Haben Sie Probleme mit der Darstellung dieses Newsletters, verwenden Sie bitte diesen Link.




Editorial

Liebe Leserinnen und Leser,

Zilog, ein 100-prozentiges Tochterunternehmen der IXYS Cor­po­ration und Pionier unter den Anbietern von appli­kations­spezifischen Embedded-Mikrocontroller-System-on-Chip-Lösungen für Industrie-, Power-Management- und Consumer-Anwendungen, stellte auf der embedded world seine Mikrocontroller- (MCU-) Produktfamilie Z8051 vor. Der Z8051-Mikrocontroller ist eine hochflexible und kosten­effektive Lösung für eine Vielzahl von Embedded-Control-Applikationen. Entwicklungs-Software gibt es in Form von Third-Party-Tools, sodass Designer die Ent­wicklungs­umgebungen, die sie zurzeit für ihre 8051-Plattformen verwenden, häufig weiter benutzen können.







Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen,
Ihre Andrea Hackbarth,
Redakteurin der EMBEDDED DESIGN

Inhalt

Embedded-Mikrocontroller-System-on-Chip-Lösungen

Zilog, ein 100-prozentiges Tochterunternehmen der IXYS Corporation und Pionier unter den Anbietern von applikationsspezifischen Embedded-Mikrocontroller-System-on-Chip-Lösungen für Industrie-, Power-Management- und Consumer-Anwendungen, stellte auf der embedded world seine Mikrocontroller- (MCU-) Produktfamilie Z8051 vor. Zilog etablierte sich vor mehr als 35 Jahren als Anbieter der klassischen Mikroprozessoren Z80 und Z8 sowie des Mikrocontrollers Z16 für unterschiedliche Anwendungsgebiete. Historisch gesehen haben die Zilog-Mikrocontroller (MCUs) und der 8051-Core denselben Ursprung im Silicon Valley, sodass die Einführung des Z8051 durch Zilog einen durchaus folgerichtigen Schritt darstellt. Den Kunden von Zilog erschließt sich hiermit ein breiterer MCU-Bestand und die Möglichkeit, Produkte mit dem jeweils bevorzugten Core zu implementieren. Die neu anvisierten Kunden in der Welt der IXYS-Produkte, deren bestehende Embedded-Design-Plattformen auf dem 8051-Core beruhen, haben damit einen MCU-Zulieferer, der sich der langfristigen Erfüllung ihres Bedarfs verschrieben hat und ein breites Spektrum von Mixed-Signal-Peripherie, Treiber-ICs, Power-Management-Schaltungen und Leistungshalbleitern im Angebot hat. Der leistungsfähige Z8051-Mikrocontroller ist eine hochflexible und kosteneffektive Lösung für eine Vielzahl von Embedded-Control-Applikationen. Entwicklungs-Software gibt es in Form von Third-Party-Tools, sodass Designer die Entwicklungsumgebungen, die sie zurzeit für ihre 8051-Plattformen verwenden, häufig weiter benutzen können.

Zilog Inc.

Lüfterloses 1+1-redundantes IPC-Netzteil

Das BEPR-506H von Bicker Elektronik wurde für kompakt und lüfterlos aufgebaute Industrie-PC-Systeme konzipiert, die auf hohe Ausfallsicherheit und Flexibiliät ausgerichtet sind. Ausgestattet mit zwei identischen Netzteilmodulen liefert das konvektionsgekühlte Netzteil eine Ausgangsleistung von 60W. Sollte einmal ein Netzteileinschub ausfallen, übernimmt der andere ohne Unterbrechung die Stromversorgung des Systems. Der defekte Einschub kann anschließend im Hot-Swap-Verfahren, d.h. während des laufenden Betriebes, ausgetauscht werden. Jeder Netzteileinschub besitzt einen eigenen Netzanschluss, sodass auch eine Versorgung aus unterschiedlichen Stromnetzen möglich ist. Das Netzteil verfügt über einen MTBF von 486.000 Stunden (nach MIL-HDBK-217F bei +25°C).

