, auf dem UA Expert basierender Connection Manager von Unified Automation, sowie ein in die SIMATIC-SPS von Siemens integrierter Connection Manager, jeweils mit einer eigenen grafischen Benutzeroberfläche, zum Einsatz. Die Connection Manager agieren dabei als OPC UA Client und nutzen die in die UAFX Steuerungsprototypen integrierten OPC UA Server, um zwischen den jeweiligen Steuerungen UAFX Verbindungen zu konfigurieren. Über diese UAFX Verbindungen werden dann die entsprechenden Prozessdaten mittels OPC UA Pub/Sub ausgetauscht. Die Steuerungen agieren dabei als UAFX Publisher und/oder UAFX Subscriber. Bei den Prozessdaten kann es sich um Echtzeitdaten oder beispielsweise auch Safety-Daten handeln. Im Dashboard können die konfigurierten Produktionslinien visualisiert und überwacht werden (siehe Abb. 5).

Zusammenfassung und Ausblick

Mit der ersten OPC UA FX Spezifikation werden Erweiterungen des OPC UA Frameworks definiert, welche eine einheitliche Vernetzung zwischen Steuerungen über eine gemeinsame Netzwerkinfrastruktur ermöglicht, um Prozessdaten auf Basis einer herstellerübergreifenden Schnittstelle auszutauschen. Damit etabliert sich OPC UA als herstellerunabhängige Schnittstelle nicht nur für die vertikale Integration von der Steuerungsebene in die Edge bzw. bis in die Cloud, sondern zusätzlich als Schnittstelle zum Austausch von Prozessdaten zwischen Steuerungen, unabhängig davon, über welches Protokoll diese Steuerungen jeweils mit den unterlagerten Feldgeräten, wie z.B. Servoantriebe, dezentrale I/Os, Sensoren kommunizieren (Abb. 6a).

Im nächsten Schritt werden die für den Use Case Controller-to-Controller erarbeiteten Konzepte für Controller-to-Device (C2D) und Device-to-Device (D2D) erweitert. Damit werden zusätzliche Anwendungsfälle unterstützt, einschließlich weiterer Funktionen und gerätespezifischer Modelle, z.B. für Motion Control, Instrumentierung und dezentrale I/Os. Damit steht dann mit OPC UA ein einheitlicher Kommunikationsstandard zur Verfügung, der über alle Ebenen hinweg, vom Feld bis in die Cloud, komplett skaliert, sowohl vertikal als auch horizontal.

Gerade weil in der Feldebene heutzutage verschiedene konkurrierende und inkompatible Protokolle verwendet werden und OPC UA FX eine Harmonisierung herbeiführen soll, kommt dem deterministischen Ethernet TSN und dem TSN IA (Industrial Automation) Profil der IEC/IEEE60802 eine besonders wichtige Bedeutung zu. Denn damit können unterschiedliche Protokolle, unabhängig davon, ob es sich um IT- oder OT-Protokolle handelt, in einer einheitlichen und gemeinsamen Netzwerkinfrastruktur koexistieren. Damit wird eine schrittweise Migration herkömmlicher industrieller Ethernet-Protokolle hin zu einer einheitlichen OPC UA-basierten Kommunikationslösung ermöglicht (Abb. 6b) und Barrieren aufgrund von inkompatiblen Protokollen und Profilen können Zug um Zug abgebaut werden. Ein entscheidender Erfolgsfaktor dabei ist, dass OPC UA von allen großen Anbietern unterstützt wird, sodass Anwender künftig in ihrer Entscheidung frei werden, welche Systeme und Komponenten sie in ihren Produktionsanlagen und Fabriken einsetzen.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

ODVA-Mitgliederversammlung wählt Vorstand

Am 10. März 2022 fand die 21. Jahresversammlung der ODVA in San Diego, Kalifornien (USA) statt. Über 95 Branchenfachleute aus 30 verschiedenen Unternehmen erlebten die Highlights der Jahresversammlung, darunter die Wahl der ODVA-Führung für die 22. Amtszeit und eine Festrede von Dr. Paul R. Maurath, Technical Director Process Automation bei Procter & Gamble, über die Zukunft des Feldinstrumentierungs-Layer in der Prozessautomatisierung.

mehr lesen
Bild: Phoenix Contact GmbH & Co. KG
Bild: Phoenix Contact GmbH & Co. KG
Standards und Strategien

Standards und Strategien

Mit Single Pair Ethernet kann die Feldebene mit Sensoren und Aktoren einfach, platzsparend und kostengünstig in Smart Factory und Smart Building integriert und der durchgängige Datenfluss vom Edge in die Cloud realisiert werden. Die SPE System Alliance und Mitglieder brachten ihre Kompetenzen unter anderem in die Steckverbindernormierung ein. Darauf basieren die international standardisieren Steckgesichter gemäß IEC63171-2 und IEC63171-5.

mehr lesen
Bild: Harting AG & Co. KG
Bild: Harting AG & Co. KG
Von 10MBit/s bis 10GBit/s

Von 10MBit/s bis 10GBit/s

Single Pair Ethernet (SPE) ist ein wichtiger Baustein, der die Systemarchitektur der Industrieautomatisierung neu definiert und damit eine integrierte digitale Fertigung mit höherer Produktivität und Erträgen ermöglicht. Die SPE-Technologie bringt die Industrieautomatisierung in den Mainstream innovativer Technologien, die Computer- und IoT-Standards nutzen.

mehr lesen
SPE: Die Zukunft des IIoT?

SPE: Die Zukunft des IIoT?

Im industriellen Internet der Dinge gibt es bisher einen Systembruch: Während in der Leit- und der Steuerungsebene der Automatisierungspyramide Ethernet als Kommunikationsstandard schon lange etabliert ist, dominieren in der Feldebene andere Standards. Dort, wo Sensoren und Aktoren vernetzt werden, herrschen Feldbus-Systeme. Damit die Versprechen von Industrie 4.0 aber Wirklichkeit werden können, ist eine nahtlose Kommunikation über alle Ebenen hinweg unumgänglich. Dazu braucht es auf der Feldebene eine neue Infrastruktur.

mehr lesen