Antriebe schnell und einfach simulieren
Bild: Siemens AG

Mit dem Siemens-Tool Sinamics DriveSim Basic lassen sich Antriebskonstellationen und deren Verhalten in Maschinen und Anlagen simulieren und anpassen. Der Anwendungsschwerpunkt liegt auf der Unterstützung der Komponenten, die mit dem Antrieb interagieren. Die Simulation kann Fragestellungen beantworten, noch bevor eine konkrete Produktauswahl erfolgt ist. Für die virtuelle Inbetriebnahme der SPS mit bekannten Profidrive-Telegrammen oder einer komplexen Antriebsmechanik soll das Modell ein verlässliches Abbild des Antriebssystems im erforderlichen Detailgrad bieten. Ein mögliches Anwendungsszenario ist die Kopplung von SPS und Mechanikmodell über Sinamics DriveSim Basic. Die ermittelten Lastprofile können dann in das TIA-Selection-Tool oder den Sizer geladen und eine Antriebsauswahl getroffen werden. Die notwendigen Antriebsparameter und die aus der Realität bekannten Schnittstellen stehen für die Simulation zur Verfügung. Der Anwender konfiguriert ausschließlich den Teil des Antriebs, den er für seinen Simulationszweck benötigt. Die notwendigen Parameter und die bekannten Schnittstellen stehen für die Simulation zur Verfügung. Eine aufwendige virtuelle Inbetriebnahme des Antriebs ist nicht erforderlich. Die Modelle im Tool knüpfen nahtlos an die bestehende Antriebsdokumentation an und wurden anhand der gleichen Testvektoren gegenüber den realen Sinamics-Antrieben validiert.

Anzeige

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Kostal Industrie Elektrik GmbH
Bild: Kostal Industrie Elektrik GmbH
Die Familie wächst

Die Familie wächst

Ursprünglich auf kundenspezifische Projekte ausgerichtet, adressiert Kostal Industrie Elektrik mit dem Frequenzumrichter Inveor schon seit vielen Jahren den kompletten Industriemarkt mit einer stetig wachsenden Gerätefamilie. Sie deckt heute mit verschiedenen Gerätevarianten und Leistungsstufen eine Vielzahl von Antriebsanwendungen ab. Und es kommen immer weitere Features und Möglichkeiten für den Anwender hinzu.

mehr lesen
Bild: Weber
Bild: Weber
Schrauben mit Gefühl  – und hohen Drehzahlen

Schrauben mit Gefühl – und hohen Drehzahlen

Die robotergestützten Schraubsysteme von Weber stellen hohe Ansprüche an die Antriebstechnik: Die verbauten Servoverstärker müssen sowohl eine Vielzahl von Motortypen unterstützen als auch internationalen Standards und Normen entsprechen. Der Umstieg auf das kompakte Modell SD2S von Sieb & Meyer mit integrierter Ethercat-Schnittstelle brachte dem Maschinenbauer nicht nur eine höhere Leistung, sondern zudem auch Kostenersparnisse.

mehr lesen

Anzeige

Anzeige

Anzeige