01.10.2015

Sicherheitszertifizierte Technologie für hohe Anforderungen

Sicherheitssystem für industrielle Prozesse mit großem Gefahrenpotenzial

Schneider Electric präsentiert ein kompaktes System für Sicherheitsapplikationen und kritische Kontrollfunktionen in der Öl- und Gas-Branche, für Energieversorger und Raffinerien sowie für die chemische, pharmazeutische und Biotech-Industrie. Gerade in diesen Branchen haben sichere Produktionsprozesse und zuverlässige Anwendungen höchste Priorität. Tricon CX ist ein ISA-zertifiziertes Sicherheitssystem, das dank hoher Integrität und Verfügbarkeit den operativen Betrieb sichert. Gleichzeitig schützt das System sowohl vor betriebsinternen Gefahren und Risiken sowie externen Bedrohungen durch Cyber-Attacken.


Mit Tricon CX liegt nun die aktuelle Erweiterung der Triconex-Sicherheitslösungen vor. Die Variante besitzt eine höhere Performance und verfügt im Vergleich zu den gängigen Sicherheitslösungen auf dem Markt über erweiterte Funktionen. So sind erstmals Online-Upgrades möglich, ohne dass der laufende Betrieb unterbrochen werden muss. Zusätzlich hat Schneider Electric die neue Version mit einem kompakteren Design und zusätzlichen Funktionalitäten versehen. Dazu gehören ein um etwa 50% reduzierter Formfaktor, ein um fast 70% geringeres Gewicht sowie ein reduzierter Stromverbrauch. Das System bietet ausführlichere Monitoring- und Kontrollfunktionen wie überwachte digitale Inputs und Outputs (DI/DO) mit erweiterter Line-Performance-Diagnostik, schnelle analoge Inputs mit HART-Integration (Highway Addressable Remote Transducer Protocol), digitalen SOE-Input (Seqence of Event) mit bis zu einer Millisekunde Auflösung, Auswahlmöglichkeit zwischen direktem oder externem Steckfeld, um 300% erhöhte Kapazität für Controller Tags sowie eine fünffach verbesserte Peer-to-Peer-Performance. Die neue Lösung besitzt ein ISA Secure EDSA Level 1 Zertifikat. Mit der Marke Triconex bietet das Unternehmen seinen Kunden führende Sicherheits- und Schutzlösungen vor Risiken in hochkritischen Umgebungen. Das System ermöglicht die Implementierung sicherer Anwendungen und erfüllt die Compliance-Vorgaben für die geltenden Sicherheitsregularien. Das System verbessert die Betriebseffizienz und hilft Anwendern, Ziele für die Verfügbarkeit ihrer Produktion sowie bezüglich ihrer Anlagenbetriebszeiten und des Return on Investments zu realisieren. Dank der integrierten Triple Modular Redundancy-Technology (TMR) sind Triconex-Lösungen einfach zu bedienen und zu unterhalten. Zusätzlich stehen bei Schneider Electric 650 Ingenieure rund um die Lösungen für die Prozesssicherheit bereit, die Kunden mit Services für einen reibungslosen Betrieb unterstützen. Zu diesen Dienstleistungen gehören: Management-Service für Safety-Funktionen, Beratungsdienstleistungen für Prozesssicherheit sowie Schulungen zur Funktionssicherheit. Die Berater für Prozesssicherheit unterstützen Unternehmen bei der technischen Implementierung der Triconex-Lösungen, sodass Kunden von ihren Investitionen schnell profitieren und damit alle Systeme den aktuell geltenden Standards entsprechen. "Sicherheit war schon immer ein Hauptanliegen für unsere Industriekunden, aber moderne Bedrohungen wie Cyber-Attacken stellen traditionelle Ansätze zum Schutz von Personal, Anlagen und Produktionsumgebung vor neue Herausforderungen", sagt Mike Chmilewski, der als Vice President Process Systems Offer Management bei Schneider Electric das Process Automation Business betreut. "Daher steigt die Nachfrage nach Konzepten, die ein höchstes Maß an Sicherheit bieten. Unternehmen wollen ihre Anlagen zuverlässig vor externen Bedrohungen schützen. Unsere Sicherheitslösung Tricon CX wurde speziell für diese Herausforderungen entwickelt. Dank erhöhter Performance und neuen Funktionen steigern Anwender mit Tricon CX Produktivität, Zuverlässigkeit und Sicherheit und reduzieren gleichzeitig das Risiko von Stillständen oder Produktionsstillständen." "Das Sicherheitssystem Tricon CX erweitert das Schneider Electric Portfolio an Safety-Lösungen und gibt sowohl Neu- als auch Bestandskunden die Möglichkeit, ihre alten Systeme um moderne Sicherheitsfunktionen zu ergänzen oder ein komplett neues Security-Konzept zu implementieren", sagt Larry O'Brien, Vice President Process Automation bei der ARC Advisory Group. "Insbesondere aufgrund des möglichen Updates während des laufenden Betriebs dürften sich für Anwender die Investitionen in die Infrastruktur schnell amortisieren."

Anzeige