Automatica 2022 mit umfangreichem Rahmenprogramm

Automations-Knowhow in 23 Etappen

Die diesjährige Automatica hat viel zu bieten: Auf den Roundtables können Besucher über die industrielle Produktion der Zukunft diskutieren, auf dem Munich_i Hightech-Summit in den Dialog mit KI-Spezialisten treten oder auf der VDMA-Sonderschau The Interoperability Showcase mehr über die herstellerübergreifende Kommunikation von Automatisierungseinheiten erfahren. Neben zahlreichen namhaften Ausstellern bietet auch das Rahmenprogramm der Automatica 2022 einen umfassenden Überblick über Komponenten, Systeme und Lösungen in der Automatisierungstechnik.
 Die Zeichen für den Messestart stehen gut. Bereits ein halbes Jahr vorher hatten sich viele Branchengrößen angemeldet, darunter auch Beckhoff, Sick oder Siemens.
Die Zeichen für den Messestart stehen gut. Bereits ein halbes Jahr vorher hatten sich viele Branchengrößen angemeldet, darunter auch Beckhoff, Sick oder Siemens.Bild: Messe München GmbH

Die diesjährige Automatica wird endlich wieder als Präsenzmesse an den Start gehen. Die Vorzeichen für den Messestart stehen gut. Bereits ein halbes Jahr vor der Veranstaltung hatten sich viele Branchengrößen angemeldet, darunter unter anderem Balluff, Beckhoff, Cenit, DLR, Euchner, Fraunhofer, Hiwin, Keyence, Leantechnik, LeoniI, Maxon, Nabtesco, Neugart, Sick, Siemens, Sumitomo, Unimotion oder Wenglor Sensoric.

Was die Besucher der Messe betrifft, zeichnet sich ein Trend ab: Das Rahmenprogramm hat immer größere Bedeutung. Um diesen Ansprüchen gerecht zu werden, haben die Veranstalter der Automatica ein Rahmenprogramm auf die Beine gestellt, bei dem kein wichtiges Thema der Automation unberücksichtigt bleibt. Herausgekommen sind 23 Veranstaltungen, die einen weiten Bogen spannen sowohl bei den Formaten – von Vorträgen und Sonderschauen über Podiumsdiskussionen, Konferenzen und Keynotes – als auch bei den Themen.

Munich_i Hightech-Summit

Das Highlight des Programms, der Munich_i Hightech-Summit, findet am 22. Juni statt. Nach der pandemiebedingten digitalen Premiere dürfen sich die Besucher jetzt auf Live-Vorträge von Vordenkern der Robotik und KI freuen. Neben der Robotik steht die künstliche Intelligenz im Fokus: In vier Sessions beleuchten jeweils vier Experten die zentralen Aspekte der Interaktion menschlicher und künstlicher Intelligenz und des verantwortungsvollen technologischen Wandels unter dem Leitbegriff Intelligence empowering tomorrow. Das Spektrum reicht dabei von der Lagerautomatisierung über Deep-Learning-Ansätze und das automatisierte, KI-gestützte Fahren bis zu Soft Robotics. Ministerpräsident Dr. Markus Söder will den Hightech-Summit am Vorabend mit einem Staatsempfang in der Residenz München eröffnen.

AI.Society und Forum i_space

Auf der Munich_i-Sonderschau AI.Society in Halle B4.319 geht es praktisch und real zur Sache: Hier erleben Besucher anfassbare Prototypen sowie spannende Leuchtturmprojekte zu den vier großen Zukunftsfeldern Arbeit, Gesundheit, Mobilität und Umwelt. Über die technische Machbarkeit der Robotik und Automation hinaus blickt das in AI.Society integrierte Forum i_space. Hier diskutieren Experten zukünftige gesellschaftliche Entwicklungen. Zu den Höhepunkten des Forums gehört der Ethics Round Table, moderiert von Prof. Alena Buyx.

Automatisierung für Einsteiger: die Testzone

An Einsteiger in die Automatisierungstechnik richtet sich das interaktive Angebot des Demoparks. In einer Testzone in Halle B4.141 können sie Robotik- und Automationsanwendungen live ausprobieren.

Seiten: 1 2 3Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Es funktioniert!

Es funktioniert!

Normalerweise sind Messestände von Verbänden eher selten dafür bekannt, dass sie sich aufgrund ihrer spektakulären Exponate zu Publikumsmagneten entwickeln. Ganz anders beim ZVEI-Stand in Halle 11 auf der diesjährigen Hannover Messe. Neben dem Demonstrator Antrieb 4.0 war es vor allem der Show-Case PCF@Control Cabinet, der eine Vielzahl an Besuchern anzog. Neben Michael Kellner, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz, sowie BDI-Präsident Siegfried Russwurm, war auch Wolfgang Kräußlich, Chefredakteur beim SPS-MAGAZIN, vor Ort und ließ sich die Funktionsweise des Exponats erläutern. Dies hielt er in einem Video fest.

mehr lesen
Bild: Schunk GmbH & Co. KG
Bild: Schunk GmbH & Co. KG
Fernwartung 
in Pandemiezeiten

Fernwartung in Pandemiezeiten

Service und Wartung sind Qualitätsaspekte, die auf der Metav 2022 in Düsseldorf (21. bis 24. Juni) eine
besondere Rolle spielen, u.a. in der eigens dafür eingerichteten Quality-Area. Die Sonderausstellung bietet
Besucherinnen und Besuchern einen Überblick über die gesamte Bandbreite der Mess- und Prüftechnik sowie der Qualitätsmanagement- und Auswertungssysteme. Eine Erhebung unter den angemeldeten Ausstellern
bestätigt, dass Fernwartung weitgehend zum Tagesgeschäft gehört.

mehr lesen