Transformatorlose 3-phasige USV mit Online-Topologie

Intelligentes, flexibles Batteriemanagement

AEG Power Solutions gibt mit der Einführung von Protect Plus S500 die Erweiterung seiner monolithischen 3-phasigen USV-Anlagen bekannt. Die neue transformatorlose USV kombiniert einen hohen AC/AC-Wirkungsgrad mit kompakter Stellfläche, flexiblem Batteriemanagement und niedrigen Betriebskosten.
Bild: ©Alex Stemmer/stock.adobe.com / AEG Power Solutions GmbH

Der Leistungsbereich des Systems reicht von 250 bis 600kVA, wobei durch eine hohe Skalierbarkeit bis zu 8 Einheiten parallelgeschaltet werden können. Protect Plus S500 arbeitet bei bis zu 40°C ohne Derating und verträgt bis zu 50°C Umgebungstemperatur. Seine dauerhafte Überlastfähigkeit erreicht durch die statische Bypassleitung bis zu 125% der Nennleistung. Dank seiner vollständigen IGBT-Doppelwandler-Technologie bietet die USV einen guten Schutz der Lasten bei gleichzeitiger Minimierung der Installations- und Betriebskosten. Es kombiniert einen niedrigen THDi am Eingang mit einem Eingangsleistungsfaktor von fast eins und kann im Eco-Modus und im Smart-Eco-Modus mit einem Wirkungsgrad von bis zu 99% betrieben werden, was die Energiekosten senkt. Auch die Abwärme wird reduziert, was die Kosten für Klimatisierung verringert.

Erhöhte Energieeffizienz

Mit Protect Plus S500 führt AEG Power Solutions außerdem einen neuen Smart Eco Mode ein. In diesem Modus versorgt die Bypassleitung die Last, während der Wechselrichter mit dem Bypass synchronisiert ist. Die Bypassleitung wird ständig überwacht. Wenn an der Wechselstromleitung eine schlechte Netzqualität festgestellt wird, sorgt der Wechselrichter für Oberwellenkompensation und Leistungsfaktorkorrektur, während die Bypassleitung mit der Last verbunden bleibt. Dadurch wird eine Energieeffizienz von 98% bei Nennlast erreicht.

Vereinfachte Inbetriebnahme

Die USV bietet erweiterte Batteriekompatibilität und flexibles Batteriemanagement. Das System kann sowohl mit Standard-VRLA- als auch mit Li-Ionen-Batterien betrieben werden, und die Konfiguration der Batteriestränge ist flexibel (von 32 bis 44 VRLA 12V-Batterieblöcken) einstellbar und passt sich an jede Art von spezifischen Anforderungen an. Wenn zwei USV-Anlagen parallel betrieben werden, ist auch ein gemeinsamer Batteriestrang konfigurierbar. Um die Inbetriebnahme zu vereinfachen und zu beschleunigen, verfügt die USV über einen intelligenten Testmodus: Das System verwendet seinen eigenen Nennstrom in einer internen Schleife, um einen Selbsttest bei Volllast durchzuführen, ohne externe Dummy-Lasten zu verwenden und damit Energie zu sparen. Dank des 7-Zoll-Touchscreen-Displays und der vielfältigen Kommunikationsmöglichkeiten (SNMP, Modbus, programmierbare potenzialfreie Kontakte und USB für Service) kann die USV ihren Status auf viele Arten kommunizieren. Das System eignet sich als Lösung für eine Vielzahl mittlerer und großer Anwendungen (Transportwesen, Produktion, Gebäude- und Wasser-Infrastruktur), bei denen es auf Energieverbrauch, Platzbedarf und einfache Bedienung ankommt.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Reverion
Bild: Reverion
Aus Gas mach Strom – und umgekehrt!

Aus Gas mach Strom – und umgekehrt!

Biogas gilt als zentraler Bestandteil des erneuerbaren Energiemix – allerdings ist bei Erzeugung und Verbrauch noch viel ungenutztes Potenzial vorhanden. Dieses will Reverion mit containerbasierten Kraftwerken künftig besser ausschöpfen. Für die Verkabelung der elektrischen Komponenten seiner Brennstoffzellen-Systeme setzt das bayrische Startup auf die Leitungen von Helukabel.

mehr lesen