06.10.2017

LED-Technik im Einsatz

Effiziente Prozesssicherung

Ob Industrie, Dienstleistung oder Handel - Etikettierung oder Laserbeschriftung ist in nahezu jeder Branche unerlässlich. Dabei werden Bauteile, Einzelprodukte oder Produktgruppen, Kartons oder anderweitige Verpackungen beschriftet und eindeutig gekennzeichnet. Das Technologieunternehmen Cab ist Europas größter Hersteller von Etikettendrucksystemen. Dabei ist es für das Unternehmen wichtig, dass auch sämtliche Zubehör- und Zukaufteile den eigenen Anspruch an Verfügbarkeit, Nachhaltigkeit, Innovation und Langlebigkeit erfüllen. Aus diesem Grund setzt die Firma auf die modulare LED-Signalsäule Kombisign 40 von Werma Signaltechnik.


Die LED-Signalsäule KombiSIGN 40 ist nicht nur deutlich heller als die Glühbirnenversion, sondern auch sparsamer, wirtschaftlicher und langlebiger.
Bild: Werma Signaltechnik GmbH & Co. KG

Cab setzt auf hohe Fertigungstiefe und neue Fertigungsverfahren, um die technologische Führungsposition weiter auszubauen. Dabei werden alle mechanischen sowie Kunststoffbauteile in der eigenen Fertigung hergestellt. Seit knapp drei Jahren ist Alexander Nagel bei Cab in Karlsruhe tätig. Der 34-jährige ist in der Entwicklung und Konstruktion zuständig für die Neuentwicklung von Beschriftungslasern. Er betont, welche Werte für das Technologieunternehmen wichtig sind: "Wir sind stets auf der Suche nach Innovationen! Diesen Anspruch haben wir auch an Zubehör- und Zukaufteile."

Vielfältige Einsatzbereiche

"Bei uns bekommen die Kunden alles zum Thema Beschriftung aus einer Hand - nicht nur Tischdrucker und Industrielösungen für Fertigungslinien, sondern auch Faserlaser für die dauerhafte Kennzeichnung von Bauteilen oder Werkstücken aus Metall oder Kunststoff", sagt Guntram Stadelmann. Der technische Redakteur ist im Marketing bei Cab tätig und ergänzt: "Unsere Kunden sind in jeder denkbaren Branche tätig - schließlich gibt es überall Produkte oder Verpackungen, die zumindest temporär gekennzeichnet werden müssen." Cab und ihre Partner vertreiben an Unternehmen jedoch nicht nur Standardgeräte für konkrete Einzelbedürfnisse, sondern bieten auch umfassende Beratung an. Zum Beispiel bei den skalierbaren Hermes-Systemlösungen: "Unser umfangreiches Portfolio an Applikatoren und Stempeln für die Etikettenübergabe ist einfach klasse und ein wirkliches Alleinstellungsmerkmal, denn damit können wir uns beinahe in jede Serienfertigung integrieren", fasst Nagel zusammen.

Anzeige

Druckerstatus dank Leuchtsignal

Das System Hermes C ist dazu konzipiert, Etiketten in einem Arbeitsgang zweifarbig zu bedrucken und auf Produkte oder Verpackungen zu spenden. Diese Systeme kommen vorzugsweise bei der Kennzeichnung von Chemikalien und Gefahrstoffen zum Einsatz und applizieren nach dem Druck das Etikett automatisch auf das Produkt oder die Verpackung. "Kommt es zu einer Störung am Etikettendrucksystem als Teil der Fertigungslinie, steht unter Umständen die komplette Linie still", beschreibt Stadelmann die Anforderungen der Maschinenbauer, Logistik- oder Verpackungszentren. "Welche Folgen dies hat, können Sie sich selbst ausmalen."

