Lösungen zur Energieerfassung Visualisierung hilft beim Energiesparen

Um das Thema Energiesparen und Energieeffizienz kommt die Industrie nicht herum. Ressourcenschonung und der verantwortungsvolle Umgang mit der Umwelt sind dabei anerkennenswerte Gründe. Für die meisten Unternehmen stehen aber besonders auch wirtschaftliche Aspekte im Vordergrund: Energiekosten sind in der Produktion ein großer Kostenfaktor. Die stetig steigenden Strompreise verschärfen den Kostendruck zusätzlich. Dies wird für manche energieintensive Betriebe zu einer existenzbedrohenden Last. Um die Energieeffizienz zu steigern und den Verbrauch zu reduzieren, gibt es viele technische Möglichkeiten. Eine Methode, die erheblichen Einfluss auf die Energieeffizienz haben kann, ist die Erfassung und Visualisierung der verbrauchten Energie.

Wahrscheinlich jeder, der regelmäßig morgens aus dem Haus geht, wird sich auf dem Weg zur Arbeit schon einmal gefragt haben, ob er das Licht brennen oder die Kaffeemaschine angelassen hat. Mit moderner Gebäudeautomatisierung lässt sich die stundenlange Stromverschwendung vermeiden. Eine entsprechende Smart-phone-Anwendung zeigt die aktiven Stromverbraucher und ermöglicht es, diese mit einem Tastendruck oder Fingerwisch aus der Ferne auszuschalten. Dieses Prinzip kann sowohl in der Gebäudetechnik als auch in der industriellen Produktion beim Energiesparen helfen. Immer mehr Hersteller bieten daher Automatisierungskomponenten für die Energieerfassung an, mit denen sich Verbaucher erfassen und die ermittelten Daten übersichtlich visualisieren lassen. Kurze Amortisationszeit Produkte für das Energy-Monitoring ermöglichen, Energiekosten einzelner Maschinen oder Produktionseinheiten zu ermitteln und so Verschwender aufzuspüren, damit diese eventuell durch energieeffizientere Alternativen ersetzt werden können. Mit Energiezählern, die den Verbrauch kontinuierlich aufzeichnen und die ermittelten Daten auf eine Speicherkarte sichern oder über ein Netzwerk übertragen, lassen sich rechtzeitig Abweichungen vom Normalfall erkennen. So können stromfressende Problemfälle schnell beseitigt werden, bevor diese hohe Energiekosten verursachen. Dank der Kosteneinsparungen, die Lösungen zum Energy-Monitoring zur Folge haben können, armortisieren sich die Systeme meist bereits innerhalb von einigen Monaten bis wenigen Jahren. Lösungsvielfalt zur Energieerfassung Auf den folgenden Seiten dieses Schwerpunktes stellen wir Ihnen neun verschiedene Automatisierungskomponenten von unterschiedlichen, namhaften Herstellern für die Energieerfassung vor. Bei den einen handelt es sich um Spannungs- und Frequenzrelais zur Überwachung des Netzes mit einfacher LED-Anzeige; andere Geräte zur Datenaufzeichnung bieten integrierte LCD-Farbdisplays sowie eingebaute E/A-Erweiterungskarten und umfangreiche Anschlussmöglichkeiten. Immer gefragter werden USB-Anschluss, Kartenleser und der Netzwerkanbindung zur Weiterverarbeitung der Daten. Auch Produkte mit integriertem Mobilfunkmodem für GSM/GPRS bzw. UMTS finden sich in den Produktpaletten mancher Hersteller. Diese eignen sich vor allem für den Einsatz im Ex-Bereich oder großen Prozessanlagen, in denen größere Entfernungen zwischen Messstelle und Überwachungsstandort die Regel sind. Neben Hardware wird auch umfangreiche Energiemanagement-Software mit vielfältigen Visualisierungsmöglichkeiten angeboten. (ahn)

TeDo Verlag GmbH
http://www.sps-magazin.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge