Verbesserte Arbeitsbedingungen durch integrierte virtuelle Inbetriebnahme

Digitaler Zwilling senkt Stresspegel

Mit einer virtuellen Inbetriebnahme lassen sich nicht nur Effizienzsteigerungen und kürzere Projektzeiten erreichen. Durch die Vorverlagerung von Aufgaben aus der Ausführungs- in die Engineering-Phase kann sich auch die Arbeitssituation während der Installation und dem Hochfahren einer Anlage deutlich entspannen. Die Techniker haben mehr Zeit für den Anlagentest und Anpassungen, ohne den Übergabetermin zu gefährden.

Simulation als Teil der Wertschöpfung

Für die VIBN fallen einmalig finanzielle Aufwände für die entsprechende Hard- und Softwareausrüstung an. Dazu kommen projektbezogene Ausgaben. Etwa die Kosten für eigenes Personal oder Dienstleister, die die Simulationsmodelle erstellen und die einzelnen Tests der VIBN konfigurieren. Bei den Aufwänden für das Durchführen selbst handelt es sich jedoch nicht um zusätzliche Kosten, können sie doch spätere Aufwände bei der realen Inbetriebnahme kompensieren. Idealerweise haben sich die VIBN-spezifischen Kosten bereits nach dem Anfahren der ersten Anlage amortisiert. Außergewöhnliche Effizienzgewinne lassen sich durch die Wiederverwendung der digitalen Bauteile und der ebenfalls modular aufgebauten Simulationsmodelle erzielen. Die virtuelle Steuerung sollte jedoch nicht Bestandteil der Simulation, sondern via Schnittstelle verbunden sein. Entscheidend ist die Durchgängigkeit der eingesetzten Simulationsmethoden – von Model-in-the-Loop über Software-in-the-Loop bis hin zu Hardware-in-the-Loop. Es ist etwa häufig der Fall, dass die Konstrukteure zu Projektbeginn noch nicht einschätzen können, welche Antriebstechnik sich am besten eignet. Deshalb arbeiten sie zunächst mit diversen Simulationsmodellen, die sie später durch den digitalen Zwilling ersetzen.

ISG Industrielle Steuerungstechnik GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der
SDM in der Anwendung

SDM in der Anwendung

Software-defined Manufacturing (SDM) ist eine technische und methodische Lösung, um Produktionssysteme kontinuierlich an sich ändernde Anforderungen anzupassen. Nötig sind zunächst per Software anpassbare Komponenten wie Roboter oder Transportsysteme. Das große Potenzial an Wandelbarkeit und Optimierungsfähigkeit geht auch mit hoher Komplexität einher. Deshalb wird in einem Demonstrator gezeigt, wie die Vorteile praxisgerecht nutzbar gemacht werden.

mehr lesen
Für jeden das 
richtige Werkzeug

Für jeden das richtige Werkzeug

In der Automatisierung gibt es vielfältige Teilaufgaben, für die unterschiedliche Softwarekomponenten entwickelt werden müssen. Für jede Komponente steht ein passendes Entwicklungswerkzeug zur Verfügung. Am Ende müssen jedoch alle Komponenten eine funktionale Einheit bilden. PLCnext Engineer, die individuell konfigurierbare Engineering-Umgebung des offenen Ecosystems PLCnext Technology von Phoenix Contact, führt sämtliche Komponenten zusammen.

mehr lesen
Bild: Dassault Systèmes
Bild: Dassault Systèmes
Mehr als nur digital

Mehr als nur digital

Die Digitalisierung in deutschen Unternehmen nimmt weiter Fahrt auf: Laut einer aktuellen Umfrage von Bitkom verzichten nur noch 16 Prozent auf eine Digitalstrategie. Vor zwei Jahren waren es noch rund ein Viertel. Dies zeigt, wieviel sich – auch oder gerade in Pandemiezeiten – bewegt, und dass die Potenziale richtungsweisender Technologien von Entscheidern erkannt werden.

mehr lesen
Noch mehr Simulation: iPhysics in neuer Version

Noch mehr Simulation: iPhysics in neuer Version

Machineering präsentiert mit iPhysics 3.0 Pro die neue Version seiner Simulationssoftware. "Viele Neuerungen und Erweiterungen haben wir direkt auf Basis von Kunden-Feedback umgesetzt", betont Dr. Georg Wünsch, Gründer und Geschäftsführer des Unternehmens. So gibt es...

mehr lesen
Bild: WITTENSTEIN SE
Bild: WITTENSTEIN SE
Digitaler Zwilling vorn

Digitaler Zwilling vorn

Die Gewinner des Mima-Awards 2021 stehen fest. Microsoft Deutschland und die Unternehmensberatung Roland Berger haben sie mit einer Jury aus Experten bei einem virtuellen Pitch Day ausgewählt. Der Preis zeichnet Vordenker aus, die mit ihren Ideen und Lösungen die Zukunft der Industrie gestalten.

mehr lesen

Anzeige