Forschungsinstitut baut Fabrik der Zukunft

Abbildung durch Verwaltungsschalen

Für die Realisierung der smarten Fabrik ist eine virtuelle Abbildung der Werkstücke, der vorhandenen Maschinen sowie der geplanten und ausgeführten Prozesse notwendig. Die Wandlung von starren Produktionslinien hin zu wandelbaren, flexiblen und adaptiven Fabriken setzt die Auflösung nicht anpassbarer monolithischer Strukturen und erweiterbare Datenmodelle voraus, die im Laufe des Lebenszyklus ergänzt und verändert werden. Eine vielversprechende Umsetzungmöglichkeit sind sogenannte Verwaltungsschalen. Sie ermöglichen die virtuelle Abbildung realer Objekte über den gesamten Lebenszyklus und den Datenaustausch auch über Unternehmensgrenzen hinweg. Wie das konkret funktionieren kann, demonstriert das ISW der Uni Stuttgart im Rahmen seiner Modellanlage.
 Stuttgarter Maschinenfabrik: Auf der Modellanlage wird ein konfigurierbares Multi-Keytool produziert.
Stuttgarter Maschinenfabrik: Auf der Modellanlage wird ein konfigurierbares Multi-Keytool produziert.Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen

Im Rahmen von Industrie 4.0 sollen moderne Ansätze aus der Informations- und Kommunikationstechnik auf die Operational Technology (OT) in der Fabrik übertragen werden. In der Praxis leitet sich daraus die Notwendigkeit ab, die heterogene Landschaft an Systemen zur Steuerung, Überwachung und Anpassung der Fertigung interoperabel zu vernetzen. Die Realisierung verspricht völlig neue Möglichkeiten eine industrielle Produktion zu organisieren.

Die Umsetzung der Vision hinkt jedoch den Erwartungen hinterher. Die Realisierung kommt einem grundlegenden Paradigmenwechsel gleich, dessen Vollzug aufgrund hoher technischer Komplexität und einer großen Anzahl beteiligter Stakeholdern schwer zu erreichen ist. Die Stuttgarter Maschinenfabrik am Institut für Steuerungstechnik für Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen (ISW) der Uni Stuttgart stellt ein konkretes Umsetzungsprojekt für Industrie 4.0 dar. Ziel ist es, Realisierungshürden zu überwinden und Potenziale aufzuzeigen, die durch den Vollzug des Paradigmenwechsels ausgeschöpft werden können.

 Visualisierung von Daten und Informationen 
der Stuttgarter Maschinenfabrik.
Visualisierung von Daten und Informationen der Stuttgarter Maschinenfabrik.Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen

Virtuelle Abbildung

Im Kontext von Industrie 4.0 werden alle physischen und nicht-physischen Objekte, die für eine Organisation einen Wert haben als Asset bezeichnet. Im Fertigungsumfeld kann das Asset beispielsweise eine Maschine, ein Sensor in der Maschine oder eine Softwarelizenz sein. Selbst eine gesamte Produktionshalle oder ein Fertigungsstandort sind ein Asset. Digitale Zwillinge sind virtuelle Abbildungen von Assets. Um ein Asset im virtuellen Raum beschreiben zu können, muss der digitale Zwilling alle relevanten Daten und Informationen zu diesem Objekt beinhalten. In der Stuttgarter Maschinenfabrik werden die digitalen Zwillinge in Form von Verwaltungsschalen nach dem Standard der Industrial Digital Twin Association (IDTA) umgesetzt. Die Verwaltungsschale dient als Schnittstelle zum realen Asset, auf die zugegriffen werden kann. Sie enthält die Daten des Assets in standardisierter und strukturierter Form. Neben Schlüssel/Wert-Paaren können auch Dokumente und Referenzen auf externe Datenquellen enthalten sein. Daten aus dem Betrieb können in die Verwaltungsschale zurückgespielt werden. In der Stuttgarter Maschinenfabrik werden Verwaltungsschalen verwendet, um die Produktion einerseits flexibel und automatisiert zu realisieren und andererseits die durchgeführten Prozesse zu dokumentieren und auszuwerten.

