01.10.2013

Modicon M580:

Schneider Electric stellt neue High-End-Steuerung vor

Auf einer Pressekonferenz hat der Elektrotechnik-Konzern und Automatisierungs-Spezialist Schneider Electric mit der Modicon M580 eine neue Steuerungsklasse vorgestellt. Schneider selbst nennt diese Gerätekategorie ePAC (Ethernet Inside Programmable Automation Controller) und erfindet damit nebenbei gleich mal eine neue Geräteklasse. Die Namensgebung ePAC hebt auf die vollständig auf Ethernet-basierende Kommunikation ab, die sich bis in die Backplane hinein fortsetzt und darum beginnen wir unseren Bericht auch mit diesem Aspekt.


Bild: Schneider Electric GmbH

"Herzstück der neuen Modicon ist der SPEAr Mikroprozessor, der ein unmodifiziertes Standard-Ethernet über alle Kommunikationsebenen bis hinunter zur Backplane bietet", sagt Antonio Chauvet, Research & Development Director bei Schneider Electric. "Das Ergebnis ist ein hohes Maß an Transparenz und Performance. Angeschlossene Geräte müssen nicht mehr manuell konfiguriert werden. Mit SPEAr-Technologie nutzen wir Ethernet-Kommunikation für den Feldbus, das Anlagen-Netzwerk sowie das steuerungsinterne Bussystem auf der Backplane und damit selbstverständlich auch für alle angeschlossenen Module, Geräte und Systeme wie Komponenten der Energieverteilung, Schaltanlagen oder Energiemanagement-Systeme. Das Ergebnis ist eine komplett offene Systemarchitektur." Sämtliche Prozess- und Anlagendaten lassen sich so nahtlos zusammenführen. Das bietet für Betreiber zahlreiche Vorteile in Bezug auf schnelle Fehlerdiagnose, Zugriff auf konsistente und genaue Daten für zeitnahe Entscheidungen, fundierte Entscheidungsfindung im Bereich Energiemanagement, Reduzierung von Ausfallzeiten durch einen detaillierten Überblick über alle Alarme und Ereignisse. Insgesamt sorgt diese Architektur also für höhere Sichtbarkeit aller wichtigen Daten und Vorgänge der Prozesse, eine bessere Transparenz und Konsistenz aller Anlageninformationen sowie ein höherer Durchsatz bei der Datenübertragung sorgt.

Sicherheitsfunktionen integriert

In der M580 kommt ein 600MHz ARM Dual Core-Prozessor zum Einsatz. Er sorgt für eine hohe Rechenleistung und Konnektivität. Dadurch konnten Sicherheitsfunktionen direkt in den Controller integriert werden, was einen besseren Schutz gegen Cyber-Angriffe ermöglicht. Ein besonderer Clou: Anwender müssen durch die Funktion 'Change Configuration On The Fly' ihre Prozesse nicht mehr anhalten, um Module oder Netzwerkkomponenten hinzuzufügen oder laufende Anwendungen zu modifizieren. Elektromechanisch und programmiertechnisch ist die Hardware-Plattform des neuen Modicon M580-Controllers identisch mit der Modicon M340 (mittlere Leistungsklasse). Die Programmierung erfolgt auf Basis der Engineering-Plattform Unity Pro. Die M580 bietet gegenüber der M340 - neben der bereits erwähnen tiefen Ethernet-Integration - ein höheres Leistungsniveau und adressiert daher das mittlere und High-End-Segment. Die M580 bildet das neue Zentrum der PlantStruxure-Architektur. Die Steuerungen der Premium - und Quantumreihe, die bisher dieses Segment abdeckten werden jedoch weiterentwickelt und fortgeführt.

Migrationspfade für TSX7-Basis

Eine Modernisierung der installierten Telemecanique TSX7-Basis auf die Modicon M580 kann nach Angaben von Schneider Electric ohne zusätzlichen Verkabelungsaufwand, Software-Entwicklung oder spezielle Trainings realisiert werden. Dafür wird die vorhandene Verkabelung der Telemecanique TSX 7-E/A über einen Adapter mit der Modicon M580 verbunden, sodass Anlagen problemlos auf die neueste Technologie migriert werden können. Die SPEAr-Technologie ergänzt den X-Bus der Modicon Premium mit einer Ethernet-Funktion. So wechseln Anwender je nach Systemanforderung zwischen den verschiedenen Controllern der Modicon-Serie ohne ihre E/A-Racks oder die bestehende Verkabelung verändern zu müssen. Bereits existierende Anwendungen bleiben in Unity Pro erhalten und können nach Auskunft von Schneider Electric mit geringem Anpassungsaufwand weiter verwendet werden.

Teil der Gesamtarchitektur PlantStruxure

Modicon M580 ist ein wichtiger Bestandteil der PlantStruxure-Architektur. PlantStruxure verbindet das SPS/Scada-, Fernwirktechnik- und DCS-Angebot von Schneider Electric. Zusätzliche Dienstleistungen über den gesamten Lebenszyklus von Produktionsanlagen sorgen für einen effizienteren Betrieb. PlantStruxure bietet wesentliche Vorteile für die Konzeption, Entwicklung und den Betrieb von Anlagen und damit zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen. Ein ausführlicher Bericht zur Modicon M580 und PlantStruxure folgt in einer der kommenden Ausgaben.

Anzeige