Bicker Elektronik GmbH

Angepasste Leistungsmanagement-IC-Familie

Um dem rasch sinkenden Systemleistungsverbrauch und den komplexen Entwicklungsabläufen rund um Applikationsprozessoren mit mehreren Kernen, Rechnung zu tragen, stellt Freescale Semiconductor eine Generation von Leistungsmanagement-ICs (PMICs, Power Management ICs) vor, die nahtlos mit den i.MX 6 Applikationsprozessoren zusammenarbeiten. Zu den multifunktionalen PMICs der PF-Baureihe von Freescale gehören Produkte, die auf die speziellen Anforderungen von rasch wachsenden Anwendungssegmenten wie 'Smart Mobiles', automobilem Entertainment und Embedded-Projekten ausgerichtet wurden. Die PMICs aus Freescales PF-Baureihe sollen Systemingenieuren und OEMs dabei helfen, beim Einsatz der i.MX6-Produktfamilie von Freescale in ihrer Applikation rasch und unkompliziert eine leistungsschonende Lösung zu realisieren. Da die Produkte der PF-Baureihe gute Konfigurationsmöglichkeiten bieten, lassen sich die PMICs auf den Einsatz mit i.MX 6-Produkten mit einem, zwei oder vier Rechenkernen skalieren.

Freescale Halbleiter Deutschland GmbH

RISC-based Open Frame Panel-PC

Der RISC-based Open Frame Panel-PC von Comp-Mall - Modell DML-307 - kann als Mensch-Maschine-Interface in eine vorhandene oder neue Geräte- oder Systemfront integriert werden. Dieser universell verbaubare Panel-PC findet Anwendung in Industrieautomation, Gebäudeautomatisierung, Automationskontrolle, Digitalbeschilderung, verteilter Prozesssteuerung, Datenbankmanagement, Feld-Eingabe/Ausgabe Einheit, Bewegungskontrolle, Messen-Steuern-Regeln, Infoterminal, Werbedisplay, u.a. Er besitzt ein robustes Metallgehäuse, Touch-Screen und ist mittels Scada- Kompatibilität geeignet für HMI / MMI Anwendungen. Der Leistungsbedarf beträgt 10W, ein Lüfter ist damit nicht erforderlich. Der Temperaturbereich reicht von - 20°C bis 65°C. Der RISC Panel-PC basiert auf dem ARM9 (Samsung S3C2451 400MHz) Prozessor, 64MB DDR2 SDRAM, 128MB NAND Flash und unterstützt Windows CE5.0, WinCE 6.0, Linux u.a.

Comp-Mall

productware mit neuem Internetauftritt

Das Electronic Manufacturing Services (EMS)-Unternehmen productware, mit Sitz in Dietzenbach bei Frankfurt, hat seinen Internetauftritt neu gestaltet. Bei dem Design wurde besonderer Wert auf eine intuitive, benutzerfreundliche Bedienerführung sowie auf eine logische und flache hierarchische Struktur gelegt. Die vollständig neu aufgebaute Website bietet Kunden und Interessenten ausführliche Informationen zum Unternehmen und seinem umfassenden EMS-Dienstleistungsportfolio. Im Vordergrund der neuen Internet-Präsenz stehen neben dem vergrößerten Serviceangebot Beispiele bereits realisierter, unterschiedlich komplexer Aufträge aus den verschiedenen Branchen. Besonders hilfreich sind die explizit herausgearbeiteten Kundenvorteile und Differenzierungsmerkmale. Sie sind den einzelnen Dienstleistungen – angefangen von New Product Introduction (NPI) über die Lebenszyklus-Analyse, die Prototypenfertigung und den Erstbemusterungsprozess bis hin zum Änderungs- und Materialmanagement – zugeordnet.

productware

Release Candidate des Module-Standards für ARM- und SoC-basierte ultra low-power COMs

