Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Harting erweitert Steckverbinder-Modulportfolio
Bild: Harting Stiftung & Co. KG (Holding)

Harting liefert mit der Baureihe Han-Modular einen Steckverbinder-Baukasten für die moderne Steuerungs-, Antriebs-, HMI- und Kommunikationstechnik. Dazu gehört das Modul Han 300 A, das so ausgelegt ist, dass sowohl direkte Anbindungen zu einer Stromschiene als auch Einbauten in Einschubsysteme unkompliziert möglich sind. Es ist sowohl auf der Buchsen- als auch auf der Stiftseite berührungssicher. Gängige Bussysteme wie Profibus, Profinet und CAN können adaptiert werden. Mit dem M12-Modul gibt es jetzt die Möglichkeit, 10Gbit/s-Ethernet in modulare Steckverbinder zu integrieren. Zwei D- oder X-kodierte M12-Steckverbindungen passen in ein Modul. Das Modul Han Shielded Power bietet drei Leistungskontakte und einen PE-Kontakt zum Anschluss typischer dreiphasiger Verbraucher. Hinzu kommen zwei Signalkontakte für die Temperaturüberwachung, Bremsen oder ähnliches sowie eine großflächige Schirmübergabe, die eine EMV-gerechte Anbindung des Kabelschirms direkt am Modul ermöglicht. Bis zu 27 geschirmte D-Sub-Kontakte bis 4A/32V sind steckbar.

Anzeige

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: ©WangAnQi/istockphoto.com / OFS Europa
Bild: ©WangAnQi/istockphoto.com / OFS Europa
Keine Angst 
vor Fiber Optics!

Keine Angst vor Fiber Optics!

Seit über 30 Jahren werden Lichtwellenleiter bzw. optische Fasern (POF, HCS, Glasfasern) erfolgreich in industriellen Netzwerken eingesetzt. Anfangs in proprietären Punkt zu Punkt Verbindungen (z.B. RS232), dann in RS485-basierenden Feldbussnetzen und schließlich in Industrial-Ethernet-Systemen wie Profinet. Überall dort hat die Faseroptik ihre Vorteile ausgespielt, etwa was die Übertragung hoher Datenraten über große Distanzen oder die Immunität gegen elektromagnetische Störungen angeht.

mehr lesen
Bild: Werma Signaltechnik GmbH & Co. KG
Bild: Werma Signaltechnik GmbH & Co. KG
Einfach implementier- und nachrüstbar

Einfach implementier- und nachrüstbar

Nahe dem Schloss Neuschwanstein, im Herzen Bayerns am Forggensee, liegt das Unternehmen Eberle Rieden. Vor 33 Jahren als Werkzeugbau gegründet, produziert das Unternehmen heute Stanz- und Stanz-Biegeteile für einen großen internationalen Kundenstamm der unterschiedlichsten Branchen, vorrangig aus dem Bereich Automotive und weiteren Industriezweigen, wie der Elektro- und Möbelindustrie. Bei den durchgeführten Maßnahmen zur Optimierung der Produktion griff das Unternehmen auf eine Lösung von Werma zurück.

mehr lesen
Bild: Wöhner GmbH & Co. KG
Bild: Wöhner GmbH & Co. KG
Abschalten in 
Mikrosekunden

Abschalten in Mikrosekunden

Ende November 2020 hat Wöhner die neuen Motorstarter der Reihe Motus C14 vorgestellt. Ihre Hauptmerkmale sind sicherungsloser Motorschutz auf geringem Bauraum, schnelle Abschaltzeiten im Kurzschlussfall sowie umfassende Funktionen für Kommunikation, Diagnose und das Data-Logging. Weitere Pluspunkte des Motorstarters sind das intuitive, interaktive Bedienkonzept und eine Kommunikationsschnittstelle. Der in zwei Varianten erhältliche Motorstarter ist in allen Wöhner-Basissystemen einsetzbar.

mehr lesen
Bild: E-T-A Elektrotechnische Apparate GmbH
Bild: E-T-A Elektrotechnische Apparate GmbH
Wer hat´s erfunden?

Wer hat´s erfunden?

Die gesamte Automatisierungswelt von Maschinen, Anlagen und Prozessen verwendet mittlerweile elektronischen Überstromschutz als Standard für die Absicherung von DC 24 V-Steuerstromkreisen. E-T-A hat bereits Anfang 2000 den elektronischen Schutzschalter vom Typ ESS1 auf dem Stromverteiler SVS1 im Produktionsbereich eines deutschen Automobilherstellers zum Einsatz gebracht. Alle technischen Details haben immer noch Gültigkeit und sind für interessierte Anwender in den entsprechenden Patenten nachzulesen. Damit dürfte die Frage „Wer hat´s erfunden?“ geklärt sein. Die Schweizer waren es diesmal nicht!

mehr lesen
Anzeige