Umrichterserie mit neuen Varianten
 Die GA500-Umrichter gibt es auch ohne Kühlkörper
Die GA500-Umrichter gibt es auch ohne Kühlkörper Bild: Yaskawa Europe GmbH

Die kompakten GA500-Frequenzumrichter von Yaskawa decken in drei Baugrößen Leistungen bis 30kW ab. Jetzt lassen sie sich auch in Hochgeschwindigkeitsanwendungen einsetzen, denn der Ausgangsfrequenzbereich von 590Hz lässt sich bei Bedarf bis 2.000Hz erweitern, z.B. für Spindelantriebe in der Metall- oder Holzbearbeitung sowie Zentrifugen. Darüber hinaus wurde das Portfolio erweitert, z.B. eine neue Gerätevariante des GA500 ohne Kühlkörper und Lüfter. Sie eignet sich für die Montage auf speziellen Kühlkörpern, Wasserkühlern oder beliebigen anderen Wärmesenken. Das können je nach Umrichtergröße auch mechanische Teile der Maschine sein. Bei den Umrichtern mit Kühlkörper lässt sich dieser auch außerhalb des Schaltschranks montieren. Dadurch werden 80% der Verlustleistung aus dem Schaltschrank verlagert.

Anzeige

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Dunkermotoren GmbH
Bild: Dunkermotoren GmbH
„Motordaten haben 
einen großen Wert“

„Motordaten haben einen großen Wert“

Smarte Motoren, die neben dem reinen Motor auch Regler, I/Os, Bussysteme und Steuerungselemente beinhalten, gibt es schon seit vielen Jahren. Inzwischen rückt für Motorenhersteller aber auch die folgende Frage immer stärker in den Fokus: Welche Bedeutung und Anforderungen hat das Industrial Internet of Things für und an die Motoren? Dazu hat das SPS-MAGAZIN bei drei IIoT-Experten von Dunkermotoren nachgehakt: bei Markus Weishaar, Produktmanager IIoT sowie den beiden Softwareingenieuren Vitas Kling und Lucas Mülhaupt.

mehr lesen
Bild: Siemens AG
Bild: Siemens AG
Betriebskosten senken, Emissionen reduzieren

Betriebskosten senken, Emissionen reduzieren

Siemens präsentierte pünktlich zur digitalen Hannover Messe die Motorenreihe Simotics SD. Sie wird in der Standardausführung in der Wirkungsgradklasse Super Premium Efficiency (IE4) angeboten – über das gesamte Leistungsspektrum von 2,2 bis 1.000kW und für die Polzahlen 2 bzw. 4 sowie ab 75kW für 6 Pole und ab 55kW für 8 Pole. Damit übertrifft die Motorenbaureihe die sogenannte ErP-Richtlinie 2019/1781 und damit die ab Juli geltende erste Stufe als auch die ab Sommer 2023 geltende Steigerung ebendieser.

mehr lesen

Anzeige

Anzeige

Anzeige