Auf der Embedded World 2012 hat Kontron den Release Candidate der ultra low-power Computer-on-Modules Spezifikation angekündigt. Diese neue, von Kontron initiierte, Spezifikation für den ARM/SoC Module-Standard für ultra low-power (ULP) Computer-on-Modules erhält nun zusätzliche globale Unterstützung aus der Embedded Community. Das erweiterte Netzwerk von Unterstützern arbeitet aktuell an der Finalisierung der Version 1.0 der Spezifikation, die noch 2012 veröffentlich werden soll, sobald über alle technischen Fragen Einigung erzielt wurde. Neben Adlink, das den neuen ULP-COM Standard (Arbeitstitel) von Anfang an unterstützt hat, haben jetzt auch Fortec und GreenBase ihre Unterstützung für die neue Spezifikation angekündigt und bereits mit der Entwicklung applikationsspezifischer Carrier-Boards auf Basis des Release Candidates der Spezifikation begonnen. Darüber hinaus ist es das erklärte Ziel der unterstützenden Unternehmen, diesen herstellerunabhängigen Standard im Rahmen der gerade in Gründung befindlichen Standardization Group for Embedded Technologies (SGET) weiter voran zu treiben.

Kontron AG

Hybrid gekühltes High-end Embedded-System

DSM Computer präsentierte auf der embedded world den ersten Vertreter ihrer neuen IPC-Familie Arctis A1-QM67, der trotz hoher Rechen- und Grafikleistung für den Einsatz in staubigen Umgebungen ausgelegt ist. Erreicht wird dies durch ein hybrides Kühlkonzept, das ohne Luftaustausch von außen in das Innere des Gehäuses auskommt. Zwei Heatpipes leiten die Wärme der CPU mit integrierter Grafik direkt nach außen auf zwei großzügig dimensionierte Kühlkörper. Ein innen liegender Lüfter sorgt für einen guten Wärmeübergang an der Innenwand des Gehäuses und vermeidet Hot Spots. Die Industrierechner verfügen über ein komplett geschlossenes Gehäuse und sind nach Schutzklasse IP50 ausgelegt. Die Betriebstemperatur ist von 0 bis 45 °C spezifiziert.

DSM Computer GmbH

Software ermöglicht kollaboratives Anforderungsmanagement

IBM erweitert die Unterstützung für die Entwicklung smarter Produkte wie verbrauchseffiziente Autos, sichere Flugzeuge oder moderne Medizingeräte. Die Software Doors Next Generation ermöglicht kollaboratives Anforderungsmanagement. Sie steht zunächst als Beta-Version zur Verfügung. Das Angebot der IBM für System- und Software-Engineering ermöglicht gemeinsame, integrierte Entwicklung auf der offenen Plattform Jazz. Sie unterstützt alle Disziplinen des Entwicklungszyklus, angefangen bei den Anforderungen über Architektur und Design bis hin zu Zusammenarbeit, Änderungsmanagement und Qualitätsmanagement. Ab sofort steht auf der Community Seite jazz.net auch die Beta-Version von Doors Next Generation zum Download zur Verfügung. Die Software basiert auf einer neuen Serverarchitektur und ermöglicht die Wiederverwendung von Anforderungen und die Integration mit Werkzeugen für das Management von Test-, Versions- und Konfigurationsartefakten.

IBM Deutschland GmbH

Embedded-Wireless-Module

Als offizieller Distributionspartner der H&D Wireless AB präsentierte MSC auf der embedded world erstmals die Embedded-WLAN-Lösungen des schwedischen Funkspezialisten. Für Atmels ARM- und AVR-Lösungen geeignet sind die 7x8 bzw. 8x8mm² großen WLAN-System-in-Package (SIP) Komplettmodule HDG104 und HDG204. Sie unterstützen 802.11b/g und werden per Secure Digital Input Output (SDIO) oder Serial Peripheral Interface (SPI) mit dem Mikrocontroller verbunden. Beide Bausteine bieten eine Leistungsaufnahme von 0,4mW im Stromsparmodus und eine hohe Sendeleistung von +17dbm bei 802.11/b. Im Sleep Mode verbraucht das Modul nur 0,2mW. Zudem ist die Rx-Empfindlichkeit laut Anbieter deutlich höher als bei vergleichbaren Konkurrenzprodukten, was eine um bis zu 33 Prozent höhere Reichweite zur Folge hat. Die mit den beiden Komplettmodulen (SiPs) mitgelieferte Softwareplattform stellt Anwendern einer Größe von 140kByte vielfältige Funktionen und Referenz-Designs wie zum Beispiel Web Server Implementation, zur Verfügung. WEP-, AES- oder WPA/WPA2-Verschlüsselung sorgen dabei für hohe Sicherheit.

