Kühlmitteldüse wird IoT-fähig

Eingestellt per App

Um dem Anwender den Start in das industrielle IoT zu erleichtern sorgt MinebeaMitsumi bei der programmierbaren Kühlmitteldüse WavyNozzle 2 für eine einfache Integration in bestehende Produktionsstrukturen.


Die zweite Generation der von MinebeaMitsumi patentierten Kühlmitteldüse ist auf leistungsstarke und drahtlose Kommunikation ausgelegt und ermöglicht dadurch eine unkomplizierte Umsetzung IoT-gestützter Anwendungen. Genau betrachtet handelt es sich bei WavyNozzle 2 um ein Add-On für Werkzeugmaschinen in der Verarbeitung von Präzisionskomponenten. Späne werden mit der Düse effizient entfernt, wodurch die Produktionsqualität und Lebensdauer der Maschinen verbessert werden kann. Das Herzstück, die oszillierende Düse, sitzt direkt am Verarbeitungspunkt und ist durch ihre stark reduzierte Größe auch an Werkzeugmaschinen mit kleinen Arbeitsbereichen installierbar. Aufgrund des erhöhten maximalen Düsendrucks von 2 auf 4MPa kann eine gute Verteilung des Kühl- und Schmiermittels durch nahezu jede Mitteldruckpumpe sichergestellt werden.

Einstellung per App

Je nach Bedarf in der Produktionsstruktur kann die Düse in einem festen Winkel oder in zwei unterschiedlichen Bewegungsmodi eingesetzt werden. Die drei Varianten sind kombinierbar und können in Musterabläufen gespeichert werden. Durch das Herunterladen einer speziellen App kann WavyNozzle 2 über das Smartphone gesteuert werden. Bis zu fünfzig Kühlmitteldüsen lassen sich über ein Endgerät kontrollieren. Die Kommunikation erfolgt über ein Bluetooth-Mesh-Netzwerk und ist damit auch für große und empfangsschwache Produktionshallen geeignet. Weitere Neuerungen sind die Monitoring-Funktion, die den Betriebsstatus aller verbundenen Werkzeugmaschinen überwacht, sowie die Aufteilung in Systemsteuerplatine und Motortreiberplatine, um das Gerät in Großmaschinen anzubringen.

Anzeige