ANZEIGE

01.10.2020

Sichere und smarte Prozessvisualisierung in der Lebensmittel- und Pharmaindustrie

Hygiene ist oberstes Gebot

In vielen Branchen sind Visualisierungssysteme mit speziellen Eigenschaften erforderlich, die eine gründliche Reinigung und Desinfektion ermöglichen.


Bild: nenadovicphoto.com/Kontron S&T AG

Für Anzeige- und Bedieneinheiten, die im Bereich der Lebensmittel- und Pharmaindustrie eingesetzt werden, sind Visualisierungssysteme mit komplett geschlossenen und gedichteten Gehäusen und glatten und möglichst fugenfreien Oberflächen erforderlich. Nur so wird ein Festsetzen von Schmutz- und Nahrungsmittelrückständen verhindert und eine gründliche Reinigung und Desinfektion ermöglicht. Mit intelligenten Leitsystemen können zudem Arbeitspläne und Rezepturen zentral geplant und verwaltet werden.

Häufig kommen hier Geräte mit der Schutzklasse IP69 bzw. IP69K zum Einsatz. Mit der Schutzklasse wird die Eignung von elektrischen Betriebsmitteln für verschiedene Umgebungsbedingungen definiert. Der Schutzgrad beschreibt, inwiefern das Gehäuse gegen feste Objekte und Flüssigkeiten geschützt ist, um die Einhaltung der Betriebsfähigkeit im Inneren der Elektronik zu gewährleisten.

Letztendlich entscheidet das Design über die Dichtigkeit des Systems: So wird beim Kontron ‚FlatClient HYG‘ mit Schutzklasse IP69K eine Gehäusekonstruktion ohne Fugen mit nur einer Dichtungsstelle, nämlich die zwischen Frontglas und Gehäuse, erreicht. Die Rückhaube ist aus einem Teil komplett tiefgezogen und weist somit keine zusätzlichen Schwachstellen etwa durch Verschweißungen oder anderweitig abgedichtete Verbindungsstellen auf, die gegebenenfalls die Dichtigkeit des Systems beeinträchtigen könnten.

Prozessvisualisierung im Industrie 4.0 Zeitalter

Zusammen mit spezialisierten Bedieneinheiten in der Lebensmittel- und Pharmaindustrie eröffnen die papierlose Fertigung und Industrie 4.0- Szenarien neue Chancen im modernen Produktionsumfeld. Mit der Integration von Leitsystemen können Arbeitspläne und Rezepturen zentral geplant und verwaltet werden. Durch eine automatisierte, umfassende Prozessdatenerfassung und Auswertung wird die gesamte Produktion transparent und lückenlos dokumentiert.

Mehr im Whitepaper