Flexible Fertigung

Auf der Modellanlage des ISW wird ein sogenanntes Multi-Keytool als Beispielwerkstück gefertigt. Dabei handelt es sich um ein konfigurierbares Produkt, welches verschiedene Werkzeuge enthält. Mit einem Konfigurator können die gewünschten Tools (z.B. Speichenschlüssel, Flaschenöffner, Einkaufswagen-Chip oder Sechskantschlüssel) in gewünschter Ausprägung (z.B. Art, Größe oder Ort) gewählt werden. Nach der Konfiguration wird automatisiert ein CAD-Modell des zu fertigenden Produkts erstellt und eine Verwaltungsschale angelegt, welche die Konfigurationsdaten, die resultierenden Konstruktionsdaten und das CAD-Modell beinhaltet. Die Verwaltungsschale dient als Basis für die darauffolgenden Schritte der Produktion. Im nächsten Schritt wird die Herstellung geplant. Hierfür wird die Planungslogik mit den Daten in der Verwaltungsschale des konfigurierten Produkts und den Informationen über verfügbare Maschinen sowie deren Fähigkeiten und Eigenschaften gefüttert. Das Resultat dieser Planung ist der Produktionsplan, der in der Verwaltungsschale der Produktinstanz abgelegt wird. Im Produktionsplan werden die notwendigen Fertigungs- und Rüstprozesse festgelegt. Ausgehend von diesem Plan wird das Produkt gefertigt und die Produktions- und Qualitätsdaten in der Verwaltungsschale gespeichert. Fällt eine Maschine aus oder ist die Qualität des ausgeführten Produktionsschritts nicht ausreichend, wird die Fertigung umgeplant bzw. nachgearbeitet. Auch die dabei entstehenden Daten werden in die Verwaltungsschale des Produkts integriert.

Verwaltungsschalen der Maschinen

In die Modellfabrik sind verschiedene Maschinen integriert, die unterschiedliche Fertigungsschritte ermöglichen: Mehrere Fräsmaschinen für die zerspanende Bearbeitung, ein hybrider Roboter, der additiv und subtraktiv fertigen kann, ein Laserbearbeitungszentrum sowie ein fahrerloses Transportsystem für den Transport des herzustellenden Produkts zwischen den Maschinen.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Zuora Inc.
Bild: Zuora Inc.
Subscription Economy führt zur Zeitenwende

Subscription Economy führt zur Zeitenwende

Nachdem sich Deutschland bislang eine No-Cloud-Policy verordnet hatte, kommt nun Bewegung in die
Digitalisierung. Zunehmend wird erkannt, dass es nicht damit getan ist, Dinge an das Internet anzubinden. Es müssen Mehrwerte für die Kunden generiert werden, um die Investments auch monetarisieren zu können. Eine End-to-End-Lösung für beispielsweise IoT-angebundene Sensoren braucht deshalb eine passende Subscription, die es zu orchestrieren gilt.

mehr lesen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Die Stuttgarter Maschinenfabrik bildet eine vollständig digitalisierte
Produktionsumgebung ab, in der maßgeschneiderte Produkte innerhalb der physikalischen Grenzen selbstorganisiert hergestellt werden können. Das erfordert eine neue technologische Infrastruktur, die auf dem Einsatz konvergenter Kommunikationstechnik und Echtzeit-Virtualisierung basiert. Zur Verwaltung virtualisierter Echtzeit-Steuerungsanwendungen bedarf es Erweiterungen von Orchestrierungswerkzeugen, die Cloud-Computing den notwendigen Determinismus ermöglichen.

mehr lesen
Bild: Framence GmbH
Bild: Framence GmbH
Wie werden wir in 
Zukunft 
zusammenarbeiten?

Wie werden wir in Zukunft zusammenarbeiten?

Der akute Fachkräftemangel setzt Unternehmen zunehmend unter Druck, Lösungen zu finden, um ihre Produktion am Laufen zu halten. Darüber hinaus haben sich mit der Pandemie Remote Work und Homeoffice in den meisten Branchen schlagartig etabliert. Reisen, die ein Spezialist vornimmt, sind nicht nur teuer, sondern auch in
Anbetracht der Klimakrise nicht mehr vertretbar. Außerdem lässt sich das ständige Reisen nicht mehr mit der Work-Life-Balance, die Spezialisten immer mehr fordern, vereinbaren. Trotzdem benötigen Fabrikbetreiber das Wissen der Fachkräfte vor Ort. Eine Lösung hierfür ist der Remote Support via digitalem Zwilling.

mehr lesen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der
Durchgängige Daten-Pipelines

Durchgängige Daten-Pipelines

Ein wesentlicher Aspekt der vierten industriellen Revolution sind durchgängige Daten-Pipelines, um Informationen über ganz unterschiedliche Systeme, Schnittstellen und Protokolle hinweg zugänglich zu machen. Für diesen Zweck wird im Rahmen der Stuttgarter Maschinenfabrik die am ISW der Universität Stuttgart entwickelte No-Code-Plattform
Collectu eingesetzt. Es ermöglicht das einfache und flexible Sammeln, Kombinieren, Verarbeiten, Analysieren,
Visualisieren und Speichern von Daten. Dabei können die Informationen aus verschiedensten Quellen abgegriffen und beliebigen Zielsystemen bereitgestellt werden.

mehr lesen