Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mit automatisierten Entwicklungsprozessen zu mehr Effizienz
ECAD-Unterstützung für komplexe Maschinen
Das Unternehmen Emba Machinery ist als Maschinenbauer auf die Wellpappenindustrie ausgerichtet. Seit rund zehn Jahren wird in der Entwicklung das ECAD-System Cadett Elsa eingesetzt. Es erlaubt große Flexibilität im Engineering und ist zudem tief in verschiedene IT-Systeme integriert - vom ERP-System über Autodesk-Anwendung wie Vault oder Inventor bis hin zu Tools für die automatische Erstellung und Beschriftung von Kabelbäumen.
 Das Unternehmen 
Emba Machinery baut Maschinen, 
die zur Produktion von Wellpappe eingesetzt werden.
Das Unternehmen Emba Machinery baut Maschinen, die zur Produktion von Wellpappe eingesetzt werden. Bild: Cadett AB

Der Maschinenbauer hat das ECAD-System in viele verschiedene Anwendungen eingebunden. Dazu gehören die automatische Generierung von Klemmenplänen, Kabelbaumlisten und Stücklisten, die Revisionsverwaltung über Autodesk Vault, der Link zu Inventor für die Schaltschrankerstellung sowie Verbindungen zum ERP-System und zur Etikettierung.

 Durch die tiefe Integration des ECAD-Systems Cadett Elsa sparen Development Manager Peter Lind und seine Kollegen heute viel Zeit in Engineering und Montage.
Durch die tiefe Integration des ECAD-Systems Cadett Elsa sparen Development Manager Peter Lind und seine Kollegen heute viel Zeit in Engineering und Montage.Bild: Cadett AB

Automatische Dokumentenerstellung

„Wenn wir eine Maschine entwickeln, erhalten wir im Vorfeld eine genaue Spezifikation“, erklärt Peter Lind, Development Manager bei Emba. „Wir haben deshalb einen Konfigurator entwickelt, der alle wichtigen Aspekte zur neuen Maschine durchgeht.“ Aus den im Konfigurator eingegebenen Antworten generiert Cadett Elsa (Elsa steht übringens als Abkürzung für Electrical Schematics Application) ein neues Projekt und füllt es mit Zeichnungen und anderen Dokumenten. „Wir haben große Ressourcen in den Konfigurator investiert“, so Lind. „Denn wir mussten alle Einträge in den Dokumentation nachverfolgen und alle Alternativen und Optionen, die in jeder möglichen Situation auftreten können.“ Die Maschinen des Herstellers sind groß und komplex. Meist gibt es mehr als 3.000 Dokumentseiten pro Maschine. „Um diese manuell zu erstellen, brauchten wir für die Einrichtung eines Projekts ungefähr eine Woche“, fährt der Emba-Manager fort. „Heute erledigen wir das in einer Viertelstunde und zwar komplett fehlerfrei.“

Traceability und Teamwork

Aufgrund der möglichen Rückverfolgbarkeit und Sicherheit auf mehreren Ebenen wurde bei Emba das ECAD-System mit Autodesk Vault verknüpft. „Wenn jemand etwas in einem Schaltplan ändern möchte, muss das Dokument zuerst ausgecheckt werden“, sagt Lind. „Dann wissen alle, wer mit dem Dokument arbeitet, und wir können verfolgen, wer Änderung vorgenommen hat.“ Auch lässt sich ein Kommentar ergänzen, der die Änderungen erklärt. „Früher konnten unterschiedliche Versionen derselben Zeichnung entstehen. Heute gilt hingegen nur das, was in Autodesk Vault veröffentlicht wird. Es muss also niemand mehr nach verschiedenen Versionen suchen oder herausfinden, wer mit einem bestimmten Dokument arbeitet“, fährt Lind fort. „Das erlaubt mehr Stabilität und bessere Routinen. Mit Autodesk Vault können wir zudem Regeln festlegen, wer auf welche Dokumente und Zeichnungen zugreifen kann.“ Das Tool bietet auch ein Webportal mit durchsuchbaren Links und PDF-Dateien an, das von den Servicetechnikern verwendet wird, um an der Maschine beim Kunden die dazugehörige Dokumentation zu finden. Da die Dokumentation jeder Maschine aus mehreren tausend Seiten besteht, wird jedes Projekt zunächst in kleinere Teile aufgeteilt. Emba hat darüber hinaus einen automatisierten Prozess etabliert, mit dem alle Berichte, Listen und Tabellen nach einer bestimmten Struktur erstellt werden können. „Wenn wir Berichte und PDF-Dateien liefern, sehen diese immer etwas anders aus“, erklärt Lind, „je nachdem, ob sie für die Montage oder für den Kunden bestimmt sind.“

