Erschienen am: 14.11.2017, Ausgabe SPS-MAGAZIN SPS-Special 2017

Neuer Softwareschlüssel für sichere Verbindungen bei Fernwartung und Fernzugriff



Bild: Tosibox Oy

Die Fernwartungslösungen von Tosibox ermöglichen Anwender u.a. die Verwaltung und Wartung von dezentralisierten Produktionssystemen über sichere Remote-Verbindungen. In Maschinen und Anlagen wird Tosibox Lock installiert, der Zugriff auf die Hintergrundsysteme erfolgt einfach und sicher über den Tosibox Key. Zur SPS IPC Drives wird mit dem SoftKey ein softwarebasierter Unterschlüssel vorgestellt, der ohne Dongle genutzt werden kann. So reicht in Zukunft nur noch einen einziger Master-Hardwareschlüssel. Die Verwaltung erfolgt über das Master-Gerät. Das beschleunigt die Einrichtung neuer Verbindungen und ermöglicht eine größere Endgerätevielfalt. Der SoftKey ist geeignet für Anwender, die ohne Wartezeiten Verbindungen über große Distanzen bereitstellen müssen. Mittels des Softwareschlüssels können umgehend beispielsweise temporäre Zugangsrechte an Nutzer verliehen werden, deren Standorte sich auf anderen Kontinenten befinden. Der Anschluss eines Computers erfordert nicht einmal einen USB-Port, und die Sicherheit der Nutzerdaten ist garantiert. Die neue SoftKey-Lösung funktioniert über Tosibox Key, dieselbe Programmoberfläche, die auch mit dem Hardwareschlüssel verwendet wird. Die Programmierung und Verwendung der Softwareschlüsselserie erfolgt nach dem gleichen Prinzip wie bei der Hardwareversion. Das Kopieren des Softwareschlüssels auf ein anderes Gerät ist nicht möglich. Die Authentifizierung der Nutzer ist stets zweistufig. Die Markteinführung des neuen Produkts soll noch in diesem Jahr erfolgen. Typische Anwendungsbereiche finden sich beispielsweise in der Industrie- oder der Gebäudeautomatisierung sowie in der Energie- und Wasserversorgung.

Anzeige