Security Router mit 3G-Schnittstelle

Die bewährten industriellen mGuard Security Appliances stehen nunmehr auch in leistungsfähigen Mobilfunk-Varianten zur Verfügung. Besonders interessant für den Maschinen- und Anlagenbau mit hohem Export-Anteil: Die Geräte verfügen über ein kombiniertes Mobilfunk-Modul, das neben 4 GSM- und 5 UMTS/HSPA-Frequenzen auch den amerikanischen CDMA2000 EV-DO Standard unterstützt und damit nahezu eine globale Abdeckung bietet. Die Geräte unterstützen auch eine Provider-Redundanz mit zwei SIM-Karten. Über GPS/GLONASS stehen Ortsinformationen für mobile Applikationen und auch für stationäre Systeme eine globale Zeitsynchronisation zur Verfügung. Mithilfe des integrierten COM-Servers können serielle Geräte ohne zusätzliche Protokollwandler sicher über Ethernet- und weltweite VPN-Verbindungen kommunizieren. Der integrierte Managed Switch und ein dedizierter DMZ-Port unterstützen den Aufbau sicherer lokaler Netzstrukturen, z.B. durch Trennung von Produktions- und Engineering-Netzwerk. Der mGuard rs2000 3G positioniert sich durch die einfach zu konfigurierende 2-Click Firewall, dem unmanaged Switch ohne WAN- und Netzteil-Redundanz und DMZ-Port als preisgünstiger 3G-Fernwartungsrouter.

www.innominate.com

PHOENIX CONTACT Cyber Security AG
http://www.innominate.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Entwicklungslösung für CC-Link IE TSN-Gerätehersteller

Mitsubishi Electric sieht in Time-Sensitive Networking die Zukunft und konzentriert seinen Entwicklungsaufwand auf das neue industrielle Kommunikationsnetzwerk CC-Link IE TSN. Neben einem in seiner Gesamtheit kompatiblen Produktportfolio kündigt der Automatisierungsspezialist Entwicklungslösungen für Gerätehersteller an.

mehr lesen