Sichere Kommunikation bei reduziertem Adressierungsaufwand

Der Firewall/NAT-Router IE-SR-2GT-LAN-FN von Weidmüller bietet eine sichere Kommunikation zwischen ethernetbasierten Maschinen und Anlagen sowie übergeordneten Netzwerken. Hierzu verfügt der leistungsstarke Industrial Security Router mit integrierter Firewall über zwei Gigabit-Ports (LAN/WAN). Über die Funktionen 1:1-NAT und IP-Forwarding/Virtual-Mapping integrieren Anwender gleiche IP-Subnetze einfach in ein übergelagertes Produktionsnetzwerk. Der Router mit zwei Gigabit-Ethernet-Schnittstellen (10/100/1000BaseT(X)) ist speziell für Applikationen ausgelegt, bei denen Netzwerksicherheit und Network Address Translation (NAT) im Vordergrund stehen. Durch die integrierte Stateful Inspection Firewall mit flexibler Zweiwege-Paketfilterung (WAN/LAN ein- und ausgehend) schützt der Router industrielle IP-Netzwerke zuverlässig und sicher. Beim Firewall/NAT-Router erfolgt die virtuelle Umsetzung von IP-Adressen einfach mittels 1:1-NAT. Das heißt, Serienmaschinen mit identischem IP-Adressraum lassen sich parallel betreiben und in überlagerte Netzwerke einbinden – ohne jeder Maschine individuelle IP-Adressbereiche zuweisen zu müssen. Der Firewall/NAT-Router hat weitere Funktionen wie Priorisierung und Kanalisierung des Netzwerkverkehrs ab Werk implementiert. Mit Abmessungen von 35x159x134mm besitzt der IP20-Router zwei RJ45-Ports, einen USB-Port, einen SCM-Kartenleser, diverse LED-Anzeigen für Zustandssignalisierungen sowie digitale E/As und einen Factory-Reset-Button. Der Betriebstemperaturbereich reicht von -20 bis +70°C.

Thematik: Allgemein
Weidmüller Interface GmbH & Co. KG
http://www.weidmueller.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Maschine läuft 
auf Knopfdruck

Maschine läuft auf Knopfdruck

Maschinen mit hohem Automatisierungsgrad und möglichst großem Kundennutzen liegen in der Holzbearbeitung im Trend. „Ein Programmwechsel der Maschine sollte im Prinzip auf Knopfdruck möglich sein“, betont Denis Lorber, Leiter Forschung und Entwicklung von Holz-Her in Nürtingen. „Der Kunde will in der Regel die fertig eingestellte vorpositionierte Maschine.“ Früher ein Alleinstellungsmerkmal großer Industriemaschinen, gilt dieser Anspruch heute für alle Baureihen – bis hin zu Einstiegsmaschinen. Möglich macht das unter anderem dezentrale Antriebstechnik.

mehr lesen