Neue Version der 3D-Design- und Engineering-Lösung Solidworks

Nutzerzentrierte Verbesserungen

Der französische Softwarehersteller Dassault Systèmes hat mit Solidworks 2022 ein neues Release seiner 3D-CAD-Software veröffentlicht, das Verbesserungen für beschleunigte Produktentwicklung bieten soll.
 Die neue Version von Solidworks bietet zahlreiche Detailverbesserungen und neue Features.
Die neue Version von Solidworks bietet zahlreiche Detailverbesserungen und neue Features.Bild: Dassault Systemes Deutschland GmbH

3D-CAD-Systeme gehören zum grundlegenden Handwerkszeug jedes Konstrukteurs und Solidworks gehört seit vielen Jahren zu den Platzhirschen auf diesem Terrain. Vor kurzem stellte der Mutterkonzern Dassault Systèmes die neue Version 2022 der Software vor, und wie immer bei neuen Versionen dürfen sich Anwender (neben Fehlerbereinigungen) auch über neue Funktionen freuen. Auf einer digitalen Pressekonferenz wurden hunderte neuer nutzerzentrierter Verbesserungen angepriesen, mit denen Innovationen beschleunigt sowie Produktentwicklungsprozesse vereinheitlicht und vorangetrieben werden sollen.

Die neuen Prozesse, Features und Performanceoptimierungen wurden auf Basis von Erfahrungen aus der Solidworks-Community entwickelt. Der Fokus lag vor allem auf personalisierbaren und flexiblen Lösungen, um die Fähigkeiten und Arbeitsprozesse von Nutzern im täglichen Einsatz zu verbessern, egal ob im Design, in der Dokumentation, im Datenmanagement oder bei der Validierung. Eines der wichtigsten Ziele dabei war es, den Entwicklern die Arbeit zu vereinfachen und diese zu beschleunigen sowie bessere Produkte in weniger Einzelschritten und in kürzerer Zeit zu entwickeln. Die Möglichkeit kollaborativ zu arbeiten steht bei der neuen Version ebenfalls im Mittelpunkt: Durch die Einbindung des Systems in die 3D-Experience-Plattform von Dassault Systèmes ist gemeinsames Arbeiten über Abteilungsgrenzen hinweg möglich.

Konkret enthält Solidworks 2022 neue Arbeitsprozesse und Verbesserungen im Konstruktions- und Bauteildesign, in der Detailzeichnung, Simulation sowie im Produktdatenmanagement. Außerdem neue Funktionen in Teilen wie Hybridmodellierung und Erstellung von standardisierten Außengewinden sowie Verbesserungen der Benutzeroberfläche in Bezug auf die Shortcut-Leiste, das Konfigurationsmanagement, die geometrische Tolerierung und weiteren Funktionen. Hinzu kommen Qualitäts- und Leistungsverbesserungen bei der Arbeit mit großen Baugruppen, dem Import von STEP-, IFC- und DXF/DWG-Dateien, in der Detailzeichnung und der Verwaltung von Produktdaten. Eine automatische Optimierung der Konstruktions-Performance – ohne zusätzliche Anpassungen der Modi und Einstellungen – führt zur nach Herstellerangaben bisher schnellsten Grafikverarbeitung mit verbesserter Anzeigegeschwindigkeit und -qualität.

Praktisch sind z.B. Verbindungselemente für Struktursysteme hinzugekommen, womit sich Rahmenkonstruktionen oder Fußplatten noch schneller erstellen lassen. Es werden nicht nur die entsprechenden Körper eingefügt, sondern auch die dazugehörigen Bohrungen und Schnitte. Die Zuschnittliste wird dabei ebenfalls mit den neuen Teilen und deren Eigenschaften befüllt. Außerdem lässt sich künftig die Sichtbarkeit von Biegelinien steuern, unabhängig von der Skizzensichtbarkeit. Zu guter Letzt: Koordinatensysteme werden für die Positionierung von Bauteilen im Raum verwendet. Bisher konnten diese nur an bestehender Geometrie, Skizzenpunkten oder Referenzpunkten erzeugt werden. In Solidworks 2022 können Konstrukteure auch einfach Werte für X, Y und Z eintragen.

Dassault Systemes Deutschland GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Funktionsumfang erweitert

Funktionsumfang erweitert

Schneider Electric hat seine Technologielösung für herstellerunabhängige und softwarezentrierte Automatisierung weiter ausgebaut. Mit der auf der Hannover Messe präsentierten und ab sofort erhältlichen Version 22.0 von EcoStruxure Automation Expert wird der Funktionsumfang des Engineering-Tools nochmal erweitert und auf zusätzliche Anwendungen in den Bereichen Konsumgüterverpackung, Logistik und Wasserwirtschaft zugeschnitten.

mehr lesen
Bild: qbee AS
Bild: qbee AS
Smarter Weg 
ins IoT

Smarter Weg ins IoT

Die norwegische Firma QBee wurde 2017 gegründet mit dem Ziel, Konzepte aus dem Bereich der Server-Automation für Embedded-Anwendungen zugänglich zu machen. Heute wendet sich das Unternehmen mit seiner Softwarelösung auch an die produzierende Industrie und verspricht ein einfach zu implementierendes, flexibles sowie sicheres Management von Linux-basierten Edge-Devices. Wie das genau funktioniert, erklärt Carsten Lehbrink, einer der drei Firmengründer, im Gespräch mit dem SPS-MAGAZIN.

mehr lesen
Bild: WEISS GmbH
Bild: WEISS GmbH
Von Enten 
und der Digitalisierung

Von Enten und der Digitalisierung

Wie steht es um die Digitalisierung im mittelständischen Maschinenbau? Welche Schritte auf der Roadmap zu Industrie 4.0 und der smarten Fabrik sollten KMU bereits gegangen sein – oder schleunigst gehen? Welches
Potenzial bietet die digitale Vernetzung mit Lieferanten, Kunden und Anwendern? Um Antworten auf solche Fragen zu finden, kam beim ersten Triple-M-Roundtable eine facettenreiche Teilnehmerschaft aus dem Maschinenbau-Umfeld zusammen. Dabei wurde nicht nur diskutiert, sondern auch gemeinsame Projekte initiiert.

mehr lesen
Bild: WSCAD GmbH
Bild: WSCAD GmbH
E-CAD Lizenzen 
kaufen oder mieten

E-CAD Lizenzen kaufen oder mieten

Im Elektro-Engineering stehen viele Unternehmen vor der Frage, ob sie die Lizenz für eine Software kaufen oder mieten sollen. Immer mehr Softwarehersteller ersetzen die herkömmliche Kauflizenz durch ein Mietmodell, auch als Subscription bezeichnet. Doch beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile. WSCAD bietet für seine E-CAD-Lösung beide Optionen an. Anwender können die für sie günstigere Version wählen. Es ist wichtig zu wissen, worauf es bei der Auswahl ankommt.

mehr lesen

Anzeige

Anzeige

Anzeige