Fachartikel Konstruktion (ECAD, MCAD)

Solidworks goes Cloud

Dassault Systèmes stellt mit Solidworks 2021 die neueste Version seiner Software für 3D-Konstruktion und Engineering vor. Neue Funktionen und verbesserte Workflows sollen den Aufwand reduzieren und Prozesse beschleunigen. Darüber hinaus ist nun eine Verbindung mit der cloudbasierten Plattform 3D Experience Works möglich. ... [ weiterlesen ]

Selbstlernende Steuerungssysteme

Die Umstellung eines Produktionssystems, z.B. einer Roboterzelle, auf ein neues Produkt muss künftig schnell und mit wenig Aufwand möglich sein. Die Steuerungssysteme, sowie die zugehörigen Engineering Methoden, müssen dabei intelligent und lernfähig werden, manuelle Aufwände in der Entwicklung zu reduzieren. Die virtuelle Inbetriebnahme stellt eine geeignete Lernumgebung dar, in der sich das Steuerungssystem mit Methoden der künstlichen Intelligenz selbst programmiert. Dafür müssen die Simulationswerkzeuge erweitert und möglichst standardisierte Schnittstellen geschaffen werden.... [ weiterlesen ]

App statt Ausdruck

Der schnelle Zugang zu aktuellen Informationen über Bauteile, Verkabelung und Schaltschrankaufbau ist von großem Vorteil - vor allem für Instandhalter oder Servicemitarbeiter , die auf zuverlässige Konstruktionsdaten vor Ort angewiesen sind. Statt zeitaufwändig umfangreiche Papierdokumentationen zu wälzen, bietet sich für Techniker nun die Möglichkeit, per Mobilgerät und App aus der Cloud die benötigten Pläne und Artikeldaten abzurufen. Mit dem Mobile Device lassen sich zudem Räume einscannen, Verbindungen verdrahten und vorgenommene Änderungen digital dokumentieren.... [ weiterlesen ]

Anzeige

Prüfstatus von Betriebsmitteln jederzeit im Blick

Welcher Instandhaltungsleiter kennt das nicht? Das Unternehmen verfügt über eine Vielzahl von Anlagen und Betriebsmitteln, die gesetzlich vorgeschriebenen Prüfungen unterliegen, die dann auch noch zeitlich eingehalten werden müssen. Bei all der Papierflut an Prüfberichten, Angeboten, Aufträgen und sonstigem Schriftverkehr ist es schwer, den Überblick zu behalten. Ist Tor 2.0 schon geprüft? Ist Kran 7.4 repariert? Und was ist überhaupt mit all den Elektrowerkzeugen? ... [ weiterlesen ]

IndustrialPhysics wird zu iPhysics

Zum 11. Firmenjubiläum erfindet sich Simulationsspezialist Machineering rundum neu. Das Unternehmen geht mit einer komplett überarbeiteten Website online, das Kernprodukt IndustrialPhysics heißt jetzt iPhysics und die verschiedenen Features der Software sind ab sofort als Module einzeln verfügbar. Ziel ist es, flexibler und individueller die Bedürfnisse der Kunden zu adressieren. Anwender können nun genau das Paket schnüren, das sie für ihre spezifischen Anforderungen benötigen. ... [ weiterlesen ]

Simulation zum Anfassen

Am 24. September fand der 4. Simulation Day bei Machineering statt. Aufgrund der im Vorfeld steigenden Covid19-Zahlen in München wurde der Event quasi in letzter Minute als digitale Konferenz veranstaltet. Nichtsdestotrotz informierten sich die Teilnehmer in direktem Austausch mit den Simulationsexperten des Anbieters über die neuesten Lösungen und Entwicklungen der Software iPhysics. Und nicht nur das: In digitalen Workshops bzw. Hands-on-Kursen konnten sie interaktiv in die Welt der virtuellen Inbetriebnahme und des digitalen Zwillings eintauchen.... [ weiterlesen ]

