Erschienen am: 01.03.2018, Ausgabe SPS-MAGAZIN 3 2018

Strom- und Spannungsabgriff für Zweileiter-Durchgangsklemme

Messen, steuern, sparen

Für ihr Energiemanagement benötigt die Andechser Molkerei Scheitz detaillierte, aussagekräftige Daten. Dabei verlässt sie sich auf Messtechnik von Wago, konkret gesagt auf den neuen Strom- und Spannungsabgriff für die Zweileiter-Durchgangsklemme 95mm². Aufgrund der kompakten Bauweise eignet sich das Produkt außergewöhnlich gut für dicht bestückte Schaltschränke.


Mit Messtechnik von Wago kann die Andechser Molkerei Scheitz sowohl die Effizienz, als auch ihre Energiebilanz verbessern.
Bild: Andechser Molkerei Scheitz, Ralph Diermann, Energiejournalist

Den Ammersee zu Füßen und am Horizont die Alpenkette - rund um die Andechser Molkerei Scheitz, 40km süd-östlich von München gelegen, präsentiert sich Bayern wie aus dem Bilderbuch. Rund 630 Biobauern aus dem Voralpenland beliefern das Unternehmen mit Milch. Um daraus Butter, Joghurt und weitere Produkte zu machen, muss Europas größte Bio-Molkerei eine Menge Energie einsetzen. Effizienz hat dabei höchste Priorität: Laut der Andechser Molkerei Scheitz verpflichten sich die Vertrags-Biolandwirte des Unternehmens zu umweltbewusstem Handeln. Daher sehe man sich bei Andechser auch selbst in der Verantwortung, mit dem Einsatz moderner Technik den Energiebedarf zu reduzieren und so einen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten. So soll der Strom- und Wärmeverbrauch 2018 gegenüber dem Vorjahr wieder um einige Prozent sinken. 2017 wurden bereits deutliche Einsparungen erzielt. Dabei zahlt sich das stete Streben nach mehr Effizienz auch wirtschaftlich aus - schließlich stellt Energie einen großen Kostenblock im Unternehmen dar.

Zuverlässige und flexible Messtechnik

Das wichtigste Werkzeug für die erfolgreiche Umsetzung dieser Strategie ist eine zuverlässige und flexible Messtechnik und eine umfangreiche Software für das Energie-Controlling. Daraus kann die Molkerei Scheitz vielfältige Auswertungen vornehmen, Zeitvergleiche erstellen oder Bezüge zu den Produktionsmengen herstellen. So ist man z.B. in der Lage, den Energieverbrauch pro hergestellten Joghurt zu ermitteln. Aus diesen Daten lassen sich dann Effizienzmaßnahmen ableiten oder deren Wirkung kontrollieren. Zudem mache es das System möglich, den CO2-Fußabdruck einzelner Produkte auszuweisen. Das sind laut Andechser wichtige Informationen, die u.a. in die Umwelterklärung des Unternehmens einfließen. Und nicht zuletzt helfen die Systeme der Andechser Molkerei Scheitz bei der Senkung der Abgabenlast: Aufgrund der gesteigerten Transparenz kann das Unternehmen Entlastungen bei Stromsteuer und Netzentgelten in Anspruch nehmen.

Anzeige

Verlässlich und einfaches Controlling

So sehr der Betrieb heute von seinem Energie-Controlling auch profitiert, so bereitete die Erhebung der Daten doch einige Zeit erhebliches Kopfzerbrechen. "Wir wussten anfangs nicht, wie die Messdaten zustande gekommen sind. Das vorhandene System war eine Black Box und bot nur einen geringen Funktionsumfang", berichtet Christoph Ehrensperger, bei der Andechser Molkerei Scheitz als Projektmanager und Programmierer tätig. Zudem sei es gelegentlich vorgekommen, dass einige Daten schlichtweg falsch waren. Ein weiteres Ärgernis: "Die Messtechnik war so individuell, dass wir regelmäßig externe Unterstützung in Anspruch nehmen mussten, etwa wenn eine neue Anlage eingebunden werden sollte." Da die Molkerei stetig wächst und laufend in neue Produktionstechnik investiert, verursachte dies erheblichen Aufwand und zusätzliche Kosten. Gute Gründe für das Unternehmen, sich nach einer verlässlicheren und einfacher zu handhabenden Alternative umzuschauen. Fündig wurden sie im Messtechnikangebot von Wago: dem neuen Strom- und Spannungsabgriff für die Zweileiter-Durchgangsklemme 95mm² (855-951/250-000) mit integriertem Stromwandler (Übersetzungsverhältnis 250A/1A), die alle relevanten Energiedaten direkt an der Einspeisung abgreift und über eine SPS vom Typ PFC200 an das Energie-Controlling weiter leitet. Ergänzt wird die technische Umsetzung durch Wandleranschluss-Klemmenblöcke von der Serie 2007 von Wago. Die Andechser Molkerei Scheitz hat bereits seit vielen Jahren Automatisierungstechnik des Mindener Automatisierungsspezialisten im Einsatz. Man kenne die Wago-Produkte als zuverlässig und leistungsstark. Da sei Andechser die Entscheidung für die Messtechnik des Unternehmens nicht schwer gefallen, heißt es.

