Erschienen am: 30.10.2017, Ausgabe SPS-MAGAZIN 11 2017

Eplan Engineering Configuration und Eplan Data Portal

Digitale Gerätedaten als Schmierstoff für Industrie 4.0

Konfiguration spielt in der Automatisierungstechnik eine immer wichtigere Rolle. Nicht nur auf der Hardwareebene gibt es enorme Potenziale. Auch die Gerätedatenkonfiguration per Software macht Hersteller fit für Industrie 4.0. Effiziente Sparringspartner sind dabei Eplan Engineering Configuration und das Eplan Data Portal.


Bild: EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG

Das Produktportfolio in der Automatisierungstechnik wird zunehmend auf Flexibilität und Konfigurierbarkeit getrimmt. Einen echten Leistungsschub in Sachen Effizienz liefert der digitale Zwilling des auskonfigurierten Gerätes. Denn mit ihm können die digitalen Gerätedaten auf Basis der kundenspezifischen Konfiguration passgenau auf den Anwendungsfall ausgelegt werden. Und das unterstützt Konstrukteure über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg - vom Engineering über die Bestellung bis hin in die Fertigung. Hier entsteht ein wichtiger Kundenbindungs-und Servicefaktor für Hersteller. Denn die Entscheidung für den Kauf eines Produktes fällt bei dessen Kunden immer häufiger bereits in der Engineeringphase. Dafür werden die notwendigen Produktdaten beim Hersteller angefordert. Warum also nicht proaktiv die Gerätedaten zur Verfügung stellen? Um das zu ermöglichen, bieten Hersteller ihren Kunden ihre Produkte über sogenannte Konfiguratoren an. Ein Sparringspartner für Industrie 4.0 ist Eplan Engineering Configuration (EEC): Verfügt der Hersteller bereits über einen Onlinekonfigurator, agiert das EEC als Generierungsmaschine" im Hintergrund und stellt passgenaue Schaltplansymbole bereit. Der Anwender - in diesem Fall Kunde des Herstellers - gibt die Daten wie gewohnt über die Konfigurationsoberfläche ein, während EEC die hinterlegten Daten kombiniert und on-the-fly das passende Schaltplansymbol generiert. Auch kaufmännische Daten und technische Dokumente werden direkt bereitgestellt. Nutzt der Hersteller noch keinen Konfigurator, bringt EEC darüber hinaus auch die notwendige Technologie zur Oberflächengestaltung mit.

Vorteile der neuen Standardtechnologie

Daonstrukteur in die Projektierung seiner Maschinen oder Anlagen integrieren kann. Diese Daten kommen direkt vom Hersteller. Eplan stellt mit dem Data Portal und der neuen Standardintegrationstechnologie eine zentrale Onlineplattform bereit. Hersteller wie User können sich auf dieser Basis miteinander austauschen und das Engineering in der Eplan Plattform damit beschleunigen.

Fazit

Mit der Standardtechnologie wird der Vertiefungsgrad der Daten signifikant erhöht. So können zum Beispiel neben den alphanummerischen Daten wie Typen- oder Bestellnummer jetzt auch technische Kennwerte während des Konfigurationsprozesses vertieft, aktualisiert und ausgetauscht werden. Rund 755.000 Gerätedaten plus 1,2Mio. Varianten per Konfiguration sind über das Eplan Data Portal erhältlich. Über 1.000.000 Artikeldownloads pro Monat stehen für die hohe Akzeptanz des Data Portals im Anwenderkreis. Rund 200 Hersteller aus aller Welt stellen Anwendern mit Hilfe des Data Portals ihre Daten zur Verfügung. Weitere Informationen unter: www.eplandataportal.de n @Überschrift - FA:Schnell,

transparent, einfach @Abstract:Über 200 Hersteller stellen im Eplan Data Portal Anwendern ihre Produkt- und Gerätedaten zur Verfügung. Dazu äußern sich Dr. Thomas Steffen, Geschäftsführer Forschung und Entwicklung bei Rittal sowie Dr. Bartoz Korajda, Abteilungsleiter Software Entwicklung bei Bosch Rexroth im Interview:

Inwieweit ist Gerätekonfiguration und die damit einhergehende Bereitstellung digitaler Daten ein Kernthema für Sie und Ihr Unternehmen?

Dr. Bartoz Korajda: Die Bedeutung von neuen digitalen Vermarktungsplattformen für die Komponenten- und Systemlieferanten ist in den letzten Jahren exponentiell gestiegen. Außerdem ist für die Nachwuchskräfte - Generation Y und Z - die Nutzung digitaler Vermarktungsplattformen selbstverständlich. Da die Einführungszeit entscheidend für den Erfolg eines Produktes ist, erwarten unsere Kunden einen schnellen Zugriff auf die aktuellen Produktdaten wie Schaltpläne, Dokumentation sowie auf CAD Zeichnungen für die Komponenten und Baugruppen.

