Anstieg der Kurzarbeit in der Industrie gestoppt

18,8 Prozent der befragten Industrieunternehmen planen in den nächsten drei Monaten mit Kurzarbeit.
18,8 Prozent der befragten Industrieunternehmen planen in den nächsten drei Monaten mit Kurzarbeit.Bild: Ifo Institut

Auf die winterliche Konjunkturflaute haben die deutschen Industriefirmen mit deutlich mehr Kurzarbeit reagiert. Das Ifo-Institut geht davon aus, dass diese in den kommenden Monaten zwar erhöht bleiben dürfte, sich aber nicht weiter verschärfen wird. So antworteten im zweiten Vierteljahr 18,8% der Industriefirmen, sie planten Kurzarbeit in den kommenden drei Monaten. Im ersten Vierteljahr 2024 waren es noch 19,6%, im vierten Quartal 2023 waren es 19,1 und im Quartal davor 13,8. Die tatsächliche Zahl liegt allerdings immer einige Punkte darunter, derzeit fahren der Ifo-Umfrage zufolge 12,5% der Industriefirmen Kurzarbeit. Metallerzeugung und -bearbeitung am häufigsten betroffen Unternehmen in der Metallerzeugung und -bearbeitung (42,9% nach 44,6) planen am häufigsten mit diesem Instrument, gefolgt von den Herstellern von Metallerzeugnissen (30,8 nach 27,2%). Bei den elektrischen Ausrüstern sind es 28,3 nach 34,6%, im Maschinenbau 23,7 nach 21,2%. In der Autobranche sank die Planzahl von 17,3 auf 16,1% der Firmen. Die kleine Branche der Möbelhersteller liegt bei 46,7 nach 52,9%. Laut Bundesagentur für Arbeit hat die konjunkturell bedingte Kurzarbeit im Winterhalbjahr um 44 Prozent kräftig zugelegt. Das ist ein Anstieg von 152.000 Menschen im September 2023 auf 219.000 im März 2024. Mehr als 80% der Beschäftigten in Kurzarbeit arbeiten in der Industrie. Im langjährigen Vergleich liegt sie damit auf erhöhtem Niveau, ist allerdings von den Rekordständen während Corona weit entfernt.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Wittenstein SE
Bild: Wittenstein SE
Seit 75 Jahren 
in Bewegung

Seit 75 Jahren in Bewegung

1949 wurde in Steinheim die Spezialmaschinenfabrik Dewitta gegründet. Der Schwerpunkt waren damals Doppelkettenstichmaschinen zur Herstellung von Damenhandschuhen. Im Laufe der Zeit ist das Unternehmen ein paar Mal umgezogen, hat sich ständig weiterentwickelt und immer wieder neu definiert. Heute ist der Anbieter in der mechatronischen Antriebstechnik für präzise Bewegungs- und Positionierlösungen bekannt. Zum 75. Geburtstag sprechen der Gesellschafter Dr. Manfred Wittenstein und der Vorstandsvorsitzende Dr. Bertram Hoffmann über das Erfolgsrezept.

mehr lesen

Erfolgreiches Teamwork

Dass man gemeinschaftlich mehr erreichen kann ist allseits bekannt. So könnte eine Person alleine gar nicht monatlich so viele interessante Informationen und Beiträge für das
SPS-MAGAZIN zusammen stellen. Auch Technologien können sich gut ergänzen und die Effizienz sowie die Wirtschaftlichkeit steigern.

mehr lesen