Bedienen und Beobachten
HMI mit Gateway-Funktion
Mitsubishi Electric erweitert den Leistungsbereich seines HMI-Portfolios nach oben hin. Das neue Modell bietet nicht nur umfangreiche Anschlussmöglichkeiten, TFT-Touchscreen, Gestensteuerung und leistungsstarke Grafikverarbeitung, sondern kann auch als Gateway für ein komplettes Automatisierungssystem fungieren.

Auf der Hannover Messe stellt Mitsubishi Electric ein neues HMI vor. Das GT2705 aus der aktuellen GT27-Serie zeichnet sich durch eine schnelle und einfache Integration in Steuerungs- und Automatisierungsnetzwerke aus. Im Zusammenspiel mit anderen Komponenten von Mitsubishi Electric kann das GT2705 als Gateway genutzt werden, beispielsweise um SPSen, Servoantriebe, Frequenzumrichter und Roboter zu steuern und zu überwachen. Über Funktionen wie Multi-Touch- und Gestensteuerung via Touchscreen lässt sich das HMI wie ein Smartphone bedienen. Die Programmierung läuft über die Software GT Works3. Integrierte Objektbibliotheken sorgen dabei für eine schnelle Konfiguration. Außerdem ermöglicht eine Vielzahl vordefinierter Templates und Bildschirmoberflächen für Komponenten des Anbieters eine effiziente Inbetriebnahme sowie Updates im Betrieb.

Debugging-Funktionen standardmäßig

Das Bediengerät ist standardmäßig mit mehreren Debugging-Funktionen ausgestattet. Ein externer PC für Inbetriebnahme und Fehlersuche ist nicht notwendig. Auch komplette Nutzerhandbücher können auf dem HMI gespeichert und beim Vorort-Support direkt an der Anlage eingesehen werden. Das GT2705 kann sämtliche Produktionsdaten erfassen und aufzeichnen. Die Back-up- bzw. Wiederherstellungsfunktion erlaubt eine schnellere Inbetriebnahme der Systeme und trägt zur Vermeidung von Produktionsausfällen bei. Aus diversen Anschlussmöglichkeiten ergibt sich ein großes Anwendungsspektrum des Bediengeräts: Beispielsweise kann das GT2705 ohne externen PC unmittelbar mit SQL-, Oracle- und Access-Datenbanken kommunizieren. Per Schnittstelle lässt es sich direkt an die Datenbank eines MES anbinden und kann somit innerhalb eines fabrikweiten Automatisierungssystems als zentrale Kommunikationsstelle fungieren. Über standardmäßige Ethernet-, RS232- und RS422/485-Schnittstellen lässt sich das neue HMI an Steuerungsnetzwerke anschließen. Zudem bestehen Optionen für Profibus, CC-Link, CC-Link IE und Melsecnet/H. Ein SD-Kartensteckplatz, USB-Host- und USB-Device-Schnittstellen sowie eine direkte SPS-Busanbindung bieten zusätzliche Flexibilität.

Sicherheitsfunktionen integriert

Das GT2705 bietet hohe Leistung in einem kompakten Design. Der hochauflösende TFT-LCD-Bildschirm kann mehr als 65.000 Farben darstellen und hat eine Speicherkapazität von über 80MB. Zum Schutz von Programmen und gespeicherten Daten verfügt das HMI über mehrere Sicherheitsfunktionen wie etwa einen selektiven Passwortschutz und entsprechende Protokolldateien, um die Aktionen einzelner Nutzer nachverfolgen zu können. Bei adäquater Montage erfüllt das Bediengerät die Zertifizierung nach Schutzklasse IP67, wodurch es in vielen verschiedenen Betriebsumgebungen eingesetzt werden kann.

Mitsubishi Electric Europe B.V.
https://de3a.mitsubishielectric.com

Anzeige

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Die Frage nach 
dem Recht an Daten

Die Frage nach dem Recht an Daten

Die digitale Transformation ist in vollem Gang. Im Rahmen der Industrie-4.0-Produktion, im Smart Home oder im vernetzten Auto fallen große Datenmengen an. Aber wem gehören diese Daten? Dem Autofahrer? Dem Automobilbauer? Dem Dienstanbieter? Dieser Frage geht Rechtsanwalt Dr. Thomas Thalhofer nach.

mehr lesen
Bild: Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH
Bild: Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH
Gefahren für die 
IT-Sicherheit im Home Office
Von A bis Z:

Gefahren für die IT-Sicherheit im Home Office Von A bis Z:

Immer noch arbeitet eine große Zahl der deutschen Angestellten von zuhause aus. Das Home Office wird dabei zunehmend zu einem Sicherheitsrisiko für die Unternehmens-IT. Rohde & Schwarz Cybersecurity hat einige zentrale Risiken im Home Office gesammelt – von A wie „Arbeitsplatz“ bis Z wie „Zero-Day-Exploit“ – und Lösungswege aufgeführt.

mehr lesen
Bild: Komax AG
Bild: Komax AG
Produktivitäts- und Qualitätssteigerung

Produktivitäts- und Qualitätssteigerung

Komax ergänzt seine Digital Services mit Komax Connect. Dieser innovative und modular aufgebaute Service übermittelt die Produktionsdaten von Komax Maschinen in die Komax Cloud. Dort werden sie in Echtzeit verarbeitet und übersichtlich visualisiert. Auf einen Blick erkennt der Kunde die Produktivität seiner Maschine(n) und kann bei Bedarf ohne Zeitverlust reagieren. So verhindert er, dass eine nicht optimal eingestellte Maschine viel teuren Ausschuss produziert.

mehr lesen
Bild: Weiss GmbH
Bild: Weiss GmbH
Dem digitalen Engineering entgegen

Dem digitalen Engineering entgegen

Wir befinden uns im Jahre 2021. Der Maschinenbau hat die digitale Transformation angestoßen und man folgt ersten Pfaden hin zu einem Digital Engineering. Doch noch sind nicht alle auf diesem Weg. Das Unternehmen Weiss will hier strategisch vorangehen und bietet Maschinenbauern und Endanwendern moderne Tools zur leichteren Integration an – jeweils passend zum ihrem digitalen Reifegrad.

mehr lesen

Anzeige

Anzeige

Anzeige