Permanente Überwachung des Schutzleiters

Bild: EPA GmbH

Epa bietet den Pecon+ zur permanenten Überwachung des Schutzleiters von einphasigen und dreiphasigen, mit Stecker oder Festanschluss ausgestatteten Verbrauchern an. Das kompakte Gerät ist eine Überwachungseinrichtung, die unmittelbar am Einspeisepunkt der Anwendung installiert wird. Auf einer Din-Hutschiene montiert, überwacht es zuverlässig das Vorhandensein und die Funktionalität des Schutzleiters. Es bemerkt unverzüglich bereits beim Anschluss einer defekten Leitung und dem Anlegen der Netzspannung den unzureichenden PE-Kontakt und warnt den Benutzer sowohl optisch als auch akustisch und trennt selbsttätig über ein Netzschütz den Verbraucher vom Versorgungsnetz. Das Gleiche gilt optional für ein eventuelles Vertauschen von Phase und Neutralleiter. Somit kann der Pecon+ universell eingesetzt werden, um die normativen Anforderungen zu erfüllen, ohne hohe Kosten zu verursachen. Mit dem Gerät kann außerdem die Sicherheit einer Maschine oder eines Gerätes sowie das Schutzlevel für die damit arbeitenden Personen erhöht werden, selbst wenn eine Überwachung des Schutzleiters für die Einhaltung der Norm nicht zwingend notwendig wäre.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Igus GmbH
Bild: Igus GmbH
Echtzeit, Lowcost, 
Kreislaufwirtschaft

Echtzeit, Lowcost, Kreislaufwirtschaft

Maschinenausfälle und Stillstandzeiten gehören zu den größten Kostentreibern in der Industrie. Für Instandhalter ist es daher wichtig, ungeplante Ausfälle rechtzeitig zu verhindern. Mit dem neuen Low Cost Lebensdauersensor von Igus können Anwender ihre Energiekette jetzt ab 248€ smart machen. Außerdem bieten die Kölner den Serviceroboter Rebel für unter 5.000€ als Plug&Play-Variante und mit einem Gewicht von rund 8kg. Mit Blick auf mehr Nachhaltigkeit wurde zudem eine Energiekette aus recyceltem Material entwickelt.

mehr lesen

Anzeige

Anzeige

Anzeige