Anzeige

CNC & Motion Control

Seitdem die CNC als Computer-numerischer Controller die numerische Steuerung bei WZM und Co. abgelöste, haben sich in diesem Bereich neue technologische Welten aufgetan. Heute stehen Maschinen an der Schwelle zum industriellen Internet der Dinge. Dennoch bleibt die CNC aufgrund ihrer Leistungsfähigkeit und Geschwindigkeit auch zukünftig eine essenzielle Komponente im Maschinenbau. ... [ weiterlesen ]

Lernen und forschen mit dem digitalen Zwilling

Im Steuerungstechniklabor des Nuremberg Campus of Technology herrscht gähnende Leere. Lediglich die Status-LEDs der Racks mit den Steuerungen blinken, sonst ist niemand zu sehen. Dennoch läuft der Lehrbetrieb auf Hochtouren: Gerade arbeiten hier fast 40 Studierende gemeinsam daran, einen digitalen Zwilling für einen 3D-Drucker zu entwickeln - völlig virtuell.... [ weiterlesen ]

Wissensmanagement

In den Bereichen Elektrotechnik und Automatisierung scheint die vollautomatische Schaltplanerstellung auf den ersten Blick sehr schwierig. Aber moderne Softwarelösungen wie Cofaso eSchematic zeigen: Das muss es nicht. Die richtige Technologie und die hohe Integration des Entwurfswissens, ermöglichen es zudem, durch systematisches Wissensmanagement die Effizienz zu steigern sowie die Projekt- und Wartungskosten zu senken.... [ weiterlesen ]

Anzeige

Automatisiert zum individuellen Schaltplan

Am Standort Leipzig plant und baut Siemens bauartgeprüfte Niederspannungs-Schaltgerätekombinationen. Durch die Standardisierung mit modernen Software- Tools sparen die Elektrokonstrukteure Zeit und steigern zugleich die Qualität. Dazu leistet auch eine dreidimensionale Schaltschrankplanung einen Beitrag. Als nächsten Schritt plant Siemens die cloud-basierte Nutzung der ECAD-Umgebung, um die Zusammenarbeit mit anderen Fertigungsstandorten zu verbessern.... [ weiterlesen ]

Schneller zum Lüfter

Man hört oft von technologischen Visionen wie fahrerlose Autos, künstlicher Intelligenz oder Fabriken, die nur von Robotern betrieben werden. Auch wenn diese Zukunft noch etwas entfernt ist, werden heute immer mehr Teile des Produktionsprozesses automatisiert. Einen wichtigen Anteil daran hat auch moderne Software für die Elektrokonstruktion. Sie wird in einer Vielzahl von Branchen verwendet, um große Teile ihrer Produktion zu rationalisieren und zu automatisieren - so auch bei der Fertigung von Lüftungsgeräten.... [ weiterlesen ]

Sichere Robotik

Geht es um sichere Robotik, kommt man um den Trend von MRK nicht herum. Doch eine einsatzbereite Cobot-Applikation ist mehr als die Summe ihrer Teile. Denn die Sicherheitsabnahme ist eine hart zu knackende Nuss. In der Praxis muss für jeden Fall individuell nachgewiesen werden, dass es keinerlei Gefahr für den Menschen gibt. ... [ weiterlesen ]

Anzeige

Digitaler Zwilling von Fabrikanlagen

Die Planung und Umsetzung neuer Produktionslinien, die Umrüstung einer bestehenden Anlage oder auch die Fertigung neuer Produkte auf bestehenden Roboterzellen wird immer komplexer. Eine der Herausforderungen besteht darin, die mechanische Konstruktion und die Entwicklung der Anlagensteuerung besser zu synchronisieren und zu parallelisieren, um die Projektlaufzeit zu verkürzen und die Fehlererkennung auf frühere Projektphasen vorzuverlegen. ... [ weiterlesen ]

