Für die nachträgliche Kabelabschirmung

Geschlitztes EMV-Geflecht

Bild: Gogatec GmbH

Die Fehlersuche wegen mangelhafter EMV-Abschirmung ist sehr aufwändig, weil man meistens nicht genau weiß, wo man suchen soll. Wichtig ist hier im Unterschied zur Erdung vor allem eine großflächige Abschirmung und eine ebensolche Schirm-Auflage. Es kann passieren, dass ein ungeschirmtes Kabel eingesetzt wird und sich nachträglich herausstellt, dass eine Abschirmung für die fehlerlose Funktion der Anlage notwendig ist. Wenn die Leitung jedoch bereits angeschlossen ist oder schon Stecker konfektioniert wurden, ist dies schwierig zu realisieren. Gogatec hat zur nachträglichen Abschirmung von Leitungen ohne Schirm ein geschlitztes Kupfergeflecht ins Lieferprogramm aufgenommen. Es besteht aus PPS Monofile nach UL 94 V0 und enthält vernickelte Kupferdrähte nach EN 13602. Damit wird ein EMV-Schutz mit R0 max. 6mOhm und Lt. 1,2nH erreicht. Das Geflecht ist überlappend ausgeführt, sodass die Umhüllung der Leitung oder des Kabelstranges rundum gewährleistet ist. Durch die Halogenfreiheit und einen Arbeits-Temperaturbereich von –40 bis +125°C sowie eine Zulassung nach EN 45545-2, R22 HL3 R23 HL3 ist es auch für die Anwendung im Bahnbereich geeignet. Es kann um Material von 5 bis 45mm Durchmesser gewickelt werden.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Reverion
Bild: Reverion
Aus Gas mach Strom – und umgekehrt!

Aus Gas mach Strom – und umgekehrt!

Biogas gilt als zentraler Bestandteil des erneuerbaren Energiemix – allerdings ist bei Erzeugung und Verbrauch noch viel ungenutztes Potenzial vorhanden. Dieses will Reverion mit containerbasierten Kraftwerken künftig besser ausschöpfen. Für die Verkabelung der elektrischen Komponenten seiner Brennstoffzellen-Systeme setzt das bayrische Startup auf die Leitungen von Helukabel.

mehr lesen