Erschienen am: 08.02.2018, Ausgabe SPS-MAGAZIN 1+2 2018

Membran-Technologie für Druckmittler-Applikationen



Die verbesserte Funktionalität der TempC-Membran gewährt hohe Prozesssicherheit auch innerhalb anspruchsvoller Druck- und Differenzdruckanwendungen.
Bild: Endress+Hauser Messtechnik GmbH & Co. KG

Die Membran-Technologie TemC (Temperature Compensatory) wurde entwickelt, um die Sicherheit und die Produktivität der Prozesse weiter zu erhöhen und dabei gleichzeitig die Anschaffungs- und Lebenszykluskosten zu senken. Die Membran reduziert im Vergleich zu konventionellen Membranen Prozess- und Umgebungstemperatureffekte bis zum Fünffachen. Durch die asymmetrische Geometrie und die geringere Steifigkeit der TempC-Membran wird der Ausdehnungseffekt des Füllöls reduziert. Dadurch wird der Temperaturfehler minimiert und gleichzeitig durch die bessere Messgenauigkeit eine höhere Prozesssicherheit erreicht.

Anzeige