Besser konstruieren

In der Anschluss- und Verbindungstechnik benötigen Elektrokonstrukteure und Gebäudeplaner ein fein justiertes Teamplay von Komponenten, Artikeldaten und ECAD-System. Der Automatisierer Wago stellt für seine Reihenklemmen, Stromversorgungen, Steuerungen und I/O-Systeme 3D- und elektrotechnische Artikeldaten bereit. Aber auch für die Planung und Instandhaltung der eigenen Fertigungsanlagen nutzt das Unternehmen moderne ECAD-Prozesse.... [ weiterlesen ]

Berechenbarer Mehrwert

Die virtuelle Inbetriebnahme ist mittlerweile eigentlich Teil jedes erfolgreichen Entwicklungsprozesses einer Maschine oder Anlage. Denn so lassen sich Fehler im Vorfeld und teure Nachbesserungen vermeiden. Parallel zum gesamten Prozess entsteht zudem der digitale Zwilling, das digitale Pendant zur realen Maschine. Was vielen Unternehmen noch nicht klar ist: Sowohl mit der virtuellen Inbetriebnahme als auch mit dem digitalen Zwilling sind Potenziale verbunden, die sich schnell in Bare Münze wandeln können - sofern sie erkannt und genutzt werden. ... [ weiterlesen ]

Anzeige

Noch ein Standard für Gerätedaten?

Umfassende Gerätedaten sind für eine echte Datendurchgängigkeit von Planung über Engineering bis Fertigung und Service unverzichtbar. Damit sind sie zugleich Treiber beschleunigter, automatisierter Prozesse. Komponentenhersteller bieten zahlreiche Daten an, aber die Ausprägung variiert. Timm Hauschke, Director Cloud Business Master Data bei Eplan, plädiert dafür, die vorhandenen Standards wie eCl@ss Advanced mit konkretem Praxisbezug zu verbinden. Das Ergebnis: der (neue) Eplan Data Standard. ... [ weiterlesen ]

Die Antriebstechnik und der Digital Twin

Im Rahmen der smarten Fabrik kommt dem digitalen Zwilling immer mehr Bedeutung zu - auch und gerade bei der Antriebstechnik. Mit der Simulationssoftware IndustrialPhysics ist bereits im Engineering die virtuelle Abbildung eines Motors möglich. Dr. Georg Wünsch, Geschäftsführer von Machineering, spricht im SPS-MAGAZIN über solche dynamischen Antriebsmodelle und über die Vorteile, die daraus für den Anwender resultieren. ... [ weiterlesen ]

Tool-Teamwork für Schaltschrank und SPS

Zeitdruck, Fachkräftemangel und immer kürzere Entwicklungszyklen zwingen den Maschinen- und Anlagenbau zu immer strafferen Rationalisierungs- und Automatisierungsmaßnahmen. Unter Druck und mitten drin stehen die Schaltanlagenhersteller. Doch dem lässt sich entgegenwirken: Das folgende Beispiel zeigt, wie viel Potenzial in einer automatisierten Elektrokonstruktion steckt. ... [ weiterlesen ]

Anzeige

KI-gestütztes Engineering

Die Firma MathWorks verstärkt mit der jetzt weltweit vorgestellten Version 2019b von Matlab und Simulink ihren Fokus auf künstliche Intelligenz und Deep Learning. Darüber hinaus umfasst das Release neue Produkte für die Robotik, Schulungsmaterial für die Modellierung ereignisbasierter Systeme sowie Updates und Fehlerbehebungen in den Softwarefamilien. ... [ weiterlesen ]

ECAD-Unterstützung für komplexe Maschinen

Das Unternehmen Emba Machinery ist als Maschinenbauer auf die Wellpappenindustrie ausgerichtet. Seit rund zehn Jahren wird in der Entwicklung das ECAD-System Cadett Elsa eingesetzt. Es erlaubt große Flexibilität im Engineering und ist zudem tief in verschiedene IT-Systeme integriert - vom ERP-System über Autodesk-Anwendung wie Vault oder Inventor bis hin zu Tools für die automatische Erstellung und Beschriftung von Kabelbäumen. ... [ weiterlesen ]