MSC Vertriebs GmbH und Gleichmann Electronics

Embedded Computing-Anwendungen

Als Beispiel für projektfokussierte SoC(System-on-Chip)-basierte Lösungen trägt Eltec mit dem BAB-Q2 dem Trend in Richtung hoch integrierter und Strom sparender SoC-Konzepte Rechnung. Dafür bieten die verwendeten QorIQ-CPU-Kerne von Freescale als Teil der Power-Architektur eine umfassende Infrastruktur und geringe Verlustleistung. So beinhaltet diese CPU-Familie 32-Bit-Verarbeitung mit bis zu 1200MHz bei nur 5W, bis zu 8 Cores, PCI Express- und PCI-Schnittstellen. Dazu kommt die Unterstützung mit Standard- oder Echtzeit-Linux von Eltec. Die BAB-Q2-Einsteckkarte ist der erste Repräsentant eines SoC-basierten Produkt-Portfolios des Unternehmens. Die SoC-Designs sind nicht nur auf QorlQ-Cores beschränkt - insbesondere FPGA- und ARM- basierte Konzepte sind ebenfalls Optionen. Entsprechend der jeweiligen Kundenprojekte wird Eltec SoC-Produkte für unterschiedliche Anwendungen anbieten.

Eltec Elektronik AG

Intel wählt Giesecke & Devrient als
Trusted Service Manager

Giesecke & Devrient (G&D) wurde von Intel für das Lebenszyklusmanagement der eingebetteten Secure Elements des Intel Smartphone-Referenzgeräts ausgewählt. G&D wird die Partitionierung und Schlüsselverwaltung der eingebetteten Secure Elements Over-the-Air, also über das Mobilfunknetz, übernehmen. Durch eingebettete Secure Elements wird ein zusätzlicher geschützter Bereich für sicherheitssensible Anwendungen wie Zahlung oder Ticketing mittels NFC-Technik (Near Field Communication) bereitgestellt.

Giesecke & Devrient

High-Speed M2M Router für eine sehr hohe Bandbreite

Der NB1600-LTE NetBox Wireless Router von NetModule bringt einen mobilen Breitbandanschluss auf die Hutschiene und überall dorthin, wo eine Festnetzinstallation zu unflexibel, zu teuer oder überhaupt nicht mehr verfügbar ist. Der Router eignet sich für viele Einsatzbereiche: So ermöglicht er in der Industrie sichere und kostengünstige Fernwartungslösungen, im Verkehrswesen realisiert er die zuverlässige Verbindung von Überwachungskameras und Verkehrsleitsystemen, und im Handel überträgt er verschlüsselte Daten von Geldautomaten und Digital Signage Systemen. Den schnellen Internetzugang via Mobilfunknetze ermöglicht das integrierte 2G/3G+/4G Modem. Es ermöglicht Datenraten von derzeit bis zu 100Mbps Download und bis zu 50Mbps Upload. Als Besonderheit bietet der NB1600-LTE zwei flexibel einsetzbare Ethernet-Anschlüsse. Sie arbeiten im LAN Modus kombiniert als 2-Port Switch oder erhalten separate IP Netze. Im WAN Modus arbeitet die NetBox als Industrial Firewall mit optionalem Mobilfunk-Back-Up und VPN Client Funktion. Die serielle Schnittstelle lässt sich per Software als COM-Server oder alternativ als Konsole zur Administration konfigurieren.

