Ethernet-Switche für dezentrale Einsätze im Feld
Bild: IFM Electronic GmbH

Die neuen Unmanaged-6-Port-Ethernet-Switche von IFM sind für TCP/IP-basierende IIoT-Applikationen und für alle gängigen Automatisierungsprotokolle geeignet und unterstützen die Übertragungsstandards 10Base-T und 100Base-TX. Die Ports sind mit M12-Steckverbindern ausgestattet. Die Spannungsversorgung basiert ebenfalls auf M12-Verbindern. Wahlweise ist eine Version mit Daisy-Chain erhältlich, sodass mehrere Komponenten im Feld hintereinander versorgt werden können. Je nach Version erfüllen die Switche die Schutzarten IP67 oder IP69K. Die Geräte mit der höheren Schutzart sind mit Edelstahlbuchsen ausgestattet. Der Betriebstemperaturbereich liegt zwischen -25 und +70°C, die Spannungsversorgung zwischen 8 und 32VDC.

ifm electronic gmbh

Anzeige

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Pepperl+Fuchs SE
Bild: Pepperl+Fuchs SE
Von der Feldebene 
in die Cloud

Von der Feldebene in die Cloud

Bisher laufen die Automatisierungsdaten meist in zentralen Steuerungen zusammen, die nur sehr begrenzt Datenzugriff über IT-Systeme ermöglichen. Doch genau dieser Zugriff auf Sensor- und Aktordaten ist notwendig, um das Potential des industriellen IoTs zu erschließen. Dort ermöglichen Schnittstellen wie OPC UA oder MQTT ermöglichen einen Datenzugriff über computer- oder cloudbasierte Systeme. Die neuen IO-Link Master von Pepperl+Fuchs kombinieren beide Welten indem sie deterministische Echtzeitprotokolle und IIoT-Schnittstellen parallel unterstützen.

mehr lesen

Anzeige

Anzeige

Anzeige