Dr. Thomas Steffen: Die Produkt-Konfiguration auf Basis digitaler Daten ist für Rittal ein äußerst wichtiges Thema. Vor allem, um unseren Kunden Informationen über unsere Produkte und ihre Einsatzweise auf digitalem Weg einfach und detailliert zur Verfügung zu stellen. Konkret zeigt sich dies am Rittal Configuration System, welches eng mit Eplan Engineering Configuration sowie dem Eplan Data Portal verknüpft ist. Hier können unsere Kunden über unsere Website oder das Eplan Data Portal in wenigen Minuten einen Rittal-Schaltschrank ganz nach ihren Bedürfnissen zusammenstellen. Wir nutzen die digitale Konfiguration auch, um möglichst einfache Bestellmöglichkeiten in unserem Webshop zu

realisieren. Gleichzeitig steht die Vernetzung unserer Produkte mit den von Eplan Electric P8 oder Eplan Pro Panel gestützten Engineering-Prozessen im Fokus.

Welche Ihrer Produkte und Lösungen stellen Sie den Usern des Eplan Data Portals schon bereit?

Korajda: Als Komponentenlieferant hat Bosch Rexroth die Zielsetzung, für alle angebotenen elektrischen Baugruppen die zugehörigen ECAD Artikeldaten, CAD Zeichnungen und Dokumentationen bereitzustellen. Neu ist dabei die Bereitstellung über einen Bosch Rexroth Artikeldatengenerator, der mithilfe von EEC umgesetzt wurde und ebenfalls über das Eplan Data Portal angebunden ist.

Steffen: Wir stellen im Eplan Data Portal Daten zu unserem gesamten Lösungsangebot im Bereich Industrie und IT zur Verfügung. Dabei legen wir großen Wert darauf, unsere Daten vollständig und mit einer großen Detailtiefe bereitzustellen - bis zu 200 Einzeldaten pro Artikel. Denn nicht nur bei der Menge an Artikeldaten an sich, sondern auch auf horizontaler Ebene in der Datentiefe sehen wir gerade bei den Konstrukteuren einen immer größeren Informationsbedarf. Deshalb stellen wir zum Beispiel auch Fertigungsdaten oder sogenannte Validierungsdaten - etwa Angaben zu Sperrräumen für Klimageräte - bereit.

Welche Vorteile ergeben sich für den Nutzer und wie profitiert Ihr Unternehmen im Nachgang davon?

Korajda: Wir sehen die Bereitstellung von Baugruppendaten, die für die elektrische Planung und Konstruktion benötigt werden, als essentiellen Bestandteil einer Produktbereitstellung an. Nur mit diesen Daten ist es unseren Kunden möglich, unsere Baugruppen mit vertretbarem Aufwand in der elektrischen Konstruktion zu verwenden. Bosch Rexroth Kunden partizipieren von aktuellen Produktdaten, Korrekturen und Fehlerbehebungen. Alle Änderungen werden sofort wirksam und können unmittelbar in den Applikationsprojekten der Kunden angewendet werden.

Steffen: Der Anwender hat den Vorteil, jederzeit auf eine einfache, transparente und geprüfte Systemlösung aus unserem Portfolio zurückgreifen zu können. Der Vorteil für uns als Unternehmen: Wir können viel besser verstehen, was der Kunde von uns benötigt. Das ist digital deutlich einfacher umzusetzen als etwa auf Basis von Papierzeichnungen.

Welches Feedback erhalten Sie rund um die Konfigurationsmöglichkeiten im Eplan Data Portal?

Korajda: Als klare Verbesserung sehen unsere Kunden die EEC-Lösung an, bei der die Produktdaten immer auf dem neuesten Stand sind. Supportanfragen werden sofort bearbeitet, und Daten sind nach der Fehlerbehebung und Freigabe der internen Qualitätskontrolle noch am selben Tag für den Kunden verfügbar.

Steffen: Der hohe Detaillierungsgrad unserer Daten wird sehr positiv aufgenommen - es kommt ihnen nicht nur auf die Masse, sondern auch auf die Qualität der Daten an. Viele Kunden zeigen sich auch überrascht, dass es so eine komfortable Lösung überhaupt gibt.

Herr Dr. Steffen, Rittal stellt bereits seit 2008 seinen Kunden Daten über das Eplan Data Portal bereit. Findet das Angebot weltweit Akzeptanz?

Steffen: 2016 wurden über das Eplan Data Portal weltweit etwa 890.000 Datensätze heruntergeladen. Im Vergleich zum Jahr 2013 ist das eine Steigerung von rund 70 Prozent. Das Angebot stößt nicht nur auf steigende Akzeptanz, sondern hat sich als führende Lösung etabliert. Wir erwarten, dass die Downloadzahlen auch künftig in großen Sprüngen steigen.