AC/DC-Netzteile mit Leistungen von 35 bis 350W

CUI erweitert die VGS-Reihe seiner in kompakten Metallgehäusen verbauten AC/DC-Chassis-Netzteile mit Einzelausgang um die drei neuen Serien VGS-C, VGS-D und VGS-W. Sie bieten Nennleistungen von 35 bis 350W und einen Betriebstemperaturbereich von entweder -25 bis +70°C oder von -30 bis +70°C. Alle drei sind nach EN62368-1 sicherheitszertifiziert und verfügen über eine geringe Stromaufnahme im Leerlauf, um den Standby-Stromverbrauch in industriellen Anwendungen zu verringern.Für Anwendungen mit eingeschränktem Budget bietet die Serie VGS-C Nennleistungen von 35 bis 350W und die Einzelausgangsspannungen 5, 12, 15, 24, 36 und 48VDC. Die Modelle der Serie VGS-D sind mit aktiver Leistungsfaktorkorrektur und Übertemperaturschutz ausgestattet und bieten Nennleistungen von 75 bis 320W sowie die Spannungen 5, 12, 15, 24 und 48VDC. Die Serie VGS-W bietet Nennleistungen von 35 bis 150W und die Spannungen 5, 12, 15, 24, 36 und 48VDC. Die Modelle der Serien VGS-D und VGS-W weisen einen weiten Eingangsbereich bis 305VAC auf. Der Ausgang aller Modelle der drei neuen Serien ist einstellbar. Während die meisten Modelle aller drei Serien konvektionsgekühlt sind, verwenden die leistungsstärkeren Varianten VGS-350C und VGS-320D eine forcierte Luftkühlung mit einem eingebauten temperaturgesteuerten Lüfter. Alle Modelle verfügen über Schraubanschlüsse sowie Schutz gegen Kurzschluss, Überstrom und Überspannung. Eine Klemmenabdeckung und Schutzbeschichtung sind ebenfalls erhältlich. Alle drei Serien erfüllen die Systemanforderungen nach den Normen EN61558, EN60335 und GB4943.

Anzeige

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: E-T-A Elektrotechnische Apparate GmbH
Bild: E-T-A Elektrotechnische Apparate GmbH
Erhöhte Transparenz 
und Flexibilität

Erhöhte Transparenz und Flexibilität

Die Verwendung von Komponenten mit einer IO-Link-Schnittstelle genießt steigende Beliebtheit. Dabei ist die Unabhängigkeit von den verschiedenen Feldbussystemen ein wichtiges Argument. Die Punk-zu-Punkt-Verbindung zwischen IO-Link-Master und den unterschiedlichen IO-Link-Devices ermöglicht eine schnelle Implementierung und Konfiguration. Das stellt die Transparenz bis hin zur jeweiligen Komponente sowie den kontinuierlichen Datenaustausch sicher. Der IO-Link-Master überträgt diese Daten an die Steuerung und erlaubt eine gezielte Auswertung der Messwerte. Abweichungen im Produktionsablauf lassen sich schnell und eindeutig erkennen. Ein frühzeitiges Eingreifen ist möglich und erhöht die Anlagenverfügbarkeit sowie die Qualität der produzierten Güter.

mehr lesen

Anzeige

Anzeige

Anzeige