Proteca und Prosense: Materialflüsse für die Zukunft

Mehr als 25 Lehrstühle und Institute der RWTH Aachen erforschen im Exzellenzcluster \’Integrative Produktionstechnik für Hochlohnländer\‘ die Produktionstechnik der Zukunft. In enger Kooperation mit der Industrie richten sie den Blick auf die vierte industrielle Revolution. Auf der Hannover Messe präsentierte der Cluster dem Fachpublikum gemeinsam mit dem Anwendernetzwerk Proteca (Produktionstechnik Aachen) das weiterentwickelte Projekt ProSense. Das BMBF-Forschungsprojekt präsentiert ein Konzept, das bislang nicht verfügbare Daten durch zusätzliche Sensoren einbezieht und mit bereits vorhandenen Daten zu neuen Informationen verknüpft. Veranschaulicht wird dies durch einen Demonstrator, der entsprechende Materialflüsse in kleinem Maßstab abbildet. Über das Messemodell hinaus bietet die universitätseigene Industrie-4.0-Fabrik in Aachen ein reales experimentelles Umfeld für die Fabrik der Zukunft. Hier wird erprobt, inwieweit der Produktionsauftrag mittels RFID lokalisiert werden und Rückmeldedaten automatisiert im ERP-System erhoben werden können.

RWTH Aachen
http://www.fir.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Weitere Beiträge

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Es funktioniert!

Es funktioniert!

Normalerweise sind Messestände von Verbänden eher selten dafür bekannt, dass sie sich aufgrund ihrer spektakulären Exponate zu Publikumsmagneten entwickeln. Ganz anders beim ZVEI-Stand in Halle 11 auf der diesjährigen Hannover Messe. Neben dem Demonstrator Antrieb 4.0 war es vor allem der Show-Case PCF@Control Cabinet, der eine Vielzahl an Besuchern anzog. Neben Michael Kellner, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz, sowie BDI-Präsident Siegfried Russwurm, war auch Wolfgang Kräußlich, Chefredakteur beim SPS-MAGAZIN, vor Ort und ließ sich die Funktionsweise des Exponats erläutern. Dies hielt er in einem Video fest.

mehr lesen
Bild: Messe München GmbH
Bild: Messe München GmbH
Automations-Knowhow 
in 23 Etappen

Automations-Knowhow in 23 Etappen

Die diesjährige Automatica hat viel zu bieten: Auf den Roundtables können Besucher über die industrielle Produktion der Zukunft diskutieren, auf dem Munich_i Hightech-Summit in den Dialog mit KI-Spezialisten treten oder auf der VDMA-Sonderschau The Interoperability Showcase mehr über die herstellerübergreifende Kommunikation von Automatisierungseinheiten erfahren. Neben zahlreichen namhaften Ausstellern bietet auch das Rahmenprogramm der Automatica 2022 einen umfassenden Überblick über Komponenten, Systeme und Lösungen in der Automatisierungstechnik.

mehr lesen
Bild: Schunk GmbH & Co. KG
Bild: Schunk GmbH & Co. KG
Fernwartung 
in Pandemiezeiten

Fernwartung in Pandemiezeiten

Service und Wartung sind Qualitätsaspekte, die auf der Metav 2022 in Düsseldorf (21. bis 24. Juni) eine
besondere Rolle spielen, u.a. in der eigens dafür eingerichteten Quality-Area. Die Sonderausstellung bietet
Besucherinnen und Besuchern einen Überblick über die gesamte Bandbreite der Mess- und Prüftechnik sowie der Qualitätsmanagement- und Auswertungssysteme. Eine Erhebung unter den angemeldeten Ausstellern
bestätigt, dass Fernwartung weitgehend zum Tagesgeschäft gehört.

mehr lesen

Anzeige

Anzeige

Anzeige