IIoT-System mit überarbeitetem Interface
Bild: Ixon B.V.

Bei der Arbeit an der neuen Version der Ixon-IIoT-Cloud haben die Entwickler insbesondere die Themen Kollaboration und Benutzerfreundlichkeit in den Mittelpunkt gerückt. Der Hersteller schreibt, die Erweiterung eng an den Wünschen der Anwender ausgerichtet zu haben. Ixon hat Version 2 seiner Cloudplattform vorgestellt. Wie der Anbieter meldet, wurde die Plattform an vielen Stellen überarbeitet, um den Wünschen der Anwender nachzukommen. Das betrifft etwa die Funktionen zur Zusammenarbeit sowie die Optionen, um die Plattform anzupassen und einzurichten. In Ixon Studio lässt sich z.B. das Portal verändern und individuelle Dashboards erstellen. Außerdem bietet das System jetzt eine rollenbasierte Benutzerverwaltung zur Verteilung von definierbaren Zugriffs- und Kontrollrechten. Anwender können ihr eigenes Portal erstellen, Maschinen verbinden, Daten sammeln, Warnungen erstellen und Fernwartungen durchführen.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Security für Safety-Anwendungen

Die Siemens-Netzwerkkomponenten der Scalance-SC-600-Familie zielen auf den Schutz von industrielle Netzwerke und Automatisierungssysteme durch die Segmentierung des Netzwerkes und sichere Kommunikationskanäle ab.

mehr lesen
Bild: FP InovoLabs GmbH
Bild: FP InovoLabs GmbH
Die Relaisstation der 
Edge-Infrastruktur ohne 
Abhängigkeiten

Die Relaisstation der Edge-Infrastruktur ohne Abhängigkeiten

Damit Daten aus dem Feld für die Optimierung der Prozesse oder sogar für neue Geschäftsmodelle genutzt werden können, müssen Edge-Infrastrukturen aufgebaut werden, die von der Datenaufnahme bis zur -analyse in der Cloud reichen. Bisher kommen dafür herstellerspezifische Lösungen zum Einsatz, die allerdings die Abhängigkeit von einzelnen Anbietern forcieren. FP InovoLabs stellt nun eine herstellerunabhängige Edge-Infrastruktur vor, mit der unübersichtliche Multi-Cloud-Landschaften verhindert werden können.

mehr lesen

Anzeige

Anzeige