Einfache und schnelle Installation

Die Wago-Messtechnik überzeugte die Verantwortlichen in der Molkerei u.a. durch die kompakte, durchdachte Bauweise. So hat der Strom- und Spannungsabgriff die gleiche Breite wie die Zweileiter-Durchgangsklemme 95mm². Ein eigener Wandler oder spezielle Montageeinheiten sind nicht nötig. Durch diesen integrierten sowie modularen Ansatz nimmt der Strom- und Spannungsabgriff keinen zusätzlichen Platz im Schaltschrank in Anspruch - auch für Andechser ein großer Vorteil, wenn die räumlichen Verhältnisse beengt sind. Die Molkerei setzt das Produkt in bestehenden Schaltschränken ein. Kompaktheit ist deshalb sehr wichtig. Zur bestmöglichen Ausnutzung des Platzes im Schaltschrank trage auch die integrierte Absicherung bei, sagt Ehrensperger. Die mit einem Melder ausgerüstete Siba-Sicherung (2A, 450V, F, 70kA) befindet sich direkt über dem spannungsführenden Abgriff. "Da die Sicherung Teil des Spannungsabgriffs der Klemme ist, müssen wir uns keine Gedanken machen über die Anordnung im Schaltschrank", erklärt der Experte. Wago bietet zwei verschiedene Möglichkeiten, die verbauten Komponenten leicht verständlich zu beschriften. Das bringt Übersicht in den Schaltschrank und vermeidet Fehler. Die Installation des Strom- und Spannungsabgriffs ist unkompliziert: Er wird einfach in den Brückerschacht der Klemme gesteckt. "Das spart enorm viel Zeit und Aufwand", bestätigt Ehrensperger. Als sehr hilfreich bei der Inbetriebnahme erwies sich die Brückungsmöglichkeit der Sekundärseite des Stromwandlers. "Gäbe es diese Funktion nicht, könnte es unter Umständen passieren, dass im nicht optimierten Normalbetrieb Schäden auftreten. Da wir die komplette Installation der Messtechnik im ersten Teilprojekt erst ein paar Wochen später abgeschlossen haben, haben wir erheblich von dieser Funktion profitiert", so Ehrensperger.

Empfehlungen der Redaktion

Erst Logistik und Verwaltung, dann Produktion

Die Andechser Molkerei Scheitz führt die Wago-Messtechnik derzeit schrittweise im gesamten Unternehmen ein. In der Verwaltung und in der Logistik ist dieser Prozess im Rahmen eines Pilotprojektes bereits abgeschlossen. Da der eingesetzte Strom- und Spannungsabgriff die Anforderungen der Genauigkeitsklasse 0,5 erfüllt, kann sich die Molkerei darauf verlassen, dass die Messergebnisse exakt sind. In der Produktion ist die neue Wago-Lösung ebenfalls bereits im Einsatz. Dort hat Andechser zunächst mit den Verbräuchen bei der Abfüllung von Joghurt im Glas begonnen. Aus den Messdaten leitet das Unternehmen Kennziffern ab, die auf die Produktionsmengen bezogen sind. Daraus gewinnt es dann Informationen über mögliche Effizienzmaßnahmen. Im Laufe der nächsten Monate soll die Umstellung auf die Wago-Messtechnik auch in der Produktion abgeschlossen werden.

Anzeige