Programmierbare analoge Drehgeber



Erhältlich sind die Analoggeber mit Drucktasten am Gehäuse.
Bild: Posital-Fraba

Bei der neuen Generation magnetischer Analoggeber kann beim Ausgang zwischen Spannung (0-5V, 0,5-4,5V, 0-10V oder 0,5-9,5V) oder Strom (0-20mA oder 4-20mA) gewählt werden. Die Geräte lassen sich mit individuellen Messeigenschaften programmieren, die exakt an das Anforderungsprofil der tatsächlichen Anwendung angepasst sind. Diese Funktion ist auch bei den digitalen Drehgebern mit SSI- und inkrementalen Schnittstellen verfügbar. Benötigt wird lediglich das Programmiertool Ubifast. Zu den programmierbaren Eigenschaften gehören Drehrichtung, Festlegung von Nullpunkt, Messbereich und Dead Band. Bei Singleturn-Modellen kann der Messbereich auf 90°, 180°, 270° oder 360° fixiert werden. Bei Multiturn-Typen lässt sich ein Bereich zwischen 1 und 65.536 vollständigen Umdrehungen einstellen.

Empfehlungen der Redaktion