NetModule

Einstiegsmodul für COM Express Typ 6

congatec stellt mit dem conga-TCA ein Einstiegsmodell des Typ 6 Pin Out COM Express Moduls vor. Verfügbar ist es in drei Varianten der Intel Atom Dualcore Generation, die in 32nm Technologie gefertigt werden - vom Intel Atom Processor N2600 mit 3,5Watt TDP (1M Cache, 1.6GHz) über den Intel Atom Processor N2800 (1M Cache, 1.86GHz) mit 6,5 Watt TDP bis hin zum Intel Atom Processor D2700 (1M Cache, 2.13GHz) mit 10Watt TDP sowie mit bis zu 4GByte schnellem Single-Channel DDR3-Speicher (1066MHz). Das auf dem Intel NM10 basierende Chipsatz-Modul bietet Verbesserungen im Hinblick auf Speicher, Grafik und Display-Technologie sowie intelligente Performance und erweiterte Energieeffizienz. Durch die geringe Leistungsaufnahme und die kompakte Größe (95x95mm) ist das Modul für Anwendungen in der Medizin- und Automatisierungstechnik, sowie für POS, Kiosksysteme und Digital Signage geeignet.

congatec AG

Echtzeit-Virtualisierung - RTS Hypervisor V3.1 verfügbar

Real-Time Systems, Mitglied der Intel Embedded and Communications Alliance und Hersteller von Embedded-Virtualisierungs- und Echtzeit-Technologie gibt die Verfügbarkeit der neuen Version 3.1 des RTS Hypervisors bekannt. Die RTS Hypervisor-Software ermöglicht den ungestörten, sicheren parallelen Betrieb von Echtzeitbetriebssystemen, auch im Mix mit z.B. Microsoft Windows, konsolidiert auf einer Intel x86 basierten Hardwareplattform. Die harte Echtzeitfähigkeit bleibt hierbei vollständig erhalten. Die Version 3.1 des RTS Hypervisors, welcher den gleichzeitigen Betrieb mehrerer unabhängiger Betriebssysteme auf einem x86 Rechner ermöglicht, bietet verschiedene neue Funktionen: Zusätzlich zum virtuellen Netzwerk und Shared Memory können Betriebssysteme nun durch das Senden und Empfangen benutzerdefinierter Events miteinander kommunizieren. Dieses Event-System ist mittels Inter-Prozessor-Interrupts (IPI) implementiert und kann dadurch auch für zeitkritische Aufgaben zwischen Echtzeitbetriebssystemen genutzt werden.

Real-Time Systems GmbH

VTT-Busabschluss-Regler

Enpirion präsentiert ein neues Mitglied seines Power IC-Portfolios für DDR-Busabschluss-Regler. Der Enpirion EV1320 ist als Stromquelle und -senke für Dauerströme bis 2A ausgelegt. Mit einem Wirkungsgrad von bis zu 96 Prozent ermöglicht der DDR-Busabschluss-Regler laut Anbieter Stromeinsparungen von 1,4Watt gegenüber einer traditionellen Lösung, die auf LDO (Low-Drop-Out)-Reglern basiert, bei vergleichbar niedrigen Kosten und geringer Grundfläche. Der VTT-Regler akzeptiert eine Eingangsspannung von 0,95 bis 1,8V. Das Bauteil ist verfügbar in einem 3x3x0,55mm³ hohen QFN-Gehäuse und benötigt für die gesamte Lösung 80mm² Platz auf der Leiterplatte. Mehrere Bauteile können parallel betrieben werden, um hocheffiziente, kosten- und platzsparende Lösungen für Anwendungen zu liefern, die große DDR-Speicherergänzungen verwenden.