Klassische Ampelfarben zur Signalisierung

Zur Sicherung der Prozesse ist es unerlässlich, dass der Bediener den Druckerstatus jederzeit einsehen kann. Aus diesem Grund setzt Cab auf Signalsäulen von Werma: Diese zeigen zusätzlich zum Display des Druckers Vorwarnungen oder Fehler an. So kann der Bediener auch aus der Entfernung seine Linie visuell überwachen: Sieht er einen anderen Zustand als 'grün', ist er in der Lage, rechtzeitig einzugreifen oder ein Backup-System zu aktivieren, um den Stillstand kurz zu halten oder ganz zu vermeiden. Cab setzt dabei auf die 'klassischen' Ampelfarben rot, gelb und grün: Leuchtet das rote Licht auf, wird eine Drucker- oder Etikettierstörung angezeigt und sofortiger Handlungsbedarf ist notwendig. Die gelbe Leuchte weist darauf hin, dass die Etiketten oder die Transferfolie zu Ende gehen. Das grüne Licht signalisiert den betriebsbereiten Zustand. Auf die Frage, ob eine optische Visualisierung des Druckerstatus im Zeitalter der Digitalisierung nicht altmodisch sei, antwortet Nagel schmunzelnd: "Wenn der Werker die rote Leuchte sieht, dann weiß er, dass er dringend etwas tun muss. Das funktioniert in der Praxis oftmals noch viel besser als Nachrichten, die er auf sein Smartphone oder Laptop bekommt!"

Empfehlungen der Redaktion

Auf der Suche nach einer neuen Lösung

"Heutzutage ist LED ein Muss", antwortet Nagel auf die Frage, warum Cab die bestehende Lösung mit Glühbirnen durch ein Produkt mit LED-Technik abgelöst hat. "Da wir schon seit vielen Jahren auf die Signalsäulen von Werma setzen, haben wir angefragt, was es hier Neues gibt. Das Produkt sollte natürlich die Anforderungen unserer Kunden in Bezug auf Innovation, Langlebigkeit und Leuchtkraft erfüllen." Fündig wurde Cab in der modularen Signalsäulenfamilie Kombisign 40. Deren Durchmesser von 40mm ist besonders für Gerätegrößen wie die Drucker und Etikettierer geeignet. Ein Highlight ist die extreme Helligkeit mit hoher Sichtbarkeit auch unter schwierigen Bedingungen. Nagel bestätigt dies: "Bereits beim Testen der neuen Signalsäulen-Serie fiel uns die Helligkeit und Lichtausbeute der einzelnen Signale auf. Selbst in hellen, sonnendurchfluteten Räumen ist das Kontrastverhältnis klasse und das Signal eindeutig erkennbar." Grund für die überdurchschnittliche Wahrnehmung ist die 360°-Abstrahlung der OmniView-Kalotte. Die spezielle Außenriffelung ermöglicht ein blickwinkelunabhängiges Leuchtbild und somit die Vermeidung von toten Winkeln.

Zwei Leuchtbilder in einem Produkt

Dabei richtet sich Kombisign 40 an alle, die nicht nur sicher und zuverlässig signalisieren wollen, sondern auch die Kosten für Montage, Logistik und weltweite Teileversorgung im Blick haben. "Da ein Teil unserer Kunden auch ein blinkendes Licht fordern", so Nagel, "bietet die Twinlight-Funktion der Kombisign 40 einen echten Mehrwert: Einfach den kleinen Schalter im Inneren des Signalelements umlegen und schon blinkt es, anstatt eines Dauerlichts!". Das optische Element der LED-Signalsäule vereint zwei Leuchtbilder unter einer Artikelnummer. Dabei kann der Anwender zwischen einem LED-Dauerlicht und einem LED-Blinklicht entscheiden. Zudem ist die Signalsäule auf eine einfache und schnelle Montage ausgelegt. Nach dem 'Poka Yoke Prinzip' ist ein falsches Aufsetzen der Kalotten nicht möglich und es müssen keine Nachkorrekturen beim Positionieren vorgenommen werden. Weitere Aspekte wie die eindeutig beschrifteten Anschlüsse, die geführten Schrauben sowie die haptische Rückmeldung erleichtern das Montieren auch unter schwierigen Bedingungen.

Anzeige

 
190925_SPS_160x600_ID2080de
MTS Sensor Technologie  GmbH & CO. KG
LTN Servotechnik GmbH - November 2019