Von Data Access bis Unified Architecture

\’OPC\‘ steht für Openess, Productivity and Collaboration und symbolisiert die Verbindung von Automatisierungskomponenten mit Steuerungshardware und Feldgeräten mittels eines standardisierten, herstellerunabhängigen Zugriffsverfahrens. Die OPC-Generation Unified Architecture (UA) verfolgt das Ziel einer globalen Interoperabilität und definiert einen serviceorientierten und plattformübergreifenden Daten- und Informationsaustausch vom Feldgerät auf der Fabrikebene bis zum ERP-System auf der Unternehmensleitebene. Das Buch von J. Lange und F. Iwanitz, beides Mitarbeiter der Softing AG, und Th. J. Burke (OPC Foundation) behandelt Grundlagen, Implementierungen und Anwendungen von Classic OPC und OPC UA. Die Technologie wird anhand von Einsatzmöglichkeiten und Anwendungsbeispielen dargestellt; einschließlich neuer Anwendungen zur Interoperabilität mit SAP oder Beckhoff Server embedded. Die beiliegende DVD enthält industrielle OPC-Server, OPC-Middleware und OPC-Anwender-Werkzeuge sowie diverse Demonstrationsprogramme zur Entwicklung, zur Inbetriebnahme, zum Test oder zur Simulation von OPC-Clients und -Servern.

Thematik: Allgemein
VDE Verlag GmbH
http://www.vde-verlag.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Entwicklungslösung für CC-Link IE TSN-Gerätehersteller

Mitsubishi Electric sieht in Time-Sensitive Networking die Zukunft und konzentriert seinen Entwicklungsaufwand auf das neue industrielle Kommunikationsnetzwerk CC-Link IE TSN. Neben einem in seiner Gesamtheit kompatiblen Produktportfolio kündigt der Automatisierungsspezialist Entwicklungslösungen für Gerätehersteller an.

mehr lesen