'Smarte' Schaltschrankplanung von Anfang an

Die Weikl Unternehmensgruppe in Bodenmais hatte den Schritt zwar gründlich vorbereitet, startete aber vor vier Jahren quasi von 0 auf 100 mit dem neuen Geschäftsfeld Automatisierungstechnik. Vom Start weg kam dabei die Eplan Plattform zum Einsatz. Die durchgängige Konstruktion mit Integration der Produktion ermöglicht ein hohes Maß an Flexibilität und einen hohen Automationsgrad. Nur vier Jahre nach der Gründung hat das Unternehmen bereits eine sehr gute Marktposition erreicht, und die nächsten Schritte für die Expansion sind geplant.... [ weiterlesen ]

Anzeige

Digitaler Zwilling des Schaltschranks im Mittelpunkt

Eplan will sein Angebot an Tools künftig noch enger im Sinne eines Engineering-Ökosystems vernetzen. Ziel ist ein Container mit konsistentem Datenmodell, der alle Informationen eines Automatisierungsprojekts beinhaltet und weiteren Prozessschritten zur Verfügung stellt. Als zentralen Schritt dafür kündigte das Unternehmen an, das Eplan Projekt in die Cloud zu bringen und das Software-Portfolio unter der Marke ePulse zu erweitern. In diesem Rahmen soll zudem ein neuer Datenstandard definiert und etabliert werden.... [ weiterlesen ]

Ecosystem PLCnext Technology

In den Anwendungsbereichen der Automatisierungstechnik kommen immer häufiger Technologien aus dem IT-Umfeld zum Einsatz. Der Grund sind neue und sich ändernde Anforderungen, die an die Automation und speziell die SPS gestellt werden. Daher verschwimmt die Grenze zwischen IT und OT zunehmend. Vielen Anwendern bereitet außerdem der Mangel an Softwareentwicklern Probleme. Diesen Trends lässt sich am besten durch eine neue Form der Zusammenarbeit sowie eine geeignete technologische Grundlage entgegenwirken. Mit PLCnext Technology stellt Phoenix Contact ein offenes Ecosystem zur Verfügung, mit dem den geschilderten Herausforderungen begegnet werden kann. ... [ weiterlesen ]

Branchenweite Plattform für digitale Zwillinge

Digitale Testsimulationen können die Entwicklung und Inbetriebnahme von Maschinen und Anlagen signifikant beschleunigen, zur Qualitätsverbesserung beitragen und Kosten senken. Damit die virtuellen Komponenten, Baugruppen und Anlagen ihre realen Vorbilder eins zu eins abbilden können, ist nicht nur ein ausgereiftes Hardware-in-the-Loop-Echtzeitsimulationssystem nötig. Auch die Komponenten und Baugruppen müssen in digitaler Form vorliegen. Weil dieselben Komponenten in verschiedenen Anlagenkonfigurationen, Anwendungen und Industriesegmenten genutzt werden, spricht viel dafür, im Maschinen- und Anlagenbau eine gemeinsame Plattform für digitale Zwillinge zu verwenden.... [ weiterlesen ]

Anzeige

Die Geschwindigkeit ist entscheidend

Die neue Simulationssoftware ProSimulation von Baumüller ist auf unkomplizierte und schnelle Entwicklung ausgerichtet. Sie soll dem Anwender zu einer kurzen Time-to-Market verhelfen und die Engineering-Ressourcen möglichst niedrig halten. ... [ weiterlesen ]

  • « zurück
  • 1
  • weiter »
SPS-Twitter Linkedin






Automation World
ANZEIGE
meorga Kontakt
ANZEIGE
Deutsche Messe AG