Anbindung der Geschäftssysteme

Eine weitere selbst entwickelte Anwendung von Emba bindet ein Business-System an und aktualisiert Beschreibungen, Preise, Lieferanten und Bestellnummern. Änderungen werden automatisch an Cadett Elsa übertragen. So zeigen die Katalogdatenbanken des ECAD-Systems z.B. an, welche Artikel auf Lager sind. Auch das ERP-System wird mit dem aktuellen Projekt synchronisiert. „Durch den Abgleich der Datenbanken,, erhalten wir auch stets eine Stücklistenliste, sobald die Zeichnungen fertig sind.“

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Anzeige

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Eplan Software & Service GmbH & Co. KG
Bild: Eplan Software & Service GmbH & Co. KG
Coole Stahlproduktion

Coole Stahlproduktion

Bei der Stahlproduktion kommen unter anderem Pfannenaufheizstände zum Einsatz, die über eine angeschlossene Wasserwirtschaft mit Kühlleistung versorgt werden. Auch bei den Hüttenwerken Krupp Mannesmann (HKM) in Duisburg ist das der Fall. 2019 erhielt die ME Engineering GmbH aus Marl, ein Unternehmen im Actemium Deutschland Netzwerk, über den Anlagenbauer AMR Engineering GmbH den Auftrag für den gesamten elektrischen Liefer- und Leistungsumfang inklusive Softwareerstellung für die neue Wasserwirtschaft der HKM. Die Anlage ist Teil der beiden neu zu errichtenden Pfannenaufheizstände vor Ort. Die vollständige Leistungsbereitstellung erfolgte in einer Teamleistung der Actemium Division Rhein-Ruhr.

mehr lesen
Bild: Cadett AB
Bild: Cadett AB
Einfacher Start ins ECAD

Einfacher Start ins ECAD

Immer mehr Anwender nutzen Cadett Elsa in der Elektrokonstruktion. So auch das Unternehmen Rejlers im norwegischen Oslo. Bei der Technologieberatung nutzen mehrere Elektrokonstrukteure die Software jeden Tag, um Schaltpläne für die Kunden zu erstellen.

mehr lesen
Bild: ISG Industrielle Steuerungstechnik GmbHBilder der Doppelseite: Bild: WSCAD GmbH
Bild: ISG Industrielle Steuerungstechnik GmbHBilder der Doppelseite: Bild: WSCAD GmbH
Überarbeitete 
Simulationssoftware

Überarbeitete Simulationssoftware

ISG hat seine Simulationsplattform überarbeitet. Über das durchgängig digitale Engineering mit dem entwicklungsbegleitenden Simulationsmodell in den Bereichen MiLS, SiLS und HiLS hinaus kann ISG-virtuos 3 nun auch vorgelagert im Rahmen der Ablaufsimulation und nach der virtuellen Inbetriebnahme zu Schulung-, Maintenance-, Test- und Servicezwecken eingesetzt werden.

mehr lesen
Bild: WSCAD GmbH
Bild: WSCAD GmbH
App statt Ausdruck

App statt Ausdruck

Der schnelle Zugang zu aktuellen Informationen über Bauteile, Verkabelung und Schaltschrankaufbau ist für das Elektro-Engineering von großem Vorteil – vor allem für Instandhalter oder Servicetechniker, die auf zuverlässige Konstruktionsdaten vor Ort angewiesen sind. Statt zeitaufwändig umfangreiche Papierdokumentationen zu wälzen, zücken Gebäudetechniker, Monteure und Instandhalter ihr Smartphone oder Tablet und holen sich per App aus der Cloud die benötigten Pläne, Artikeldaten oder 3D-Sichten. Mit dem Mobile Device lassen sich auch Räume einscannen, Verbindungen verdrahten und vorgenommene Änderungen auf demselben Weg zurückschicken.

mehr lesen
Anzeige