Integrierte Achssteuerung mit Ethernet/IP-Anbindung

Der kurz vor Jahreswende neu vorgestellte Servoantrieb Kinetix 5500 von Rockwell Automation gehört zu einer Reihe trägheitsarmer Servomotoren der Serie VPL, die via Ethernet/IP gesteuert werden und die Einkabeltechnologie verwenden. Wir stellen den Antrieb kurz vor.

Rockwell Automation stellt mit dem neuen Servoantrieb Allen-Bradley Kinetix 5500 eine integrierte Achssteuerungs-Lösung mit Einkabeltechnologie und Ethernet/IP-Anbindung vor. Die Antriebe sind kompakter, einfacher in der Handhabung und reduzieren den Verdrahtungsaufwand. Der Servoantrieb ist der erste der Allen-Bradley Kinetix-Reihe mit einem gemeinsamen AC/DC-Sammelschienenanschluss. Durch die Verwendung einer einzigen Plattform für Ein- und Mehrachsen-Systeme verringert sich der Hardware-Aufwand und ermöglicht eine nahtlose Skalierbarkeit. Der Servoantrieb kann außerdem sowohl Servo- als auch Induktionsmotoren ansteuern und zeichnet sich durch eine hohe Leistungsdichte aus. Er ist kompakter und der benötigte Schaltschrankplatz reduziert sich um bis zu 50%. Zudem vereinfacht sich die Wartung der Maschinen, da der Bedarf an Sicherungen und Schützen reduziert wird. Die Fähigkeit, die Leistung auf mehrere Antriebe aufzuteilen, optimiert das System zusätzlich. Ein ausgewogener Stromverbrauch und ein reduzierter Energiebedarf sind die Folge. \“Maschinen und Anlagenbauer stehen vor der Herausforderung, kleinere und komplexere Anlagen in immer kürzerer Zeit zu entwickeln und das zu einem niedrigeren Preis\“, sagt Peter Schoch, Solution Architect bei Rockwell Automation. \“Unsere neue, auf Einkabeltechnologie basierende Kinetix-Achssteuerungslösung gibt Maschinenbauern eine erprobte Lösung für die Steuerung von Servo- und Induktionsmotoren an die Hand, die sich auf eine einzige Entwicklungs-Plattform stützt. Das Design wird dadurch optimiert, Leistungsdichte und Effizienz werden verbessert. Zugleich wird auch noch weniger Platz im Schaltschrank benötigt.\“ Der Servoantrieb bietet zu den Antrieben Kinetix 350 und Kinetix 6500 weitere Optionen zur Erfüllung der Achssteuerungs-Anforderungen im Maschinenbau. Die integrierte Achssteuerung mit Ethernet/IP-Anbindung macht ein separates Antriebsnetz unnötig. So können Gateways entfallen, um Informationen mit anderen Komponenten der Anlage auszutauschen. Dafür ist der Servoantrieb mit neuer Wicklungstechnik und dem DSL-Encoder der trägheitsarmen Motoren der VP-Serie sowie der neuen Smart-Cable-Technologie ausgestattet. Die Stromversorgung und die Kommunikation mit dem Antrieb können somit über ein und dasselbe Kabel geführt werden. Der Verdrahtungsaufwand wird dadurch um bis zu 60% verringert. Das Applikations-Design wird vereinfacht und die Zahl der möglichen Fehlerquellen reduziert. Der Servoantrieb und das Antriebs-Motor-System der Serie eignen sich insbesondere für die Verpackungs und Fördertechnik sowie Produktveredelungs-Systeme mit mehr als sechs Achsen. Dank bedarfsgerechter Skalierbarkeit ist keine separate Stromversorgungs-Leitung oder weiteres Zubehör notwendig. Durch die optimale Abstimmung der Kenndaten von Motor und Antrieb halbiert sich der Energiebedarf gegenüber vergleichbaren Lösungen. Sie leisten maximale Performance bei einer Regelkreis-Ansprechzeit von nur 125µs. Der Motor der Serie enthält den bewährten Magnetkern wie die Servomotoren der Allen-Bradley MP-Serie. Der Servoantrieb wird durch die kürzlich vorgestellte integrierte Entwicklungsumgebung Studio 5000 unterstützt. Zusammen mit dem integrierten Motion Encoder über Ethernet/IP bietet dieser Antrieb eine rein rückführungsbasierte Achslösung für die programmierbaren Automatisierungssteuerungen ControlLogix 5570 und CompactLogix 5370. Dies ermöglicht einer Achssteuerungs-Anwendung die Synchronisation mit anderen Teilen einer Maschine oder Anlage.

www.rockwellautomation.de

Thematik: Allgemein
Rockwell Automation GmbH
http://www.rockwellautomation.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Verschleiß überwachen, Schäden vorbeugen

Nicht nur Motoren und Pumpen sind in Produktionsanlagen dem Verschleiß unterworfen, sondern auch die Datenleitungen der Maschinen- und Anlagennetzwerke einschließlich Kabel und Stecker. Während der mechanische Verschleiß analog wahrnehmbar ist, macht sich der Verschleiß einer Datenleitung erst im Extremfall bemerkbar: dem Ausfall. Um dem entgegenzuwirken, empfiehlt Indusol den Einsatz von intelligenten Managed Switches, mit denen der physikalische Zustand der Datenleitung digitalisiert und somit sichtbar gemacht werden kann.

mehr lesen

Entwicklungslösung für CC-Link IE TSN-Gerätehersteller

Mitsubishi Electric sieht in Time-Sensitive Networking die Zukunft und konzentriert seinen Entwicklungsaufwand auf das neue industrielle Kommunikationsnetzwerk CC-Link IE TSN. Neben einem in seiner Gesamtheit kompatiblen Produktportfolio kündigt der Automatisierungsspezialist Entwicklungslösungen für Gerätehersteller an.

mehr lesen