Enpirion

Audio Streamer Entwicklungs-Board

Das Audio Streamer Micro-Blox Entwicklungs-Board des Broadline-Distributors Future Electronics ermöglicht die Entwicklung von Geräten im digitalen Audiobereich. Durch die integrierten Audiokomponenten ermöglicht das Board beschleunigtes Prototyping von kostengünstigen und stromsparenden Anwendungen, die HIFI Audioqualität im Consumer- oder Industriebereich benötigen. Das Herz des Entwicklungs-Boards ist ein Freescale Kinetis K60 Mikrocontroller mit ARM Cortex M4 CPU, der neben den üblichen Peripheriekomponenten auch eine Auswahl an DACs, ADCs, Codecs sowie digitale und ein analoges Mikrophon anbindet. Mit dem kostenlos enthaltenen MQX-Echtzeitbetriebssystem mit vorinstalliertem USB-Stack bietet das Board eine Plattform für ARM Cortex-M4 basierende Entwicklungen. Für das Design von Prototypen auf Systemebene kann das AudioStreamer Micro-Blox an das LongBow Future-Blox Baseboard von Future Electronics angeschlossen werden, das weitere Peripheriekomponenten zur Verfügung stellt.

Future Electronics

Zusammenarbeit zwischen MIPS Technologies
und Intrinsic-ID

MIPS Technologies und Intrinsic-ID kündigen ihre Zusammenarbeit an, um hohe Sicherheit für MIPS-Based Mobilgeräte zu realisieren. Durch die Kooperation können MIPS Lizenznehmer und OEMs ihre Plattformen um sicherheitsrelevante Anwendungen wie Schutz von Medieninhalten, sichere Zahlungsvorgänge und sicheres Cloud-Storage erweitern. Die Security-IP von Intrinsic-ID basiert auf der patentierten HIS (Hardware Intrinsic Security) Technologie, und wird von Unternehmen in den Bereichen Smartcards, Automotive, FPGA und Behörden empfohlen.

MIPS Technologies

Intrinsic-ID

Industrie-Motherboard mit 4 PCI Slots

Das ATX Motherboard von ICP Deutschland ist mit dem Intel H61 Chipsatz ausgestattet. Das Board unterstützt Core i7/i5/i3 Prozessoren der zweiten Generation auf seinem LGA1155 Sockel. Neben dem Prozessor finden max. 16GB 1333MHz Dual-Channel DDR3 SDRAM auf zwei Speicherbänken Platz. An der ATX-Blende sind bereits ein DVI-D, ein VGA, zwei GbE, vier USB, zwei RS-232 und zwei PS/2 für Tastatur und Maus sowie drei Audio-Buchsen herausgeführt. Zusätzlich gibt es zwei RS-232, eine RS-422/485 und sechs USB als Pin-Header auf dem Board. Laufwerke können an vier SATA 3Gb/s Ports angeschlossen werden. Für Erweiterungen stehen ein PCIe x16 Slot und zwei PCIe x1 sowie vier PCI Slots zur Verfügung. Das IMBA-H610 unterstützt TPM V1.2 und die IEI One Key Recovery Lösung, mit der das System nach einem Absturz mit einem Tastendruck wiederhergestellt werden kann.

ICP Deutschland GmbH

Die kommende Ausgabe der embedded Design

Die Ausgabe 2/12 der embedded Design erscheint kurz vor der Hannover Messe. Neben der Messeberichterstattung werden wir in dieser Ausgabe die Branchen Maschinenbau, Gaming-Industrie, Medizintechnik und Automotive in den Mittelpunkt stellen. IPC, hochverfügbare Embedded-Systeme, Multicore-Prozessoren, ARM, Realtime, Green IT, Hardware-Qualitätsmanagement, Wireless, Simulatoren, Starterkits und Touchdisplaymodule werden weitere Schwerpunkte sein. In unserer Marktübersicht werden wir Ihnen Box-PCs vorstellen.

www.embedded-design.net


Impressum


VERLAGSANSCHRIFT:

TeDo-Verlag GmbH • Postfach 2140 • 35009 Marburg • GERMANY

Tel.: 06421/3086-0 • Fax: 06421/3086-18

E-Mail: info@embedded-design.net • Internet: www.embedded-design.net


VERLEGER & HERAUSGEBER:

Dipl.-Statist. B. Al-Scheikly (V.i.S.d.P.)


REDAKTION:

Kai Binder (Chefredakteur), Andrea Hackbarth, Susanne Sippel


ANZEIGEN:

Konstantin Kiy (-24), Christina Hildenberg (-16)

es gilt die Preisliste Nr.1 2012